text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die wilden Kerle Level 2.0 2.01 Donnerschlag von Masannek, Joachim (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 07.04.2012
  • Verlag: Bastei Lübbe AG
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die wilden Kerle Level 2.0

Willst du wissen, ob du stark genug bist? Stark genug, um deinen Traum zu leben? Dann wage dich nach Donnerschlag. Ins Stadion der Stadien. Denn das ist der Ort, an dem sich dein Schicksal entscheidet.

Ich heiße Nerv, und ich bin einer der Wilden Kerle. Doch ich warne dich! Wer nicht gut genug ist, den spuckt Donnerschlag sofort wieder aus. Denn Donnerschlag ist die Champions League, da spielen nur die besten Straßenmannschaften. Und jede Sekunde, die du verpennst, könnte dein ganzes Leben verändern. Die Wilden Kerle müssen alles riskieren. Alles.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 07.04.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783838716350
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Größe: 20705kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die wilden Kerle Level 2.0

WENN MAN DAS GRAS
SCHREIEN HÖRT ...

Die Wilden Kerlen saßen schon auf der Terrasse der Eisdiele von Marlons und Leons Vater. Das war das Ritual nach jedem gewonnenen Spiel, sobald das Café im Frühjahr eröffnete. Und heute war Frühling. Verflixt! Der fetteste Frühling, den man sich vorstellen kann. Es war nämlich April. Die Osterferien hatten gestern begonnen, und das ist, hört ihr, die wildeste Zeit. In dieser Zeit wurden die Wilden Kerle geboren. Doch anstelle des Schnees und des ewigen Winters, gegen den sie vor drei Jahren hatten ankämpfen müssen, schien heute die Sonne. Sie war frühsommerlich warm und die Heizstrahler, die auf der Terrasse standen, konservierten ihre Wärme auch noch nach Sonnenuntergang.

Eigentlich musste ich längst zuhause sein. Doch heute war Samstag und morgen sollte ich mit meiner Mutter nach dem Gottesdienst ihre genauso verhexte Schwester besuchen. Deshalb riskierte ich den Hausarrest gern. Es machte mir sogar eine doppelte Freude. Erstens durfte ich dann den ganzen Sonntag allein zuhause verbringen und zweitens war ich jetzt hier: bei meinen Freunden.

Ja, so nannte ich sie auf jeden Fall: meine Freunde. Obwohl ich doch nicht zu ihnen gehörte. Aber das wollte ich einmal. Und deshalb saß ich, während sie ihre mächtigen Eisbecher zur Feier des Sieges verputzten, zu ihren Füßen auf der dreistufigen, aus Holzbrettern gezimmerten Treppe. Ich leckte genussvoll meine Schoko-Haselnuss-Mango-Minz-Zitronen-Kokosnusskugel, die ich mir von meinem mageren Taschengeld leisten konnte, und war der glücklichste Junge der Welt.

Ich war ein gleich dreifach glücklicher Junge. Denn der Vater von Marlon und Leon machte nicht nur das beste Eis. Er formte auch die besten 'Halbdutzend-Geschmäcker-in-einer-Kugel'-Kugeln, und die waren das Beste, was man sich antun konnte, wenn man den Wilden Kerlen bei ihren Geschichten zuhörte:

Geschichten über den Dicken Michi, den FC Bayern, über Gonzales, den blassen Vampir, über ein Spiel nur in Unterhosen und immer wieder die Geschichte über die Biestigen Biester .

Zu denen waren die Kerle vor jetzt fast schon zwei Jahren quer durch Deutschland gefahren. Sie hatten She-Man, ihre Gang und Winusch, den Hauer, kennengelernt. Das war der Opa von Marlon und Leon. Sie hatten sich in die Natternhöhle getraut. Das biestige Stadion, in dem sie im längsten Fußballspiel der Welt ein mehr als verdientes Unentschieden erreichten. Ja, und dadurch behielten sie auch ihren Titel der 'Wildesten Fußballmannschaft der Welt'. Zumindest vorübergehend bis zur Revanche. Das hatten ihnen die Biester beim Abschied in Hamm in Westfalen geschworen. Dass sie zu ihnen ins Wilde-Kerle-Land kommen würden. Doch die außer Vanessa coolsten Mädchen der Welt hatten ihren Schwur nicht gehalten. Und so blieben am Ende nur die Geschichten von dem vielleicht aufregendsten Abenteuer, das die Kerle in den drei Jahren seit ihrer Gründung hatten erleben dürfen. Außer natürlich den kaum noch zählbaren Siegen und den noch unzählbareren Toren danach, die diesem Abenteuer folgten. Ja, und diesem wunderbaren Gefühl, wenn sich das Tornetz bei jedem ihrer Treffer auf seine unbeschreibliche Weise schmetterlingsflügel-traumwolken-weich für sie bauschte.

Ich ertastete mit der Zungenspitze gerade die Stelle an meiner Eiskugel, wo der Geschmack der Minze dem der süßen Kokosnuss wich. Ich sah noch einmal Jojo vor mir, wie er von der Ersatzbank absprang, bevor sie zerbrach. Ich stellte mir vor, wie es hier im Wilde-Kerle-Land gewesen sein musste, als es noch doppelt so viel Kerle gegeben hatte. Da hörte ich ihre Stimmen. Sie klangen fremdartig: so dunkel und rau und dabei so klar. Ja, und das leise Lachen, das sie begleitete, legte sich wie eine furchtlos-verwegene Melodie um diese Stimmen herum. Ich horchte auf. Ich verdrehte den Kopf Richtung Straße und linste durch das Treppengeländer. Da bog die Gruppe der drei Mädchen

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen