text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

My Soul to Take ('Shadow Wish'-Reihe 1) Düsterer Fantasy-Liebesroman über einen magischen Pakt, der deine Seele fordert von Peluso , Francesca (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 04.03.2021
  • Verlag: Impress
eBook (ePUB)

4,99 €1

3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

My Soul to Take ('Shadow Wish'-Reihe 1)

Von der Bestsellerautorin der 'Das Mal der Götter'-Serie! 'Du musst bereit sein alles zu tun, um deinen Wunsch wahr werden zu lassen.' Als ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben kommen und deren Mörder freigesprochen wird, hat Thea den Glauben an die Gerechtigkeit verloren. Bis sie dem mysteriösen Diamond Balcoin begegnet - Erbe jenes zwielichtigen Unternehmens, das in den Untergründen von Los Angeles für die Erfüllung sehnlichster Wünsche steht. Thea fühlt sich auf unerklärliche Weise von dem gefährlich attraktiven Fremden angezogen und sieht in ihm ihre Chance auf Rache. Ohne sich der Konsequenzen bewusst zu sein, geht sie einen riskanten Pakt mit Diamond ein. Doch sollte Thea ihren Teil der Abmachung brechen, droht sie nicht nur ihr Leben aufs Spiel zu setzen, sondern auch ihr Herz ... Das neue Romantasy-Highlight von Bestsellerautorin Francesca Peluso! Eine junge Frau mit dem Wunsch nach Rache, der gut aussehende Erbe einer einflussreichen Familie und ein unwiderstehliches magisches Angebot, das die Funken nur so sprühen lässt. Eine prickelnd romantische Liebesgeschichte, die man nicht mehr aus der Hand legen kann! //Dies ist der erste Band der 'Shadow Wish'-Reihe. Alle Romane der Urban-Fantasy-Liebesgeschichte bei Impress: -- Band 1: My Soul to Take -- Band 2: My Soul to Keep -- Shadow Wish. Sammelband der fesselnden Urban-Fantasy-Serie// Diese Reihe ist abgeschlossen.

Francesca Peluso wurde 1995 in Hessen geboren. Schon früh erwachte ihre Liebe zu Büchern, dem Lesen und Schreiben. Dabei hat sie eine Vorliebe für fantastische Welten, mutige Heldinnen und große Liebesgeschichten. Ihre Liebe für das gedruckte Wort veranlasste sie auch dazu, Buchwissenschaft im schönen Mainz zu studieren. Neben ihrem Studium ist sie begeisterte Tänzerin, Serienjunkie und Kaffeeliebhaberin.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 287
    Erscheinungsdatum: 04.03.2021
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783646607048
    Verlag: Impress
    Größe: 3161 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

My Soul to Take ('Shadow Wish'-Reihe 1)

Z W E I

Diamond

Die Nacht versprach erfolgreich zu werden. Ein Deal war bereits im Kasten und er war gerade im Begriff, einen weiteren einzugehen. Dieses Mal handelte es sich sogar um etwas Vernünftiges. Wie oft hatte Diamond schon Wünsche erfüllt, die mit Geld, Berühmtheit oder Macht einhergingen? Belangloser Unsinn, von dem nur einfach gestrickte Menschen träumten. Dieses Mal ging es erfrischenderweise um Bildung. Diamond war beinahe beeindruckt - aber auch nur beinahe.

»Stanford also?«, fragte er mit kehliger Stimme.

»Ja«, kam es prompt zurück.

Der Bass der Musik dröhnte in seinen Ohren, als Diamond Cassidy dabei zusah, wie sie sich auf die Unterlippe biss. Sie flirtete mit ihm, das war nicht schwer zu erkennen. Und Diamond tat erst gar nicht so, als würde es ihn kaltlassen. Wieso auch? Die Barkeeperin war hübsch. Und ganz offensichtlich klug. Warum sonst sollte sie nach Stanford gehen wollen oder auch nur die Chance sehen, an dieser Universität angenommen zu werden?

»Was ist das Problem?«, fragte er neugierig.

Er legte den Kopf schief und sah sie an. Cassidy strich sich den Pony aus der Stirn und wirkte bei seiner Frage genervt.

»Ich habe die Zusage bereits vor Wochen erhalten und auch ein Stipendium in Aussicht gehabt. Doch nun wurde das Stipendium zurückgezogen und allein kann ich mir die Studiengebühren nicht leisten.«

Diamond nickte. Welcher normale Mensch konnte sich schon ohne weitere Bedenken ein Studium in Stanford leisten? Nur jemand, der viel Geld besaß. So wie Diamond und seine Familie.

»Das, was du dir am meisten wünschst, ist also Geld?«

Es war ein einfacher Test. Er liebte es, seine Kunden vor einem Handel zu testen. Die meisten versagten, doch das war Diamond egal, denn so bekam er ein Gefühl für den jeweiligen Menschen. Er bekam so oder so, was er wollte.

Cassidy sah ihn stirnrunzelnd an und schüttelte dann den Kopf. »Nein, ich will das Stipendium, das mir versprochen wurde.«

Er lächelte vergnügt. Kluges Mädchen. Diese Cassidy gehörte nach Stanford, wenn sie jemandem wie ihm standhalten konnte. Das schafften nur die wenigsten Menschen. Besonders Frauen wurden in seiner Gegenwart schnell unvorsichtig. Die meisten fühlten sich zu ihm hingezogen und dies führte oftmals zu unbedachten Äußerungen.

»Das sollte kein Problem sein«, sagte Diamond leichthin.

Nein, nicht für ihn. Für ihn war das ein Kinderspiel. Ein verdammt leichter Auftrag, der ihn keine zwei Tage kosten würde. Es war eine schnelle Bearbeitung, und das bei dem gleichen Gehalt, denn so oder so würde ein weiteres Seelenfragment auf sein Konto fließen, ohne dass jemand Schaden nahm. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten und damit ein Deal ganz nach seinem Geschmack.

»Löst du die Probleme von anderen immer so schnell?«

Cassidy sah aus ihren blauen Augen mit den langen Wimpern zu ihm auf. Sie war eindeutig an mehr als seinen geschäftlichen Diensten interessiert. Und wenn Diamond ehrlich war, dann war auch er nicht abgeneigt. Wenn eine schöne Frau einem ihr Interesse schenkte, dann sagte ein Mann wie er nun einmal nicht Nein. So etwas gehörte sich schlicht und ergreifend nicht.

»Das hängt von dem Problem ab. Und meiner Motivation.«

Er grinste wie ein kleiner Junge. Nun musste er sie nur noch dazu kriegen, den Vertrag zu unterzeichnen. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.

»Bist du denn motiviert?«, fragte ihn Cassidy leise. Ein verführerischer Tonfall schwang deutlich in ihrer Frage mit.

»Sobald der Handel abgeschlossen ist, lautet die Antwort Ja.«

Cassidy kicherte und fuhr ihm mit der Hand über den Arm.

»Und wie läuft das ab? Was bekommst du als Gegenleistung? Ich meine, du hilfst mir doch nicht aus reiner Herzensgüte.«

Diamond lachte heiser. Nein, das tat er ganz bestimmt nicht. Das Wort Güte war ihm fremd. Hi

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen