text.skipToContent text.skipToNavigation

Rebellin der tausend Sterne von Belleza, Rhoda (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 25.06.2018
  • Verlag: cbt Jugendbücher
eBook (ePUB)
11,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Rebellin der tausend Sterne

Der spannende Kampf um die Macht im Universum geht weiter
Rhee, zukünftige Herrscherin von Kalu, steht vor Erzfeind Nero, dem Medienstar, der sie ermorden lassen wollte. Schließt sie einen Deal mit ihm oder entlarvt sie Neros perfide Absichten und entfesselt somit einen Krieg, den sie im Alleingang kaum gewinnen kann? Doch am anderen Ende des Universums plant Aly, Rhees gesuchter vermeintlicher Mörder, Nero zu töten, sobald sich die Gelegenheit bietet. Gleichzeitig versucht Alys Freundin Kara, den Overwriter zu vernichten, mit dem Nero die Erinnerung aller manipulieren und sich das Universum untertan machen will. Von alledem ahnt Rhee nichts - und schon gar nicht, dass Kara ihre totgeglaubte Schwester Josselyn ist, und damit die wahre Thronerbin.

Rhoda Belleza wuchs in Los Angeles auf, wo sie viel X-Files-Fanfiction schrieb und haufenweise Avocados vertilgte. Sie arbeitet als Lektorin für Kinder- und Jugendbücher in einem Verlag. Wenn sie nicht schreibt, guckt sie leidenschaftlich Nail-Art-Tutorials und Kung-Fu-Filme oder näht alles Mögliche zusammen, um es hinterher als Kleidung auszugeben. Wenn sie hingegen schreibt, dann in ihrem sonnigen Apartment in Brooklyn, das vollgestopft ist mit zu vielen Fahrrädern und Schuhen. Herrscherin der tausend Sonnen ist ihr Debüt.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 416
    Erscheinungsdatum: 25.06.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641188153
    Verlag: cbt Jugendbücher
    Originaltitel: Dominion Band 2
Weiterlesen weniger lesen

Rebellin der tausend Sterne

1

Kara

Wenn es hier oben schon heiß war, musste es unten auf dem Platz inmitten der Menschenmassen die Hölle sein. Ganz Nau Fruma befand sich im Streik und die wogende Menge der Demonstranten sah von hier wie ein einziges zorniges Lebewesen aus. Für einen historisch neutralen Mond war Nau Fruma dieser Tage nicht gerade friedlich.

Schweiß brannte Kara in den Augen, während sie den Blick über das Gedränge unten gleiten ließ. Sie wischte ihn mit dem Handrücken weg und verschmierte dabei den Mondstaub, der sich auf ihrer Haut abgelagert hatte.

"Test", befahl sie Pavel, dem kleinen Droiden, der neben ihr stand. Die Hitze ließ alles in der Ferne schimmern. "Sechs Uhr."

Ein grellweißer Blitz zuckte über den roten Ziegelbau hinter ihnen und war in Sekundenschnelle erloschen. Kara kratzte an der rostigen Münze, die sie immer bei sich trug. Sie war nur ein Glücksbringer gewesen, nichts weiter, bis Lydia ihr deren Bedeutung erklärt hatte.

Diese Münze bindet dich an deine Familie. Es steckt Geschichte darin, hatte sie vor ihrem Tod mit ihrem letzten Atemzug gesagt.

Kara blinzelte die Erinnerung weg. "Noch einmal, Pavel: Neun Uhr."

Pavel drehte sich nach Westen und reflektierte das Sonnenlicht mit einem kleinen Spiegel.

"Noch einmal: Zwei Uhr ..."

"Schon gut, schon gut, jetzt bleib mal locker", sagte Aly, der über die Drahtseilleiter aufs Dach geklettert kam. "Du bist verbissener als die Hälfte der Jungs in der Grundausbildung." Er hockte sich neben Kara in den Schutz des Dachgesimses.

"Ich will mich nur vorbereiten", antwortete sie und steckte die Münze weg. Er hatte ja keine Ahnung, wie militant Lydia gewesen war. Die Frau, die Kara für ihre Mutter gehalten hatte, hatte nichts anderes gekannt als ihre Aufgabe - Karas Ausbildung. Sprachtests. Überlebenstraining. Möglichkeiten, Credits zu schmuggeln, und wie man Menschen durchschaute. Kara hatte es für absurd und paranoid gehalten, aber das war nur ein Zeichen dafür gewesen, wie wenig sie selbst wusste. In gewisser Weise hatte es sich ausgezahlt. Kara hatte überlebt, auch wenn Lydia es nicht getan hatte.

"Wenn du dich weiter so intensiv vorbereitest, wird noch jemand da unten unsere kleine Operation bemerken."

"Sie haben nur Augen für die Kette der Streikposten."

Kara und Aly waren vor zwei Tagen auf Nau Fruma gelandet, und erst vor einem Tag hatte Kaiserin Rhiannon Ta'an verkündet, dass sie noch lebte. Da Nau Fruma ein Mond Kalus war, überschlugen sich die Holos mit Meldungen über ihre Heimkehr. Normalerweise wäre Kara über die sichere Rückkehr ihrer Schwester erleichtert gewesen, aber die Holos ergingen sich auch in den neuesten Spekulationen: Wo war Josselyn Ta'an, Rhiannons ältere Schwester?

Wenn jemand im Universum die Antwort auf diese Frage kannte, dann Kara.

Denn Kara war Josselyn. Oder war es einst gewesen, selbst wenn sie sich nicht mehr daran erinnerte.

Nachdem Rhee die Galaxie darüber informiert hatte, dass sie am Leben war, hatte sie enthüllt, dass auch Kara noch lebte, und eine Belohnung für ihre sichere Rückkehr ausgesetzt.

Genauer gesagt hatte sie eine Belohnung für Josselyn ausgesetzt, die verschwundene kaiserliche Schwester und rechtmäßige Kaiserin, von der man glaubte, sie sei vor vielen Jahren mit der gesamten Familie Ta'an bei der Explosion eines Raumschiffs ums Leben gekommen.

Vielleicht hätte Kara von der Geste gerührt sein sollen. Sie besaß keine Erinnerungen an die Zeit vor ihrem zwölften Lebensjahr. Lydia hatte ihr erklärt, dass es eine Fehlfunktion des Würfels sei; Kara hatte es all die Jahre geglaubt und den großen weißen, leeren Raum ihres Geistes mit ausgedachten Ereignissen gefüllt. Sie war so gut darin geworden, dass sie bald ganze Geschichten spann und auf Partys aus dem Stegreif ein Ersatzleben erfand, während die anderen Kinder staunend mit großen Augen nickten.

Ne

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen