text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Helden des Olymp 1: Der verschwundene Halbgott von Riordan, Rick (eBook)

  • Verlag: Carlsen Verlag GmbH
eBook (ePUB)
11,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Helden des Olymp 1: Der verschwundene Halbgott

Jason erinnert sich an gar nichts - nicht einmal an seine besten Freunde Piper und Leo. Und was hat er in Camp Half-Blood zu suchen, wo angeblich nur Kinder von griechischen Göttern aufgenommen werden? Zu allem Überfluss gehören die drei Freunde laut Prophezeiung zu den legendären sieben Halbgöttern, die den Olymp vor dem Untergang bewahren sollen. Kein Problem - Leo treibt einen mechanischen Drachen als Transportmittel auf und los geht's! Und dann gilt es auch noch einen seit längerem verschwundenen Halbgott zu finden, einen gewissen Percy Jackson ... Alle Bände der 'Helden'-Serie: Die Helden des Olymp - Der verschwundene Halbgott (Band 1) Die Helden des Olymp - Der Sohn des Neptun (Band 2) Die Helden des Olymp - Das Zeichen der Athene (Band 3) Die Helden des Olymp - Das Haus des Hades (Band 4) Die Helden des Olymp - Das Blut des Olymp (Band 5) Rick Riordan war viele Jahre lang Lehrer für Englisch und Geschichte. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen in Boston und widmet sich inzwischen ausschließlich dem Schreiben. Seine Percy-Jackson-Serie hat den Buchmarkt im Sturm erobert und ist in 40 Ländern erschienen. Auch seine nachfolgenden Serien, 'Die Kane-Chroniken', 'Helden des Olymp', 'Percy Jackson erzählt', 'Magnus Chase' und 'Die Abenteuer des Apollo', schafften auf Anhieb den Sprung auf die internationalen Bestsellerlisten.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 688
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783646922813
    Verlag: Carlsen Verlag GmbH
    Originaltitel: The Heroes of Olympus - The Lost Hero
    Größe: 2042 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Helden des Olymp 1: Der verschwundene Halbgott

I

Jason

Jasons Tag war auch schon vor dem elektrischen Schlag mies gewesen.

Er erwachte auf dem hintersten Sitz in einem Schulbus, wusste nicht, wo er war, und hielt die Hand eines Mädchens, das er nicht kannte. Das war allerdings noch nicht das Miese an diesem Tag. Das Mädchen sah super aus, aber Jason hatte keine Ahnung, wer sie war oder was er hier eigentlich machte. Er setzte sich auf, rieb sich die Augen und versuchte zu denken.

Ein paar Dutzend andere Jugendliche fläzten sich auf den Sitzen vor ihm, hörten Musik auf ihren iPods, quatschten oder schliefen. Alle schienen in seinem Alter zu sein ... fünfzehn? Sechzehn? Also, das war jetzt wirklich unheimlich. Er wusste nicht, wie alt er war.

Der Bus rumpelte über eine huckelige Straße. Vor den Fenstern rollte unter einem strahlend blauen Himmel die Wüste vorbei. Jason war ziemlich sicher, dass er nicht in der Wüste wohnte. Er versuchte zurückzudenken ... Das Letzte, woran er sich erinnerte ...

Das Mädchen drückte seine Hand. "Jason, alles in Ordnung bei dir?"

Sie trug verschossene Jeans, Wanderstiefel und eine dicke Fleecejacke. Ihre schokoladenbraunen Haare waren unregelmäßig und fransig geschnitten und an den Seiten hatte sie dünne geflochtene Zöpfe. Sie war ungeschminkt, als ob sie versuchte, nicht aufzufallen, was ihr aber nicht gelang. Sie war ganz einfach hübsch. Ihre Augen schienen ständig ihre Farbe zu wechseln wie ein Kaleidoskop - braun, blau und grün.

Jason ließ ihre Hand los. "Äh, ich weiß nicht ..."

Vorn im Bus brüllte ein Lehrer: "Alles klar, ihr Zuckerpüppchen, herhören!" Der Typ war offenbar so eine Art Mannschaftstrainer. Seine Baseballmütze hatte er tief in die Stirn gezogen, so dass nur seine stechenden Augen zu sehen waren. Er hatte einen dünnen Kinnbart und ein übellauniges Gesicht, als ob er etwas Verschimmeltes gegessen hätte. Seine kräftigen Arme und seine Brust drohten das hellorange Polohemd zu sprengen. Seine Trainingshose aus Nylon und seine Nikes waren von makellosem Weiß. Um seinen Hals hing eine Trillerpfeife und am Gürtel war ein Megafon befestigt. Er hätte ganz schön beängstigend ausgesehen, wenn er größer als eins fünfzig gewesen wäre. Als er in den Mittelgang trat, rief einer der Jugendlichen: "Aufstehen, Trainer Hedge!"

"Das habe ich gehört!" Der Trainer suchte den Bus nach dem Übeltäter ab. Aber dann fiel sein Blick auf Jason und er runzelte noch mehr die Stirn.

Jason lief es kalt den Rücken hinunter. Er war sicher, der Trainer wusste, dass er hier nichts zu suchen hatte. Er würde Jason nach vorn rufen, von ihm eine Erklärung dafür verlangen, was er hier in diesem Bus verloren hatte - und Jason würde keine Ahnung haben, was er sagen sollte.

Aber Trainer Hedge wandte sich wieder ab und räusperte sich. "Wir sind in fünf Minuten da! Bleibt bei eurem Partner. Verliert eure Aufgabenliste nicht. Und wenn einer von euch süßen kleinen Zuckerpüppchen auf diesem Ausflug irgendwelchen Ärger macht, schicke ich euch persönlich zu Fuß zur Schule zurück."

Er hob einen Baseballschläger und machte eine Bewegung, als wolle er einen Home-Run schlagen.

Jason sah seine Sitznachbarin an. "Darf der so mit uns reden?"

Sie zuckte mit den Schultern. "Tut er immer. Das hier ist schließlich die Wüstenschule. 'Wo die Kids die Tiere sind.'"

Sie sagte das wie einen altbekannten Witz, über den sie schon tausendmal gemeinsam gelacht hatten.

"Das ist irgendein Missverständnis", sagte Jason. "Ich gehöre hier gar nicht hin."

Der Junge vor ihm drehte sich um und lachte. "Aber klar doch, Jason. Wir sind hier alle Justizirrtümer. Ich bin nicht sechsmal durchgebrannt. Piper hat keinen BMW geklaut."

Das Mädchen lief rot an. "Ich habe dieses Auto nicht gestohlen, Leo."

"Ach ja, hab ich ganz vergessen, Piper. Wie hast du das noch genannt? Du hast den Autohändler 'überredet', es dir zu leihen?

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen