text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Reiterhof Eulenburg - Mondscheingeflüster Band 4 von Link, Charlotte (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 21.12.2010
  • Verlag: Bastei Lübbe AG
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Reiterhof Eulenburg - Mondscheingeflüster

Auf der Eulenburg, dem idyllischen Reiterhof an der Nordsee, ist einiges los. Bald soll eine aufregende Fuchsjagd stattfinden. Aber eines der Pferde wird krank - der braunen Lucia mit dem schönen weißen Stern auf der Stirn geht es sehr schlecht, und den Freunden steht eine lange Nachtwache bevor. Doch dann erzählt Kathrin von ihren spannenden Ferien in New York, wo der gut aussehende Ted für ziemliches Herzklopfen gesorgt hat ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 224
    Erscheinungsdatum: 21.12.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783838706863
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Serie: Reiterhof Eulenburg Bd.4
    Größe: 1229 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Reiterhof Eulenburg - Mondscheingeflüster

Die junge Stute hatte schreckgeweitete Augen, aus denen sie unruhig, fast hysterisch, um sich blickte. Sie schwitzte heftig, das Fell am Hals war schwarz vor Nässe. Immer wieder stampfte sie mit den Füßen, ließ ein leises, verzweifeltes Wiehern hören. Ganz offensichtlich litt sie unter heftigen Schmerzen. Wer den unförmig geschwollenen Leib betrachtete, wusste: Die braune Lucia mit dem schönen weißen Stern auf der Stirn hatte eine schlimme Kolik.

In der Eulenburg, dem Ferien-Reiterhof an der Nordsee, brannten in dieser kühlen Aprilnacht alle Lichter. In Windeseile hatte es sich bei den jugendlichen Gästen, die ihre Osterferien hier verbrachten, herumgesprochen, dass eines der Pferde erkrankt war, und natürlich mochte jetzt niemand mehr schlafen. Alle hatten sie hinüber in den Stall gewollt, aber Frau Andresen, die Besitzerin des Hofes, hatte sie sofort abgefangen und zurückgeschickt.

"Bitte, legt euch wieder in eure Betten. Es geht Lucia sehr schlecht, aber sicher dreht sie vollkommen durch, wenn sich plötzlich eine Schar aufgeregter Menschen vor ihrer Box drängelt. Seid vernünftig. Wir tun alles, was wir können. Der Tierarzt muss gleich kommen."

Im Stall waren jetzt nur Frau Andresen, ihr Sohn Tom und Pat, eines der Mädchen, das hier zu Besuch war. Pat zählte schon zu den Stammgästen, und seit über einem Jahr war sie mit Tom eng befreundet. Sie verstand sehr viel von Pferden und konnte wunderbar mit ihnen umgehen. Jetzt hatte sie eine Hand ganz leicht auf Lucias Nase gelegt und redete leise auf sie ein. Tatsächlich wurde die Stute etwas ruhiger. Aber dann versuchte sie - zum dritten Mal in den vergangenen fünf Minuten -, die Beine einknicken zu lassen und sich hinzulegen. Tom konnte sie gerade noch daran hindern. Lag sie erst, würde es äußerst schwierig sein, sie wieder aufzustellen, er wusste, dass sich ein Pferd mit Kolik niemals und unter keinen Umständen hinlegen darf.

"Wir gehen jetzt doch hinaus", bestimmte Pat, "und führen sie im Hof herum. Sie muss sich bewegen. Wo ist denn ihr Halfter?"

Frau Andresen gab es ihr. Sie sah blass und verärgert aus.

"Ich werde Klaus gleich morgen früh entlassen", sagte sie. "Es reicht mir jetzt. Die ganze Zeit schon bringt er hier alles durcheinander, aber das ist jetzt wirklich der Gipfel. Und bezeichnenderweise ist er nicht einmal zur Stelle!"

Klaus war ein junger Mann aus dem nahen Dorf, ein netter, aber vollkommen unzuverlässiger und leichtsinniger Bursche, der keinen Job länger als eine Woche behielt. Seine Mutter hatte sich bei Frau Andresen in der Eulenburg für ihn eingesetzt und tatsächlich erreicht, dass er dort probeweise als Pferdepfleger eingestellt wurde. Seitdem klappte hier nichts mehr. Klaus erschien entweder überhaupt nicht zur Arbeit, oder er tat völlig andere Dinge als die, die ihm aufgetragen waren. Er wollte eigentlich nichts Böses anstellen, aber alles, was man ihm sagte, ging zum einen Ohr hinein, zum anderen hinaus, und er konnte sich nichts merken. Frau Andresen hatte ihm hundertmal gesagt, dass Lucia zu Koliken neigte und nur ganz wenig Gras bekommen durfte, aber bevor er heute auf seinem Motorrad in die Disko abgebraust war, hatte er die ganze Futterkrippe überquellend mit Gras gefüllt, mit frischem Frühlingsgras, das zudem noch feucht war. Wahrscheinlich hatte er es auch noch gut gemeint, denn er liebte Pferde und fütterte sie grundsätzlich zu üppig.

Bei aller Sympathie für den liebenswerten und leichtsinnigen jungen Mann, das musste ein Ende haben!

Es war Pat gelungen, Lucia das Halfter überzustreifen. Das Pferd zitterte jetzt am ganzen Körper, schien aber Tom und Pat zu vertrauen. Jedenfalls ließ es willig alles mit sich geschehen. Frau Andresen, die die beiden jungen Leute beobachtete, dachte, wie gut sie doch zueinander passen und wie gut sie sich verstehen. Tom war vor wenigen Tagen sechzehn geworden, er sah schon sehr erwachsen aus und benahm sich meistens auch so. Viele der weiblic

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen