text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die drei ??? Schattenwelt 1: Teuflisches Duell (drei Fragezeichen)

  • Erscheinungsdatum: 05.03.2014
  • Verlag: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die drei ??? Schattenwelt 1: Teuflisches Duell (drei Fragezeichen)

Die drei ??? bekommen eine einmalige Chance: Sie dürfen an der Universität von Ruxton für ein paar Wochen das Studentenleben testen. Doch schnell wird klar, dass hier nicht nur Vorlesungen, Partys und Wohnheimzoff auf sie warten, sondern ein neuer Fall! Kurz nach ihrem Einzug ins Studentenwohnheim müssen sich die drei ??? nicht nur mit ihrem Mitbewohner herumärgern, sie werden auch Zeugen merkwürdiger Ereignisse auf dem Campus. Schreie hallen über das Gelände, freundliche Studenten werden plötzlich aggressiv - geht hier alles mit rechten Dingen zu? Und wer ist der 'Teumessische Fuchs', über den man überall Gerüchte hört? Eine Fuchsjagd der besonderen Art beginnt. Teil 1 der Jubiläumstrilogie: Band 1: Teuflisches Duell Band 2: Angriff in der Nacht Band 3: Die dunkle Macht

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 128
    Erscheinungsdatum: 05.03.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783440143179
    Verlag: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
    Serie: Die drei Fragezeichen Bd.175
    Größe: 1107 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die drei ??? Schattenwelt 1: Teuflisches Duell (drei Fragezeichen)

Die Universität und der Fuchs

"Seltsam." Peter Shaw stützte die Ellenbogen auf die Tischplatte und legte das Kinn auf beide Hände. "Findet ihr das nicht auch seltsam?"

Bob Andrews tippte schon seit einer ganzen Weile lustlos auf der Tastatur herum und surfte ohne Plan im Internet. Das Brummen der Computerlüftung war überall in der Zentrale der drei ??? zu hören. "Was? Dass du hier herumhängst wie ein Schluck Wasser in der Kurve?"

Der Zweite Detektiv seufzte. "Wenn du mich fragst, hänge nicht nur ich hier herum, sondern wir alle drei."

"Äh ... du hast aber gemerkt, dass Just nicht hier ist?"

"Haha", machte Peter. "Er wird bestimmt gleich zurückkommen und genau dasselbe tun wie wir beide: nämlich überhaupt nichts."

Dem konnte Bob nicht widersprechen. "Das ist tatsächlich seltsam, wenn ich drüber nachdenke. Wann haben wir uns zum letzten Mal in den großen Ferien gelangweilt und nicht an irgendeinem mysteriösen Fall gearbeitet?"

Sie warteten schon die ganzen Sommerferien darauf, dass etwas passierte. Irgendetwas. "Müßiggang ist einfach nicht mein Ding", fuhr Bob fort. "Und jetzt komm mir bloß nicht damit, dass wir den Schrottplatz aufräumen könnten. Darauf hab ich nun gar keine Lust. Viel zu heiß draußen."

"Wir?", fragte Peter scheinbar entrüstet. "Wenn, dann soll Justus das machen. Ich glaube, ich gehe eine Runde an den Strand. Surfen oder schwimmen oder ..."

Weiter kam er nicht. Die Tür des ausrangierten Wohnwagens, der ihnen als Zentrale diente und unter einem Haufen Schrott im Hof des Gebrauchtwarencenters Titus Jonas lag, öffnete sich quietschend. Man erreichte die Tür über einen geheimen Zugang, das Kalte Tor – einen ausrangierten Kühlschrank, dessen Rückwand sich zur Seite schieben ließ. Dahinter schloss sich ein Tunnel durch den Schrott an.

Justus streckte breit grinsend den Kopf durch die Tür. "Wie seht ihr denn aus? So schlechte Laune, Kollegen?" Er kam ganz herein und setzte sich. Dabei pfiff er eine Melodie vor sich hin, wohl um seine gute Stimmung zu zeigen.

Bob schaute demonstrativ an dem Neuankömmling vorbei und sagte zu Peter: "Für mich gibt es nur eine Erklärung für Justs gute Laune: Wir haben uns die ganze Zeit über getäuscht, als wir dachten, der Kalte-Tor-Kühlschrank wäre leer. Justus muss darin irgendetwas Süßes gefunden haben."

Diese verrückte Idee brachte den Zweiten Detektiv zum Lachen. "Prima, Bob – aber deiner Theorie setze ich entgegen, dass das Zeug bei der Hitze schon längst vergammelt wäre."

Justus ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. "Völlig falsch! Euer detektivischer Sachverstand lässt zu wünschen übrig, Kollegen. Aber ihr habt mich da auf eine Idee gebracht." Statt endlich zu erklären, was ihn derart beflügelte, machte er sich auf die Suche nach etwas Süßem. Hinter einem unordentlichen Haufen von Zeitschriften und Comics wurde er fündig und riss die Verpackung eines Schokoriegels auf.

"Ju-hust!", sagte Peter ebenso auffordernd wie überbetont.

"Ja-ha?", erwiderte Justus. "Was ist, Kollege?"

"Sagst du uns jetzt, was los ist, oder nicht?"

"Ja." Der Erste Detektiv aß seelenruhig weiter.

"Ja – was?", fragte Bob.

Justus leckte sich über die Lippen. "P

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen