text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Helden des Olymp 2: Der Sohn des Neptun von Riordan, Rick (eBook)

  • Verlag: Carlsen
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Helden des Olymp 2: Der Sohn des Neptun

Als Percy aus tiefem Schlaf erwacht, erinnert er sich an nichts – außer an den Namen eines Mädchens, Annabeth. Ständig wird er von Monstern angegriffen, die immer wieder vom Tod auferstehen. Als er sich in ein Camp für römische Halbgötter rettet, hat er keine Zeit mehr dazu, herumzurätseln, wer er ist: Mit seinen neuen Freunden Hazel und Frank muss er Thanatos, den Totengott, aus seiner Gefangenschaft befreien, um die Grenze zwischen Tod und Leben wieder zu stabilisieren. Und ihre abenteuerliche Reise führt sie bis ins Eis von Alaska ...

Alle Bände der "Helden"-Serie:
Die Helden des Olymp – Der verschwundene Halbgott (Band 1)
Die Helden des Olymp – Der Sohn des Neptun (Band 2)
Die Helden des Olymp – Das Zeichen der Athene (Band 3)
Die Helden des Olymp – Das Haus des Hades (Band 4)
Die Helden des Olymp – Das Blut des Olymp (Band 5)

Rick Riordan war viele Jahre lang Lehrer für Englisch und Geschichte. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen in Boston und widmet sich inzwischen ausschließlich dem Schreiben. Seine Percy-Jackson-Serie hat den Buchmarkt im Sturm erobert und ist in 40 Länder verkauft worden. Auch seine nachfolgenden Serien, "Die Kane-Chroniken", "Helden des Olymp", "Percy Jackson erzählt", "Magnus Chase" und "Die Abenteuer des Apollo", schafften auf Anhieb den Sprung auf die internationalen Bestsellerlisten.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 688
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783646922820
    Verlag: Carlsen
    Serie: Helden des Olymp Bd.2
    Originaltitel: Heroes of the Olympus 2
    Größe: 3044 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Helden des Olymp 2: Der Sohn des Neptun

I

Percy

Die Damen mit den Schlangenhaaren gingen Percy langsam auf den Geist.

Sie hätten schon vor drei Tagen sterben müssen, als er im Schnäppchenmarkt im Napa Valley eine Kiste Bowlingkugeln über ihnen ausgekippt hatte. Sie hätten vor zwei Tagen sterben müssen, als er sie in Martinez mit einem Streifenwagen überfahren hatte. Sie hätten spätestens an diesem Morgen sterben müssen, als er ihnen im Tilden-Nationalpark die Köpfe abgehackt hatte.

Aber egal, wie oft Percy sie umbrachte und zusah, wie sie zu Staub zerfielen, immer wieder entstanden sie neu, wie tückische Wollmäuse. Er konnte ihnen offenbar nicht einmal davonlaufen.

Er kam oben auf dem Hügel an und schnappte nach Luft. Wie lange mochte es her sein, dass er sie zuletzt umgebracht hatte? Vielleicht zwei Stunden. Länger blieben sie niemals tot.

An den vergangenen Tagen hatte er kaum geschlafen. Er hatte gegessen, was immer er sich zusammenschnorren konnte - Gummibärchen aus einem Automaten, altbackene Bagels, sogar einen Burrito von einem Jack-in-the-Crack-Imbiss, was sein persönlicher Tiefpunkt war. Seine Kleider waren zerfetzt, angesengt und voller Monsterschleim.

Er hatte nur deshalb so lange überlebt, weil die beiden Damen mit den Schlangenhaaren - sie nannten sich Gorgonen - ihn offenbar auch nicht töten konnten. Ihre Krallen hinterließen keine Spuren in seiner Haut. Ihre Zähne brachen ab, wenn sie ihn zu beißen versuchten. Aber Percy war fast am Ende seiner Kräfte. Bald würde er vor Erschöpfung zusammenbrechen und dann - er war zwar nicht leicht umzubringen, aber er war ziemlich sicher, dass die Gorgonen dann eine Möglichkeit finden würden.

Wohin sollte er fliehen?

Er schaute sich um. Unter anderen Umständen hätte er den Ausblick durchaus genossen. Auf seiner linken Seite zogen sich goldene Hügel ins Binnenland, getupft mit Seen, Wäldern und hier und da mit Rinderherden. Auf seiner rechten Seite erstreckten sich die Ebenen von Berkeley und Oakland nach Westen - ein riesiges Schachbrett aus Wohnorten, mit mehreren Millionen von Menschen, die vermutlich keine Lust hatten, sich ihren Morgen von zwei Monstern und einem verdreckten Halbgott verderben zu lassen.

Weiter im Westen funkelte die San Francisco Bay unter einem silbrigen Dunst. Dahinter hatte eine Nebelwand fast ganz San Francisco verschluckt und nur die Spitzen der Wolkenkratzer und die Türme der Golden Gate Bridge waren noch zu sehen.

Eine unbestimmte Traurigkeit drückte auf Percys Brust. Aus irgendeinem Grund war er sicher, dass er schon einmal in San Francisco gewesen war. Diese Stadt hatte irgendetwas mit Annabeth zu tun - dem einzigen Menschen aus seiner Vergangenheit, an den er sich erinnern konnte. Seine Erinnerung an sie war frustrierend vage. Die Wölfin hatte versprochen, dass er sie wiedersehen und sein Gedächtnis zurückerhalten würde - falls er auf dieser Reise Erfolg hätte.

Sollte er versuchen, die Bucht zu durchqueren?

Es wirkte verlockend. Er konnte die Kraft des Ozeans gleich hinter dem Horizont spüren. Wasser belebte ihn immer wieder neu. Salzwasser war das Beste. Das war ihm zwei Tage zuvor aufgegangen, als er in der Meerenge von Carquinez ein Seeungeheuer erwürgt hatte. Wenn er die Bucht erreichte, wäre er vielleicht zu einem letzten Gefecht in der Lage. Vielleicht könnte er die Gorgonen sogar ertränken. Aber das Ufer war mindestens drei Kilometer entfernt; er würde eine ganze Stadt durchqueren müssen. Und er zögerte noch aus einem anderen Grund. Die Wölfin Lupa hatte ihn gelehrt, seine Sinne zu schärfen, den Instinkten zu vertrauen, die ihn nach Süden geführt hatten. Und im Moment prickelte seine private Radaranlage wie verrückt. Das Ende seiner Reise stand bevor - es wirkte geradezu zum Greifen nah. Aber wie sollte das möglich sein? Auf diesem Hügel hier gab es doch nichts.

Der Wind änderte seine Richtung. Percy nahm stinkenden Reptilienge

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen