text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Göttersohn. Der Nachfahre der Jahreszeiten (Buch 6) von Wolf, Jennifer (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 07.06.2018
  • Verlag: Impress
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Göttersohn. Der Nachfahre der Jahreszeiten (Buch 6)

Endlich ein weiterer Band der preisgekrönten Jahreszeiten-Reihe von Jennifer Wolf! Es ist viel Zeit vergangen, seit die Jahreszeitengötter persönlich auf die Erde gekommen sind und das Leben ihrer Bewohner beeinflusst haben. Mittlerweile sind ihre Nachkommen mehrere Generationen von ihren Urvätern getrennt und keiner weiß, in wem sich die nächste göttliche Wiedergeburt offenbaren wird. Ganz sicher nicht in Evan Jehremias Birkenbaum, dessen gutes Aussehen zwar überirdisch anmutet, den jedoch sonst nichts mit den himmlischen Sphären verbindet. Bis er auf eins der Götterkinder trifft und sein Herz sich anfühlt, als würde die Sonne darin verglühen. Wie kann es sein, dass diese braunen Augen ihm wie sein Schicksal erscheinen? //Alle Bände der bittersüßen Bestseller-Reihe: -- Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten (Buch 1) -- Abendsonne. Die Wiedererwählte der Jahreszeiten (Buch 2) -- Nachtblüte. Die Erbin der Jahreszeiten (Buch 3) -- Tagwind. Der Bewahrer der Jahreszeiten (Buch 4) -- Göttertochter. Das Kind der Jahreszeiten (Buch 5) -- Göttersohn. Der Nachfahre der Jahreszeiten (Buch 6)// Alle Bände der Reihe haben ein abgeschlossenes Ende und könnenunabhängig voneinander gelesen werden - mit Ausnahme von 'Göttersohn', dessen Geschichte 'Tagwind' weiterführt. Jennifer Wolf lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die die Liebe zu Büchern in ihr weckte. Aus Platzmangel wurden nämlich alle Bücher in ihrem Kinderzimmer aufbewahrt und so war es unvermeidbar, dass sie irgendwann mal in eins hineinschaute. Als Jugendliche ärgerte sie sich immer häufiger über den Inhalt einiger Bücher, was mit der Zeit zu dem Entschluss führte, einfach eigene Geschichten zu schreiben.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 262
    Erscheinungsdatum: 07.06.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783646604184
    Verlag: Impress
    Größe: 4885 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Göttersohn. Der Nachfahre der Jahreszeiten (Buch 6)

1. EINE REISE IN DEN SÜDEN

Evan

"Evan Jehremias Birkenbaum!"

Ich schlage die Augen auf und mein Puls schießt zusammen mit mir hoch. Zum Ether! Ich bin nach dem ersten Weckruf meiner Mutter wieder eingeschlafen. Hastig entwirre ich mein rechtes Bein aus dem Laken, mit dem es sich im Schlaf verknotet hat.

"Unterwegs!", rufe ich, um ein Lebenszeichen von mir zu geben. Ich will schon zur Tür hinaus und ins Badezimmer stürmen, da bremse ich noch mal ab, weil mir einfällt, dass ich saubere Wäsche mitnehmen muss. Ich drehe um, stolpere beinahe über meine eigenen Füße und reiße den Schrank auf, nachdem ich meinen schlaksigen Körper wieder in Balance gebracht habe, ohne nähere Bekanntschaft mit den Holzdielen gemacht zu haben.

"EVAN!", erklingt erneut Mutters Stimme von unten und lässt mich kurz in der Bewegung erstarren. Gütige Göttin, was für ein Start in den Tag.

"Fünf Minuten!", flehe ich und schnappe mir Unterwäsche, Hose und Socken, doch statt mich zu beeilen, bleiben meine Augen an den Oberteilen hängen. Ich betrachte die Hose in meinen Händen und überlege, was gut dazu passen könnte, als meine Tür geöffnet wird. Erschrocken zucke ich zusammen. Da vorher niemand angeklopft hat, kann es sich nur um meinen älteren Bruder Edik handeln. Ich sehe über meine Schulter und meine Vermutung bestätigt sich. Edik lehnt fertig angezogen im Türrahmen und trägt ein schadenfrohes Grinsen zur Schau.

"Du bist so eitel wie ein Pfau - mindestens", zieht er mich auf. "Und verdammt mutig. Mutter kocht ... und ich meine nicht den Haferbrei zum Frühstück."

"Das hier", ich deute auf meinen Körper, "ist ein von der Göttin gegebenes Geschenk, das ordentlich verpackt werden will." Während mein Bruder schnaubt, greife ich mir schnell ein blaues T-Shirt, das irgendwie gut zu meinen hellbraun-grauen Augen passt, die in Hemera so einzigartig sind. Langsam, aber sicher muss ich auf Toilette, weshalb ich an Edik vorbei aus dem Zimmer gehe. Ohne nachzudenken, öffne ich die Tür zum Bad und ein schriller Schrei lässt mich sofort wieder rückwärtsgehen. Ich schlage sie zu und lehne mich, heftig atmend, mit dem Rücken dagegen.

"EVAN, du Trampel!", kreischt meine Schwester Ellisa auf der anderen Seite und klopft ein paarmal gegen die Badtür. Ich spüre ihre Schläge durch das Holz an meinem Rücken. Was für ein Stress am frühen Morgen, die Göttin möge mir beistehen! Ich atme tief durch, bis sich meine Blase wieder meldet.

"Ich muss mal. Dringend", informiere ich Ellisa, noch immer geschockt von ihrem halbnackten Anblick. Eine Hand klopft mir auf die Schulter.

"Wenn du nicht schon vorher schwul gewesen wärst, wärst du es jetzt, was?", raunt mir mein Bruder schadenfroh ins Ohr.

"Das habe ich gehört, du blöder Sack Kuhdung!", erklingt es hinter der Tür und ich muss lachen, auch wenn mein Gesicht bestimmt noch glüht. Edik lässt mich stehen und geht pfeifend nach unten. Wenigstens einer hat seinen Spaß.

"Wo bleiben deine Geschwister?", höre ich Vater unten fragen. "Ihr wisst doch, dass eure Mutter es nicht leiden kann, wenn ihr zu spät zur Schule kommt, und noch keiner von euch hat einen Bissen gegessen."

"Ellisa ist nackt und Evan pinkelt gleich in den Flur."

"Aha", kommentiert Vater trocken. Der Rest seiner Worte geht in dem Lärm unter, den ich schreienderweise verursache, weil mir meine Schwester die Tür in den Rücken schlägt. Mit hochrotem Kopf stürmt sie aus dem Badezimmer.

"Dir auch einen wunderschönen guten Morgen", rufe ich ihr hinterher und reibe mir den schmerzenden Rücken. "Weibsvolk", murmele ich vor mich hin und betrete endlich das Bad. Wenigstens bin ich jetzt wach, auch wenn mein Rücken mich umbringt. Mit einem erleichterten Stöhnen setze ich mich endlich auf die Toilette, doch ein Klopfen lässt mich erneut zusammenzucken. Hat es sich meine Familie etwa zur Aufgabe gemacht, mich heute zu Tode zu erschrecken?!

"Für

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen