text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Even Closer: Kopfkino Band 4 von Sara, Pia (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.06.2016
  • Verlag: Oetinger34
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Even Closer: Kopfkino

Wilde Zeiten für Feli und Lucy. Während Lucy nach dem Kuss mit Klara völlig verwirrt zurückbleibt und versucht, ihr Leben zu ordnen, macht Feli die Erfahrung, dass die Liebe auch unkompliziert und sehr romantisch sein kann. In der Silvesternacht geht es hoch her und der Partyabend endet in einem Desaster. Featured by Sara Bow, einer der erfolgreichsten Bloggerinnen und Youtuberinnen Deutschlands, und in Kooperation mit der Stage School Hamburg. Feli & Lucy: Zwei Perspektiven, zwei Geschichten, die untrennbar miteinander verwoben sind. Band 4 der knisternden E-Book-only-Reihe! Tine Körner wurde 1984 als zweites von vier Kindern geboren und wuchs in der Nähe von Karlsruhe auf. Nach dem Abitur zog sie 2003 nach Köln und machte dort eine Ausbildung zur Kauffrau für audiovisuelle Medien bei einer großen TV-Produktionsfirma. Sie arbeitete in der Produktion und Redaktion verschiedener TV-Shows und konnte so endlich Thomas Gottschalk für die langen Samstagabende ihrer Kindheit danken. Nach einigen Monaten in Italien studierte sie Romanistik sowie Deutsche Sprache und Literatur in Hamburg und Venedig. Mit ihrem Mann und ihren drei Kindern lebt sie heute zwischen Kuhweiden und Apfelplantagen in einem kleinen Ort vor den Toren Hamburgs. Dass sie einmal Bücher schreiben möchte, wusste sie seit dem Tag, an dem sie das erste Mal ein Buch aus der Dorfbücherei ausleihen durfte. Das erhabene Gefühl, mit diesem Buch eine ganze Welt in den Händen zu halten, hat sie nie vergessen. Pia Sara wurde 1996 in Nürnberg geboren. 2014 erlangte sie die allgemeine Hochschulreife. Im Moment studiert sie an der Universität Regensburg Anglistik (englische Literatur und Kulturwissenschaft) im ersten Semester. Richtig glücklich ist sie, wenn sie als Backpacker mit ihrer Schwester durch einsame Gegenden wandert und für Tage keinen anderen Menschen sieht. Dabei hat sie immer einen Stift und ein Notizbuch, damit sie einzelne Verse aufschreiben kann, die ihr durch den Kopf gehen. Außerdem liebt sie Musik, die sie immer wieder zum Schreiben inspiriert.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 120
    Erscheinungsdatum: 01.06.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783959270250
    Verlag: Oetinger34
    Größe: 3497 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Even Closer: Kopfkino

Lucy

Weihnachten. Ich atme tief den Geruch nach Glühwein, gebrannten Mandeln und Bratfett ein, der zwischen den Buden des Weihnachtsmarktes in der Luft liegt. Um mich herum wuseln Dutzende Menschen geschäftig durch die schmalen Gänge zwischen den unterschiedlichen Buden und Ständen hindurch. Nahezu überall, wo ich hinsehe, strahlen mich glückliche, beschäftigte, teilweise auch nachdenkliche Gesichter an. Bestimmt überlegen sie, was sie ihren Liebsten dieses Jahr bloß wieder schenken können. Oder sie gönnen sich zu zweit ein paar besinnliche Stunden auf dem Weihnachtsmarkt, um auch ja in die richtige Vorweihnachtsstimmung zu kommen.

Es ist zum Kotzen. Ich kann den Anblick dieser glückstaumelnden Pärchen kaum ertragen. Mir ist vom süßen Geruch in der Luft mittlerweile leicht schlecht, vielleicht liegt das aber auch an der inneren Unruhe, die flau in meinem Magen liegt. Ratlos stehe ich seit gefühlt zwanzig Minuten vor einem Stand mit kleinen Teelichtern und schaffe es nicht so recht, mich loszureißen. Die kleinen Gläser mit den orientalischen Mustern und metallischen Verzierungen würden super in Klaras Zimmer passen. Aber ich kann ihr wohl kaum etwas zu Weihnachten schenken. Nicht nach dem, was passiert ist. Ich seufze. Sie schafft es ja kaum, mir in die Augen zu sehen, geschweige denn, ein normales Gespräch mit mir zu führen. Sie geht mir beharrlich aus dem Weg, was gar nicht so einfach ist, wenn man zusammen in einer Wohnung wohnt. Wenn ich ihr jetzt auch noch romantische Teelichter schenke, ist es mit der Freundschaft zwischen uns bald ganz vorbei. Vielleicht hätten wir einfach mal über den Kuss reden sollen , denke ich mir. Aber irgendwie tun wir alle genau das nicht. Klara und Nils tun beide so, als wäre nichts gewesen. Klara, indem sie es einfach nicht zur Sprache bringt und aus dem Zimmer flüchtet, sobald ich komme, und Nils, indem er einfach jedes Mal abwinkt, wenn ich versuche, es anzusprechen. Angeblich hat er 'nichts Genaues' gesehen. Selbst als ich ihm direkt gesagt habe, was passiert ist, hat er nur mit den Schultern gezuckt. 'So etwas machen Freundinnen halt mal. Ist doch normal unter Mädels.'

Und genau da bin ich mir eben nicht sicher. Machen Freundinnen das einfach mal so? Klar, ich kenne schon Mädchen, die sich mal küssen. Rein freundschaftlich. Bei denen ist vermutlich wirklich nicht allzu viel dabei, aber bei mir und Klara?

Seufzend nehme ich ein gelb-rotes Teelicht in die Hand und drehe es hin und her. Wenn es rein freundschaftlich war, warum geht es mir verdammt noch mal nicht aus dem Kopf? Ihre weichen Lippen, die Wärme ihrer Haut, ich habe mich ihr so nah gefühlt...

Schluss jetzt! Brüsk stelle ich das Teelicht zurück und stapfe entschlossen weiter. So etwas darf ich einfach nicht denken. Ich darf nicht! Ich stehe doch nicht auf Frauen, sondern auf Männer!

Nicht umsonst habe ich einen gut aussehenden, tollen Freund, um den mich viele beneiden. Und der mir an Weihnachten bestimmt irgendein großes Geschenk kauft, um mir seine Liebe zu beweisen ...

Scheiße! Das ist doch eine einzige Katastrophe. Noch nie habe ich mich so wenig auf Weihnachten gefreut. Ich habe das Gefühl, dass es dieses Jahr einfach nur ein Albtraum wird. Nils steigert sich jetzt schon in die ganze Weihnachtsromantik hinein, und ich will gerade alles, nur nicht das! Ich will endlich einfach meine Ruhe haben! Vor den ganzen Dramen und dem Amok laufenden Gedankenkarussell in meinem Kopf. Wann habe ich das letzte Mal wirklich Ruhe gehabt?

Ich weiß es nicht , denke ich resigniert, muss schon zu lange her sein . Die Hände in meinen Hosentaschen vergraben, gehe ich weiter zwischen den Buden hindurch. Die Übelkeit hat etwas nachgelassen, aber wirklich Hunger habe ich immer noch nicht. Mittlerweile ist es schon dunkel, und die funkelnden Lichterketten verstärken die wei

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen