text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Legende der Wächter 5: Die Bewährung von Lasky, Kathryn (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.10.2011
  • Verlag: Ravensburger Verlag
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Legende der Wächter 5: Die Bewährung

DIE LEGENDE LEBT! Sorens Schwester schwebt in höchster Gefahr: Eine dunkle Macht dringt in Eglantines Träume ein und lenkt ihren Willen. Als sie dann auch noch spurlos verschwindet, befürchten Soren und seine Freunde das Schlimmste. Wird es den Eulenrittern gelingen, Eglantine zu retten?

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 192
    Erscheinungsdatum: 17.10.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783473384532
    Verlag: Ravensburger Verlag
    Originaltitel: Guardians of Ga'Hoole: The Shattering
    Größe: 1711 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Legende der Wächter 5: Die Bewährung

Primel schaute noch einmal in ihrer Schlafhöhle nach, ob Eglantine inzwischen aufgestanden war. Das Schleiereulenmädchen verschlief in letzter Zeit oft. Das war ungewöhnlich, denn in den kurzen Sommernächten standen die Eulen so früh wie möglich auf. Sie genossen fliegend die laue Nachtluft unter den prachtvollen Sternbildern dieser Jahreszeit, in der auch der strenge Stundenplan für den Unterricht und die Brigadeübungen gelockert war. Primel freute sich, als sie die Höhle leer vorfand. Dann würden Eglantine und Ginger auch nicht zu spät zum Nachtmahl kommen wie so oft in letzter Zeit. Aus dem Speisesaal duftete es schon köstlich. Gab es etwa geschmorte Flughundflügel? Flughunde waren eine beliebte Sommermahlzeit. Gerade an Frühsommerabenden schwirrten ganze Schwärme von ihnen um den Früchte tragenden Baum und flogen den Eulen praktisch in die aufgesperrten Schnäbel.

Wie üblich bahnte sich Primel ihren Weg zu Mr s P.'s Tisch. Im Großen Ga'Hoole-Baum dienten die rosaschuppigen Nesthälterinnen auch als Tische. An einer Schlange hatten mindestens sechs Eulen Platz. Doch im Näherkommen sah Primel, dass Mr s Plithivers Tisch schon voll war und dass Ginger sich neben Eglantine gesetzt hatte. Soren winkte Primel trotzdem mit dem Flügel heran.

"Für dich findet sich auch noch ein Plätzchen", sagte Mr s P. freundlich. Sie streckte sich, und die anderen Eulen rückten zusammen. Nur Eglantine und Ginger tuschelten angeregt miteinander und bekamen nichts mit.

Soren ärgerte sich über seine Schwester. "Eglantine! Würdest du deine Unterhaltung bitte unterbrechen und deinen Bürzel ein Stück bewegen, damit Primel sich dazusetzen kann?"

"'tschuldige, Primel." Eglantine rutschte zur Seite.

Soren war immer noch verärgert. "Übrigens, bei Tisch zu tuscheln ist unhöflich, Eglantine. Wenn ihr beiden etwas so Geheimes zu besprechen habt, dass wir anderen es nicht hören sollen, könnt ihr euch mit euren Tellern ja in eine Ecke verziehen."

Was können Eglantine und Ginger Geheimes zu besprechen haben? , überlegte Primel. Ihr wurde auf einmal klar, dass Ginger ziemlich oft versuchte, Eglantine mit Beschlag zu belegen. War sie eifersüchtig auf Eglantines andere Freunde? Die waren alle schon in der Ausbildung zum Wächter, und Ginger brannte darauf, ebenfalls mit der Ausbildung zu beginnen. Hoffte sie, dass Eglantine sich bei den Rybs für sie einsetzen würde?

Auf Sorens Bemerkung folgte betretene Stille, dann brachen Ginger und Eglantine in lautes Gelächter aus wie über einen Privatscherz. Die anderen Eulen machten saure Mienen, nur Primel legte das Gefieder an und wurde dadurch so schmal, dass die anderen gar nicht hätten zusammenrücken müssen. Die Sperlingskäuzin spürte, dass Eglantine und Ginger über sie, Primel, lachten oder sie zumindest von ihrer Heiterkeit ausschlossen. Wenn man bedachte, dass sie sich gerade ein Witzebuch aus der Bibliothek holen wollt e ... Der Witz bin anscheinend ich.

Soren wechselte das Thema und brachte die Wetterexperimente zur Sprache, bei denen er Ezylryb helfen sollte. "Martin und Ruby sind schon für andere Experimente eingeteilt. Deswegen meinte Ezylryb, ich darf mir Freunde aus anderen Brigaden dazuholen. Morgengrau, Gylfie und Digger haben schon zugesagt. Wie steht's mit dir, Otulissa?"

"Ich bin schon vergeben", erwiderte die Fleckenkäuzin. "Ich führe nämlich das Experiment am hinteren Strand durch."

"Ginger und ich können doch mitmachen!", rief Eglantine.

"Das geht leider nicht. Ich brauche erfahrene Brigademitglieder, und ihr beide seid noch in der Ausbildung. Damit wäre Ezylryb nicht einverstanden. Was ist mit dir, Primel? Hast du Lust?"

"Heute Nacht ka

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen