text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Vampirschwestern 5 - Ferien mit Biss von Gehm, Franziska (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 09.03.2015
  • Verlag: Loewe Verlag
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Vampirschwestern 5 - Ferien mit Biss

Endlich Ferien! Die Vampirschwestern Daka und Silvania können es kaum erwarten, in ihre Heimatstadt Bistrien zu fliegen, um alle Verwandten und Freunde zu besuchen. Und das Allertollste: Ihre Freundin Helene darf auch mit. Womit allerdings keiner gerechnet hat - Helene verliebt sich Hals über Kopf. Und zwar nicht in einen normalen Jungen, sondern in einen Vampir. Und noch dazu in einen der ganz besonders bissigen Sorte. Ob da die Extraportion Knoblauch überhaupt noch hilft? Franziska Gehms lustige Reihe für Mädchen ab 10 Jahren begleitet die halb-vampirischen Teenie-Schwestern Daka und Silvania durch ihren Alltag mit Eltern und Schule, aber auch durch Abenteuer mit bissigen Fledermäusen und der ersten Liebe. Unterstützt werden die paranormalen Heldinnen von Helene, deren Freundschaft allen Unterschieden, Hindernissen und Gefahren trotzt.

Franziska Gehm wurde 1974 in Sondershausen geboren. Nach ihrem Studium in Deutschland, England und Irland arbeitete sie bei einem Wiener Radiosender, an einem Gymnasium in Dänemark und bei einem Kinderbuchverlag. Heute lebt sie als Autorin und Übersetzerin mit ihrer Familie in München. Sie hat mittlerweile zahlreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht, die in viele Sprachen übersetzt wurden. Eines ihrer Jugendbücher war 2009 für den Hansjörg-Martin-Preis nominiert.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 192
    Erscheinungsdatum: 09.03.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783732003778
    Verlag: Loewe Verlag
    Größe: 1047 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Vampirschwestern 5 - Ferien mit Biss

Zum W ohle der Passagiere

L udovic Lobond saß auf dem Flughafen Bindburg in der Abflughalle, Terminal 2, Gate 20 bis 35. Er hatte keinen Koffer bei sich, kein Handgepäck und keine Zahnbürste. Noch nicht einmal eine Wechselunterhose. Er hatte auch kein Flugticket. Ludovic Lobond war kein Tourist. Obwohl er es manchmal gerne gewesen wäre. Vor allem im Winter. Dann sah er wehmütig zur Fluganzeigentafel, auf der Orte wie Buenos Aires, Kapstadt oder Bangkok standen.

Ludovic Lobond arbeitete am Flughafen. Auf dem kleinen Schild an seinem dunkelblauen Jackett stand: TAROM, Romanian Air Transport . Daneben war auf blauem Untergrund ein weißes Flugzeug in einem Kreis abgebildet. Ludovic Lobond saß am Schalter Nummer 331. Er war zusammen mit seiner reizenden Kollegin Florentina vom Schalter 332 und dem nicht ganz so reizenden Kollegen Miodrag vom Schalter 333 für den Check-in der rumänischen Fluggesellschaft zuständig. Später würden sie den Schalter schließen, mit dem Boarding der Passagiere beginnen und selbst die Boeing 737 besteigen. Um 11:35 Uhr ging der Flug nach Sibiu. Ludovic Lobond kam nicht aus Sibiu, sondern aus Bukarest, der Hauptstadt Rumäniens. Aber er fand, Sibiu war eine schöne Stadt. Sie hatte viele alte Häuser und Kirchen, ein Nationaltheater, eine Staatsphilharmonie, das älteste Museum Rumäniens und einen Bürgermeister, der nicht ganz so alt war. Sibiu lag am Fluss Zibin, in der Nähe der Südkarpaten und ...

... mitten in Transsilvanien.

Ludovic Lobond beugte sich schnell unter den kleinen Schaltertisch. Dort stand seine Buttermilch. Er nahm einen kräftigen Schluck, richtete sich wieder auf und strich sich routiniert die Buttermilchreste vom dichten Schnauzbart. Dann rückte er seine dunkelblaue Krawatte zurecht und setzte ein Lächeln auf. So hatte er es bei der Schulung "Kunden glücklich machen" gelernt. Viel lieber hätte er seine Sonnenbrille mit dem goldenen Rand aufgesetzt, die obersten Knöpfe am Hemd geöffnet und statt Buttermilch einen Wodka Martini getrunken. Geschüttelt, nicht gerührt. Viel lieber hätte Ludovic Lobond einfach nur Bond geheißen. Ludov Bond. Aber das würde wohl ein Traum bleiben. Genau wie die Luxusjacht, auf die er seit zwanzig Jahren sparte.

Ludovic Lobond kniff die Augen zusammen, als er die nächsten Passagiere auf den Schalter zukommen sah. Es war kein Einzelreisender, es war kein Pärchen, es war auch keine Kleinfamilie. Auf Schalter Nummer 331 rollten zwei Erwachsene und drei Mädchen zu, die 12 oder 13 Jahre alt sein mochten. Eins der Mädchen saß im Schneidersitz auf einem Berg aus Koffern, der auf einem Gepäckwagen lag, den die anderen beiden Mädchen schoben. Das Mädchen auf dem Kofferberg hatte schwarze Haare und eine Frisur, die Ludovic Lobond an den stacheligen Massageball seiner Schwestern erinnerte. Ihre lilafarbene Strumpfhose hatte Löcher, die schweren Schnürschuhe sahen eine Nummer zu groß aus und auf ihrem schwarzen T-Shirt prangte eine Knoblauchknolle, die mit zwei dicken roten Balken durchgekreuzt war.

Das Mädchen, das auf der linken Seite schob, hatte eine lederne Fliegerhaube auf. In der Haube steckte seitlich eine gelb-weiße Blüte. Unter der Haube quollen rotbraune Haare hervor. Das Mädchen trug ein langes Kleid, das aus dem Mittelalter hätte stammen können. Ihre Schuhe waren so spitz, dass Ludovic Lobond sich fragte, ob das Mädchen damit durch den Sicherheitscheck kam.

Das Mädchen auf der rechten Seite des Gepäckwagens hatte lange blonde Haare und stechend blaue Augen. Im Vergleich zu den anderen beiden Mädchen sah es ziemlich normal aus. Bis auf die Arme, auf denen seltsame Gestalten gemalt waren. Oder tätowiert? Ludovic Lobond war sich nicht sicher. Bei den Jugendlichen von heute wusste man nie.

"Boi motra!", sagte der große, schlanke Mann, der den anderen Gepäckwagen geschoben hatte. Er langte mit dem Arm über de

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen