text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

NICO. Unglaubliche Abenteuer des kleinen Drachen von Shah, Eleonora (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 19.10.2018
  • Verlag: Strelbytskyy Multimedia Publishing
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

NICO. Unglaubliche Abenteuer des kleinen Drachen

Dies ist die Geschichte eines kleinen Drachen, der von Geburt an anders war. Seine Leidenschaft zu allem was glänzt, brachte viele gefährliche Momente in sein Leben. Sein kurviger Lebensweg führte Nico auf einen fremden Planeten, hier warteten viele verschiedene Abenteuer auf ihn. Dank seines guten Herzens, seiner Schläue und Hilfsbereitschaft, fand er dort viele Freunde. Zusammen mit ihnen gelang es dem kleinen Drachen, alle Schwierigkeiten zu überstehen und sogar zwei Welten zu verbinden: die der Menschen und die der Drachen. Redakteurin: Anna Zemljanski Illustrator: Viktoria Tseluyko

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 220
    Erscheinungsdatum: 19.10.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783965443747
    Verlag: Strelbytskyy Multimedia Publishing
    Größe: 5780 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

NICO. Unglaubliche Abenteuer des kleinen Drachen

Nico

Nico wurde zwar in eine adlige Familie geboren, aber von Geburt an unterschied er sich völlig von seinen Brüdern und Schwestern. Sie hänselten und beleidigten ihn ständig auf Grund seiner seltsamen Erscheinung. Niemand wusste wieso, aber Nico wuchs einfach nicht weiter (er war in etwa so groß, wie ein mittelgroßer Hund auf dem Planeten Kitur, der sich auf seine Hinterpfoten stellt). Nicos Hinterpfoten waren sehr groß und stark im Vergleich zu den Vorderpfoten, die sehr klein und kurz waren. Daher waren die Momente wenn sein Rücken juckte, die quälendsten für ihn, denn er musste sich an verschiedene Flächen reiben, um sich kratzen zu können.

Seine lang gedehnte Schnauze mit großen Augen und genauso großen Vorderzähnen sah lustig aus und ließ ihn wie eine Art Tierchen aussehen, die auf dem Planeten Kitur lebten. Zusammen mit seinen langgezogene Ohren, dem vorgewölbten Bauch, langen Schwanz und seinem Gefieder das nicht ganz ausgebildet war, wurde er zum Gegenstand ständigen Spotts seitens der anderen Kinder. Besonderen Kummer machten ihm seine nicht durchgebrochenen Hörner, denn Hörner sind der größte Stolz eines jeden Drachens. Mann kann nicht sagen, dass Nico wirklich hässlich war, aber seine kreisförmigen, seltsamen Federn machten den kleinen Drachen noch lächerlicher und merkwürdiger. Sogar seine Farbe war nicht so leuchtend wie bei den Anderen - er war braungrau mit einem so undeutlichen Muster, dass es aussah, als ob es Schmutzflecken wären. Nicos schmächtige Flügel hatten die richtige Form und waren so wie bei den anderen Drachen, aber sie waren nicht stark genug, um ihn in die Luft zu heben.

Der kleine Drache litt diesbezüglich sehr und dass seine Schwestern und Brüder ihn auslachten, machte sein Leben noch unerträglicher. Eines Tages, nach einem abermaligen, bösen Streich der Geschwister, riss klein Nico von zu Hause aus.

Er streunte durch die Gärten, ernährte sich von Obst und Beeren, fing Frösche und lernte die Welt um ihn herum kennen. Eines Tages, auf einer Wiese inmitten von dichtem Gras liegend, bemerkte Nico, dass auf den Blüten um ihn Bienen saßen, Nektar sammelten und in ihr Nest brachten. Der Geruch von Honig lockte ihn. Seit seiner Kindheit kannte er diesen berauschenden Duft, denn seine Mutter gab ihm Milch mit Honig. Wie hypnotisiert folgte er dem Geruch, ohne auf den Weg zu achten, denn seine Augen waren auf den grauen "Sack" gerichtet, der von einem dicken Ast hing. Einzig, er wusste nicht wie man Honig erntet.

Er kletterte auf den Kirschbaum und kroch zum Bienennest. Der Ast unter ihm bog sich tiefer und tiefer und als der glücklose Drache fast sein Wunschziel erreichte und den "Sack" beinahe in den Pfoten hielt, brach der Ast und Nico fiel zusammen mit seiner Beute zu Boden.

Durch die unsanfte Landung erdrückte Nico das Bienenhaus und eine Unmenge wütender Bewohner stürmte hervor. Es bildete sich eine große, bedrohliche Wolke in der Luft, die sich direkt auf den Drachen stürzte. Erst stach ihn eine Biene, dann eine zweite...

Nico lief stolpernd über die Wiese, warf mit Zapfen nach den Bienen, versteckte sich hinter Bäumen und unter deren Wurzeln, aber die kleinen Bienen fanden ihn überall. Um der schrecklichen Horde zu entkommen, warf Nico einen Zweig nach ihnen. Der Bienenschwarm zerfiel für einen Moment, kam aber schnell wieder zusammen und attackierte den Zerstörer ihres Nestes erneut unter lautem Gedröhne. Jedoch gab, die vorübergehende Verwirrung der Bienen, Nico die Möglichkeit fortzulaufen und in ein kleines Gewässer in der Nähe eines Felsens zu springen.

Der glücklose Langfinger saß nun unter Wasser und seine riesigen Augen blickten, wie zwei starre Bälle, durchs Nass auf die Bienen, die darüber kreisten und ihm nun noch schrecklicher vorkamen. Sie wollten offensichtlich nicht weg fliegen. Nico saß still, bis er fast keine Luft mehr hatte, dann kroch er auf dem Boden zum näc

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen