text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Pferdeglück und Sommerträume von Schrocke, Kathrin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.12.2015
  • Verlag: Loewe Verlag
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Pferdeglück und Sommerträume

Anika muss ihr Schulpraktikum ausgerechnet in der Tierarztpraxis von Jana machen, der neuen Freundin ihres Vaters. Und ihr bester Kumpel Tim ist weit weg in München. Wie soll sie das nur aushalten? Zu Anikas Glück lebt auf dem Hof der Tierärztin der Schimmel Amor, auf seinem Rücken vergisst sie alles - nur nicht Tim. Josy hat ebenfalls ein Problem. Sie hat sich so auf ihre Reiterferien gefreut: Endlich wieder den Strand entlang galoppieren - und Manuel treffen. Blöd nur, dass ihre nervige Schwester Kim diesmal dabei ist. Josy findet Trost bei ihrem Lieblingspferd Mr Smith, doch dann soll er verkauft werden. Dieser Doppelband enthält die beiden Einzelbände 'Liebesleid im Pferdeparadies' und 'Krise auf der Pferdeinsel'.

Kathrin Schrocke wurde 1975 in Augsburg geboren. Nach ihrem Germanistik- und Psychologiestudium in Bamberg belegte sie einen zweijährigen Fernkurs zum Thema Kinder- und Jugendliteratur bei STUBE/Wien. Daneben war sie als Presseassistentin in einem großen Kinder- und Jugendbuchverlag tätig, arbeitete als Praktikantin in der Redaktion der Jugendzeitschrift Brigitte young miss und verfasste Literaturkritiken für das Fachforum für Kinder- und Jugendliteratur kjl-online. Sie veröffentlichte Erzählungen und Theaterstücke für Erwachsene, für die sie u.a. mit dem Kurzgeschichtenpreis der Criminale, dem Dillinger Kulturpreis und dem Anerkennungspreis des bayerischen Kultusministeriums ausgezeichnet wurde. Klaus-Peter Wolf wurde 1954 geboren. Schon früh stand für ihn fest, dass er Schriftsteller werden wollte: Er gründete die 'Geschichtenerzählerbande'. Alle Mitglieder der Bande kamen als handelnde Personen in seinen Geschichten vor. Stundenlang ging er mit seiner ständig wechselnden Bande spazieren und erzählte auf Zuruf neue Geschichten. Vom Weltraumabenteuer bis zum Indianerüberfall, vom realistischen Familienalltag bis zum Fantasymärchen mischte er alles nach seinen eigenen Bedürfnissen und denen seiner Zuhörer. 'Abenteuerspielplätze gab es noch nicht. Die Wohnungen waren klein, die Straßen gefährlich. In der Geschichtenerzählerbande konnten wir Abenteuer auf kleinstem Raum erleben. Wir gingen einfach nebeneinander her, stundenlang auf einem Garagenhof im Kreis oder auch auf dem Schulhof. Natürlich fiel den Erwachsenen auf, daß da etwas Besonderes geschah, dass Kinder dort die ganze Zeit intensiv miteinander redeten, gestikulierten und keinerlei Spielzeug brauchten. Das kam einigen verdächtig vor. Meiner damaligen Klassenlehrerin war das Ganze nicht geheuer. Als ich die ersten schlechten Noten schrieb, bat sie meine Mutter zur Schule. Ich sei ein Träumer, ein Spinner, ein Lügner. Dieses Herumspinnen, Geschichtenerfinden, sollte mir auf jeden Fall untersagt werden, auch zu Hause. So sollten sich meine Schulleistungen endlich verbessern. Von da an tagte die Bande im Geheimen. Ich war acht, höchstens neun, und erlebte bereits, was es heißt, wenn ein Talent unterdrückt wird. Je stärker die Verbote wurden, um so mehr spürte ich, daß ich von Bildern und Geschichten geradezu geflutet wurde. Ich brauchte ein Ventil. Die Geschichtenerzählerbande wurde immer wichtiger. Ich will meinen Lehrern hier nicht Unrecht tun. Auf ihre Weise hatten sie schon recht. Ich folgte ihrem Unterricht nur bruchstückhaft. Immer wieder gingen meine Gedanken sehr weit weg. Auch wenn ich mir Mühe gab, meiner Lehrerin an den Lippen zu hängen. Jeder Satz von ihr löste eine Assoziationskette in mir aus. Ein zarter Hinweis auf das Meer reichte aus, und ich erlebte Abenteuer auf einem Piratenschiff.' Mittlerweile ist Wolf als Autor - auch als Drehbuchautor - außerordentlich erfolgreich. Seine Bücher wurden in 16 Sprachen übersetzt und über 8 Millionen mal verkauft. Bettina Göschl wurde 1967 in Bamberg geboren. Schon mit sieben Jahren wollte sie Sängerin werden. Deswegen hat sie ihren Beruf als Erzieherin nach zehn Jahren aufgeben und schreibt heute Lieder und Geschichten für Kinder. Gemeinsam mit Klau

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 304
    Erscheinungsdatum: 14.12.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783732004799
    Verlag: Loewe Verlag
    Größe: 1118 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Pferdeglück und Sommerträume

Ein bester Freund

Wenn sich dein Ring gelb verfärbt, drückt das große Sorge und Stress aus. Achtung, jetzt sind Nerven aus Stahl gefragt!

Unten am Hauseingang wartet Tim auf mich. Sein Schulrucksack hängt lustlos über der einen Schulter, an der anderen baumelt sein schmuddeliger Sportbeutel.

"Dicke Luft bei euch oben?", fragt er und lächelt mich aufmunternd an. Tim ist mein allerbester Freund. Seit dem Kindergarten wohnen wir im gleichen Haus. Er weiß immer sofort, wenn was mit mir nicht in Ordnung ist. Jetzt nimmt Tim meine Hand und betrachtet den Stimmungsring. Je nachdem, wie es mir geht, wechselt der Stein des Rings die Farbe. Heute glänzt er schleimig gelb: das Zeichen für Stress und megaschlechte Laune.

"Papas Neue war gestern zum Abendessen da", erkläre ich und kicke vor Ärger eine leere Getränkedose über die Straße. "Weißt du, wie die heißt? Ja-na! Ja-na! Fällt dir was auf?"

Tim schüttelt den Kopf.

Ich bleibe stehen. "Wenn man die Buchstaben vertauscht, kommt Naja raus! Na ja. So ist die auch. So na ja. Vegetarierin. Wegen der mussten wir alle Salamischeiben von der Pizza pflücken! Bestimmt verlässt sie ihn bald und dann gibt es wieder riesiges Geheule."

Tim grinst. "Übertreib mal nicht!", meint er. "Vielleicht liebt sie ihn ja wirklich. Wäre doch schön!"

Der muss gerade was sagen. Als seine Mama einen neuen Freund hatte, hat Tim sich sofort Bücher über Selbstverteidigung und Abwehrtechniken besorgt. Er hat tatsächlich geglaubt, dass er in den Büchern irgendetwas zur Vertreibung von neuen Mütter-Liebhabern finden könnte. Hat er aber natürlich nicht. Heute sind sein Stiefvater und er allerbeste Freunde. Aber damals?!

"Was macht die Frau denn so?", fragt Tim und weicht einem Fahrrad aus, das zu schnell um die Ecke biegt. "Die Neue. Hat sie einen Beruf?"

Ich zucke mit den Schultern. "Mir egal. Wahrscheinlich ist sie staatlich geprüfte Ehebrecherin." Die Locken-Frau ist mir wirklich schnurzegal. Meinetwegen kann sie mit Spongebob Schwammkopf in einer Wohngemeinschaft leben und als Tiefseetaucherin arbeiten. Hauptsache, sie verkrümelt sich bald wieder aus unserem Leben. Gestern habe ich jedenfalls kein einziges Wort mit ihr gewechselt.

Tim bleibt vor der großen Werbetafel neben dem Bahnhof stehen, wo in fünf Minuten unser Schulbus hält. Seit zwei Wochen klebt dort ein überdimensionales Werbeplakat: ein weißes Pferd und darauf sitzt eine zierliche Frau in einem gelb gepunkteten Kleid und trinkt Apfelsaft aus der Flasche.

Von Apfelsaft kriege ich Schluckauf. Aber Pferde liebe ich über alles. Früher, als Mama und Papa noch zusammen waren, hatte ich richtigen Reitunterricht. Aber seit der Scheidung ist das vorbei. Der Unterricht ist zu teuer und Papa hat nicht die Zeit, mich ständig mit dem Auto zum Reiterhof zu bringen.

Tim scheint meine Gedanken zu lesen.

"Wenn ich erwachsen bin und Geld habe, kaufe ich dir ein Pferd", sagt er und knufft mich in die Seite.

"Wenn ich erwachsen bin und Geld habe, kaufe ich dir ein Meerschweinchen", antworte ich ganz gönnerhaft.

Wir gucken uns an und brechen in schallendes Gelächter aus.

"Wie großzügig!", sagt Tim und schultert seinen Rucksack, weil der Bus gerade um die Ecke biegt. Noch einen letzten Blick erhaschen wir auf die Reiterin mit ihrem strahlenden Schimmel.

Mit der müsste man tauschen können!

Auf einem Pferderücken über weite Wiesen und Felder galoppieren. Der Wind pfeift einem durchs Haar, und am Horizont ...

Aber schon schließt sich die Bustür hinter uns, und ein weiterer öder Schultag bricht an.



"Ich bin ja so was von erledigt!" Verzweifelt versenke ich meinen Löffel im Eisbecher und schaufle Vanilleeis in mich hinein. Tim schlürft an seinem Eiskakao. "Hast du das echt vergessen?", fragt er und schaut mich mitleidig an.

Ja, ich habe es vergessen. Vollkomm

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen