text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Revenge. Sternensturm (Obsidian-Spin-off) (Revenge 1) von Armentrout, Jennifer L. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.11.2018
  • Verlag: Carlsen Verlag GmbH
eBook (ePUB)
13,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Ab 01.11.2018 per Download lieferbar

Online verfügbar

Revenge. Sternensturm (Obsidian-Spin-off) (Revenge 1)

Vier Jahre nach der verheerenden Invasion der Lux sind die Außerirdischen nun Teil der Bevölkerung. Die siebzehnjährige Evie Dasher verlor damals ihren Vater, dennoch ist sie fasziniert von den Lux, die aussehen wie Menschen, mithilfe von Licht jedoch ungeheure Kräfte entfesseln können. Als sie den geheimnisvollen – und unverschämt attraktiven – Luc kennenlernt, findet sie sich in einer Welt wieder, von der sie bisher nur gehört hat. Einer Welt, die sie an ihrem eigenen Verstand zweifeln lässt, denn Schein und Wirklichkeit sind kaum noch auseinanderzuhalten. Bald wird Evie klar: Der Schlüssel zur Wahrheit liegt bei Luc ...

Mit der neuen Trilogie "Revenge" kehrt Jennifer L. Armentrout in die Welt der Bestsellerserie "Obsidian" zurück. Spannend, lustig und voller Knistern – typisch Armentrout!

Band 2 erscheint voraussichtlich im Herbst 2019, Band 3 im Herbst 2020.

Jennifer L. Armentrout lebt mit ihrem Mann und ihren Hunden in West Virginia. Schon im Matheunterricht schrieb sie Kurzgeschichten, was ihre miserablen Zensuren erklärt. Wenn sie heute nicht gerade mit Schreiben beschäftigt ist, schaut sie sich am liebsten Zombie-Filme an. Mit ihren romantischen Geschichten stürmt sie in den USA – und in Deutschland – immer wieder die Bestsellerlisten.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 384
    Erscheinungsdatum: 01.11.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783646928631
    Verlag: Carlsen Verlag GmbH
    Serie: Revenge .1
    Originaltitel: The Darkest Star (Origin 1)
Weiterlesen weniger lesen

Revenge. Sternensturm (Obsidian-Spin-off) (Revenge 1)

Kapitel 1

Wenn meine Mom wüsste, dass ich gerade vor dem Vorboten saß, würde sie mich umbringen. Ja, ohne zu zögern umbringen und tief unter der Erde vergraben würde sie mich. Die Mittel dazu hatte sie.

Wenn sie von der Brownies backenden Mom mit Schürze zu Colonel Sylvia Dasher wurde, jagte sie mir echt Angst ein.

Was mir blühte, wenn ich erwischt würde, hatte mich offensichtlich dennoch nicht davon abhalten können, herzukommen, denn hier saß ich in Heidis Wagen auf dem Parkplatz und zog mir mit zitternder Hand ein weiteres Mal die Lippen nach. Während ich den Stift zurückdrehte, betrachtete ich die dicken Regentropfen, die auf die Windschutzscheibe prasselten.

Mein Herz hämmerte in meinem Brustkorb so wild, als wollte es unbedingt heraus.

Ich konnte noch immer nicht glauben, dass ich wirklich hier war.

Viel lieber wäre ich jetzt zu Hause und würde mich damit beschäftigen, schöne Gegenstände um mich herum zu fotografieren, um sie später auf Instagram zu posten. Die grau-weißen Retro-Kerzenständer zum Beispiel, die meine Mom gerade gekauft hatte. Arrangiert mit den hellblauen und rosafarbenen Kissen aus meinem Zimmer sähen sie sicher super aus.

Vom Fahrersitz aus hörte ich Heidi Stein laut seufzen und sagen: "Du bist dir nicht mehr sicher, ob du es willst."

"Doch, doch." Ich beäugte das Resultat meiner Schminkaktion. Meine Lippen waren so rot, als hätte ich heiß und innig mit einer überreifen Erdbeere geknutscht.

Nice.

Meine braunen Augen wirkten viel zu groß für mein rundliches, sommersprossiges Gesicht. Die Panik war mir ins Gesicht geschrieben, als würde man von mir verlangen, nackt zwanzig Minuten zu spät in die Klasse zu spazieren.

"Nein, bist du nicht, Evie. Es ist in die fünfhundert Schichten Lippenstift graviert, die du dir gerade aufgepinselt hast."

Zerknirscht sah ich sie an. Sie schien sich wohlzufühlen in ihrem trägerlosen schwarzen Kleid und mit den dunkel geschminkten Augen. Diesen Katzenaugen-Look hatte sie einfach drauf. Wenn ich mich daran versuchte, sah ich danach immer aus wie ein malträtierter Waschbär. Deshalb hatte ich mein Make-up, noch bei ihr zu Hause, auch Heidi überlassen, und sie hatte die Smokey Eyes super hingekriegt. Eigentlich sah ich ziemlich gut aus. Abgesehen von dem panischen Blick, aber ...

"Ist der rote Lippenstift zu viel?", fragte ich. "Sehe ich doof aus?"

"Wenn ich auf Blond stehen würde, fänd ich dich voll scharf", antwortete sie grinsend und ich verdrehte die Augen. " Bist du dir sicher, dass du willst?", fragte sie dann.

Ich blickte durch die Windschutzscheibe auf das dunkle, fensterlose Gebäude, das zwischen einem geschlossenen kleinen Klamottenladen und einem Zigarrengeschäft eingeklemmt war. Stockend holte ich Luft.

VORBOTE stand in großen schwarzen Buchstaben über der roten Doppeltür. Ich kniff die Augen zusammen. Es sah aus, als sei der Name des Clubs mit der Sprühdose auf den grauen Beton geschrieben worden. Das hatte Stil.

Auf der Centennial-Highschool kannte jeder den Vorboten . Der Club war angeblich immer brechend voll, selbst am Sonntag, und man erzählte sich, dass sie hier mit gefälschten Ausweisen ziemlich locker umgingen und sich einen feuchten Dreck darum scherten, dass man offiziell erst mit einundzwanzig in Clubs durfte.

Heidi und ich waren eindeutig erst siebzehn und damit natürlich im Besitz von so was von hundertprozentig gefälschten Ausweisen, dass niemand, der auch nur einigermaßen klar denken konnte, sie für echt halten würde.

"Ich mach mir nämlich wirklich Sorgen, dass du da drinnen überhaupt keinen Spaß haben wirst." Heidi pikte mich in den Arm, um sicherzustellen, dass ich ihr zuhörte. "Und dann durchdrehst und Zoe anrufst. April kannst du jedenfalls nicht anrufen, um dich von ihr abholen zu lassen. Die muss mindestens 500 Meter Abstand zu diesem Ort halte

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen