text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Nicholas Dane von Burgess, Melvin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 02.05.2011
  • Verlag: Carlsen
eBook (ePUB)
13,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Nicholas Dane

Als Nicholas' Mutter stirbt, muss er von einem Tag auf den anderen ins Heim. Dort herrschen Disziplin, Unterdrückung und brutale Gewalt. Doch noch schlimmer als die prügelnden Lehrer ist der Heimleiter Mr Creal, der den Jugendlichen mit großer Freundlichkeit begegnet - um sie dann zu missbrauchen. Mit allem Stolz und aller Selbstachtung, die Nicholas noch hat, wagt er die Flucht aus dem Heim. Schonungslos, doch mit großem Einfühlungsvermögen und ohne jeglichen Voyeurismus beschreibt Melvin Burgess, wie Nicholas es schließlich trotz allem in ein normales Leben zurück schafft - und wie für viele Leidensgenossen auch Jahre später die Spirale der Gewalt kein Ende findet.

Melvin Burgess wurde in London geboren und ist in Surrey und Sussex aufgewachsen. Er hat als Journalist gearbeitet, bevor er sich der Schriftstellerei zuwandte. Seine Jugendbücher wurden unter anderem mit dem Guardian Fiction Award und mit der Carnegie Medal ausgezeichnet. Burgess lebt in Hebden Bridge, in der Nähe von Manchester.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 448
    Erscheinungsdatum: 02.05.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783646921083
    Verlag: Carlsen
    Größe: 417 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Nicholas Dane

1 Muriels kleines Vergnügen

Nick Dane hob den Kopf und blickte verschlafen zur offenen Zimmertür. Licht flutete herein, Musik plärrte. Es hörte sich an, als wäre er in der Küche, aber er hätte schwören können, dass er noch im Bett lag.

Seine Mutter steckte den Kopf zur Tür herein. "Komm schon, wach auf, du musst aus dem Haus, ich hab zu tun", krähte sie fröhlich und lief die Treppe runter zur Küche. "Ich mach dir Porridge mit Sahne und Goldfischsirup", rief sie zu ihm hoch.

Sie nannte den Sirup immer noch so, wie er als Dreijähriger dazu gesagt hatte. Dafür musste er nun ewig büßen.

Nick guckte auf die Uhr.

"Scheiße!", brüllte er wütend. "Es ist erst acht Uhr fünfzehn! Noch so früh!"

"Ich hab zu tun", rief sie von unten. Nick kuschelte sich wieder in die Decke, aber er wusste, dass er jetzt nicht mehr einschlafen würde. Er war viel zu wütend. Acht Uhr fünfzehn! Er hatte noch eine halbe Stunde Zeit. Was sollte das?

"Mach das Radio leiser!", schrie er. Warum hatte sie die Musik so aufgedreht? Adam Ant, der letzte Schwachsinn. Dann dämmerte ihm, dass die Musik aus ihrem Zimmer kommen musste, wenn sie so laut war. Seine Mutter wollte ihn mit aller Macht aus dem Bett treiben.

"Steh auf und mach's selber leiser!", rief sie. Also stand er auf, knallte seine Zimmertür zu, dass der ganze Raum erzitterte, und legte sich wieder ins Bett. Nick Dane ließ sich von niemandem aus seinen Träumen reißen. Niemals.

Stille. Schritte auf der Treppe. Die Tür geht auf. Die sanfte Tour. "Ich muss einen Aufsatz abgeben, ich bin spät dran. Mach schon, Nick. Bitte?"

Er blickte sie an. "Ich liege im Bett", erklärte er, als würde er mit einem Kind sprechen. Ganz kurz huschte ein verärgerter Ausdruck über ihr Gesicht. Mutter und Sohn schauten einander an, eine ganze Weile. Dann wurde er weich.

"Mum", stöhnte er und gab nach. Das war Erpressung, aber echt. Seit einigen Jahren ging sie wieder zur Schule, weil sie sich weiterbilden wollte. Weiterbildung war gut. Denn dann hätte sie die Chance auf einen richtig guten Job. Und dann, hoffte Nick, könnte sie viel Geld verdienen und ihm das Leben ermöglichen, das er gerne hätte.

Muriel tappte wieder die Treppe hinunter. Nick blieb noch einen Moment liegen und hörte der Musik zu, dann warf er die Decke ab. Ihm wurde kalt. Er deckte sich wieder zu. Ihm wurde warm. Es war so schön im Bett, ein Jammer, dass man einfach bloß drin schlief und das eigentlich gar nicht richtig mitbekam.

Ein paar Minuten später war Muriel erneut an der Tür. Mit ihren rot gefärbten Haaren und dem zitronengelben Morgenrock sah sie aus wie ein übergroßer Kobold. Sie bleckte ihre gelben Zähne und gab sich fröhlich.

"Komm schon! Du hast es versprochen. Ich bleib hier stehen, bis du aus dem Bett bist."

"Ich habe nichts an."

"Ich gucke weg. Aber wenn ich mich richtig erinnere, ist da sowieso nicht besonders viel zu sehen ..."

Nick sah erschrocken aus und sie bereute ihren Scherz sofort.

"War nur Spaß. Ich weiß doch, dass er riesig ist."

"Klappe! Mach die Tür zu!"

Sie waren sich einig. Seine Mutter schloss die Tür, Nick rollte sich aus dem Bett, zog die Hosen an und schlurfte ins Bad. Es war zu früh. Es war immer zu früh, jeden Morgen. Das Leben begann am Nachmittag, das wusste doch jeder.

Muriel machte ihm Porridge und einen Becher Milch mit Nesquick. Ihr großer Junge war immer noch ein Süßmäulchen. Nick kam herein, er hatte seine Schulhosen an, das Hemd darüber noch nicht zugeknöpft. Er war schlank, klein für sein Alter, aber muskulös mit breiten Schultern. Vierzehn Jahre alt. Erstaunlich, wie er heranwuchs. Er war fast ein Mann - nun, äußerlich jedenfalls. Er grunzte was, setzte sich und kippte mit großen, durstigen Schlucken den Kakao hinunter. Die Mahnung, er solle das lassen, weil dann kein Platz mehr für sein Frühstück bleibe, hatte Muriel sic

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen