text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Hamish und die Weltstopper Roman von Wallace, Danny (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 31.08.2015
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
11,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Hamish und die Weltstopper

Dieses Buch ist zum Brüllen komisch!
Stell dir vor, die ganze Welt bleibt plötzlich einfach stehen! Ja, die ganze Welt! Nichts rührt sich mehr, selbst Vögel kleben in der Luft! Nur du kannst dich noch bewegen. Genau das passiert dem zehnjährigen Hamish. Als sein erster Schock verdaut ist, nutzt er die Pausen, die die Welt immer wieder einlegt, nach Herzenslust aus: Er futtert sich durch den paradiesischen Süßigkeitenladen und knattert mit der Vespa durch die Gegend. Doch dann entdeckt er mit Entsetzen, dass die WELTSTOPPER hinter alldem stecken: schreckliche, fiese, fürchterliche Monster! Mit schrecklichen, fiesen, fürchterlichen Plänen! Kann Hamish sie gemeinsam mit seiner klugen Freundin Alice aufhalten?

Danny Wallace, geboren 1976, lebt in einer alten Streichholzfabrik im Londoner East End. Als Journalist schrieb er für den Independent und den Guardian, als Comedy-Produzent, Autor und Moderator ist er im Fernsehen, Radio und Theater präsent. Nach einigen humorvollen Sachbüchern (von denen Der Ja-Sager mit Jim Carrey in der Hauptrolle fürs Kino verfilmt wurde) war Auf den ersten Blick sein Romandebüt, dessen Kinoverfilmung in Vorbereitung ist.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 336
    Erscheinungsdatum: 31.08.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641163952
    Verlag: Heyne
    Serie: Heyne fliegt Bd.1
    Originaltitel: Hamish and the Worldstoppers
    Größe: 20536 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Hamish und die Weltstopper

Was um alles
in der Welt?

Hamish Ellerbys Augen waren groß wie Nektarinen, als er starr und steif auf seinem Stuhl hockte.

Und er hockte so starr und steif da, weil er vor Schreck wie gelähmt war.

Das Ganze war doch irre.

Was um alles in der Welt passierte hier?

Echt jetzt - was um alles in der Welt?

Es war so schnell gegangen. Das Unheimlichste, Coolste, Schrecklichste, Genialste, Gruseligste, Wunderbarste, was er sich vorstellen konnte.

Am liebsten wäre Hamish aufgestanden und hätte sich umgesehen. Aber er konnte nicht. Er traute sich nicht, auch nur einen einzigen Muskel zu bewegen.

Es war unglaubli-schräg!

Eben erst hatte sich der schlaksige Mr. Longblather auf seinen Handknöcheln abgestützt und über das Pult gebeugt, wie er es immer tat, wenn er der Klasse 4e der Winterbourne School eine Frage stellte.

"Wer kann mir etwas über Bodenerosion erzählen?", hatte er gefragt, und sofort verließ sie allesamt der Mut, denn sollte es etwas Langweiligeres als Bodenerosion geben, so hat man mir das bisher verschwiegen. Mr. Longblather war einer dieser außergewöhnlich langweiligen Lehrer, die das außergewöhnliche Talent besitzen, außergewöhnlich langweilige Themen noch langweiliger klingen zu lassen als ohnehin schon. In dieser Hinsicht zumindest war Mr. Longblather etwas ganz Besonderes.

Nachdem die Frage gestellt war, hatte Hamish sein Federmäppchen angestarrt und seine Hm-da-muss-ich-mal-eben-überlegen -Miene aufgesetzt. Er fuhr mit seiner Hand durch die dicken schwarzen Haare, die seine Mutter "Die Matte" nannte, und kniff seine großen grünlich-braunen Augen zu, als versuchte er, sich eine Antwort einfallen zu lassen. Hin und wieder genügte das, um Leuten den Eindruck zu vermitteln, er würde über Bodenerosion nachdenken. (Tatsache: Hamish hatte noch nie ernstlich über Bodenerosion nachgedacht. Sie war ihm eigentlich egal. In Wahrheit wusste er gar nicht genau, was Bodenerosion überhaupt war.)

"Bodenerosion!", hatte Mr. Longblather wiederholt, wobei er inzwischen leicht säuerlich wirkte. "Kommt schon, 4e! Bodenerosion!"

Daraufhin hatte Mr. Longblather die Fäuste in die Hüften gestemmt und geseufzt. Hamish ließ sein Federmäppchen nicht aus den Augen.

" IRGENDJEMAND wird doch wohl IRGENDWAS wissen über ..."

Und da hatte er dann eine Pause gemacht ...

Und Mr. Longblathers Pause dauerte und dauerte.

Hamish dachte noch, dass es eine ziemlich dramatische Pause war. Sie würde gut in eine Vorabendserie oder eine Talentshow passen. Schon bald jedoch wäre diese Pause vorbei, denn schließlich gehen Pausen immer vorbei, oder? Deshalb sind es ja Pausen und nicht das Ende.

Doch diese Pause dauerte.

Und dauerte.

Und dauerte.

Und dauerte immer noch.

Eine halbe Ewigkeit sagte keiner was. Noch nie war die Klasse so still gewesen. Das war wirklich seeeeeehhhr seltsam.

Also hob Hamish schließlich mit einem Zögern die Hand.

Doch nichts geschah.

Mr. Longblather sagte nicht: "Hamish Ellerby, du Wunderkind, erzähl uns bitte alles, was du über Bodenerosion weißt."

Und er sagte auch nicht: "Hamish Ellerby, du bist der Held dieser Schule, das klügste Kind im ganzen Land und demnächst vermutlich der kommende Experte in Sachen Bodenerosion."

Er sagte aber auch nicht: "Na gut, Hamish, spuck's aus!"

Mr. Longblather sagte überhaupt nichts.

Und das war der Augenblick, in dem Hamish merkte, dass irgendwas nicht stimmte. Denn als er schließlich aufblickte, sah Hamish, dass Mr. Longblather sich nicht rührte.

Er war wie versteinert.

Eine Statue.

Rührte sich nicht.

Hing fest.

Super fest.

Das ist doch komisch , dachte Hamish. Er runzelte die Stirn und sah sich sein

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen