text.skipToContent text.skipToNavigation

Thabo, Detektiv und Gentleman. Die Krokodil-Spur Band 2 von Boie, Kirsten (eBook)

  • Verlag: Verlag Friedrich Oetinger
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Thabo, Detektiv und Gentleman. Die Krokodil-Spur

Der zweite spannende Fall für Kirsten Boies liebenswerten Detektiv und Gentleman Thabo: Die kleine Delighty ist spurlos verschwunden.Ist sie etwa den Krokodilen zum Opfer gefallen? Thabo und seine Freunde stehen vor einem großen Rätsel. Bald stellt sich heraus, dass noch drei weitere Kinder vermisst werden, und Thabo entdeckt, dass die Organisation 'Water Wizzard' nicht etwa Brunnen baut, sondern Kinder als billige Arbeitskräfte verkauft! Thabos erster Fall ist Preisträger des Leipziger Lesekompass.

Kirsten Boie ist eine der renommiertesten, erfolgreichsten und vielseitigsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Sie wurde 1950 in Hamburg geboren, studierte dort Germanistik und Anglistik. Zwei Semester besuchte sie, gefördert durch ein Auslandsstipendium der Hamburger Universität, die Universität Southampton/Großbritannien. Nach dem ersten Staatsexamen in den Fächern Deutsch und Englisch promovierte sie im Fach Literaturwissenschaft über die frühe Prosa Bertolt Brechts. Sie arbeitete als Lehrerin in einem Gymnasium, wechselte auf eigenen Wunsch später an eine Gesamtschule. 1983 adoptierte sie mit ihrem Mann ihr erstes Kind. Auf Verlangen des vermittelnden Jugendamtes musste sie ihre Berufstätigkeit aufgeben - so waren die Zeiten damals - , um sich ganz dem Kind widmen zu können. Inspiriert durch die eigene Situation schrieb sie so ihr erstes Kinderbuch 'Paule ist ein Glücksgriff'. Ihr Debüt wurde ein beispielloser Erfolg (Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis, Buch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur in Volkach; Ehrenliste des Österreichischen Staatspreises für Kinder- und Jugendliteratur). Und Kirsten Boie selbst erwies sich als Glücksfall für die deutsche Kinder- und Jugendliteratur.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 288
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783862747467
    Verlag: Verlag Friedrich Oetinger
    Größe: 2082kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Thabo, Detektiv und Gentleman. Die Krokodil-Spur

13

"Neue Gäste, Thabo!", hat Emma gerufen, als wir kaum auf dem Parkplatz angekommen waren. "Der silberne Mercedes hat gestern garantiert noch nicht da gestanden! Der BMW X 5 auch nicht, den hätte ich mir gemerkt."

Emma kennt alle Automarken fast so gut wie Sifiso. Sifiso verbringt jede freie Minute auf dem Parkplatz von Lion Park und muss nur einen Autoscheinwerfer sehen oder eine Stoßstange, dann weiß er schon die Marke. Und das Modell.

Zwischen dem BMW und dem Mercedes stand noch immer der Polo, aus dem ich gestern die beiden alten Frauen (deutsch oder holländisch) hatte aussteigen sehen, die so schlecht Englisch sprachen; der staubverkrustete Bakkie mit dem zerschrammten Aufdruck von Water Wi ZZ ard; ein zerbeulter Defender; und der Mitsubishi Space Wagon, in dem die französische Familie das Land erkundete. Der Isuzu, den der Amerikaner gefahren hatte, dessen Hörgerätbatterie leer war, war verschwunden. Aber die Amerikaner brauchten wir ja sowieso nicht mehr, die hatten wir ja schon gefragt.

"Na, dann!", habe ich gesagt. "Gehen wir auf die Terrasse, Emma?"

Natürlich habe ich gedacht, dass jetzt alles wieder genauso ablaufen würde wie am Abend vorher, und das denken Sie sicher auch: Zuerst würden wir uns hinter dem Wolligen Kapernstrauch neben der Terrasse verstecken, bis Ms Wendy Chapman in der Küche verschwunden war; dann würden wir blitzschnell so viele Gäste befragen, wie wir in der kurzen Zeit schaffen konnten. Haben Sie das auch gedacht?

Leider kann nicht immer alles so kommen, wie man es sich wünscht, ich muss Sie enttäuschen. Dieses Mal war es ein Nilpferd, das unsere Pläne durcheinanderwarf.

"Ein Nilpferd!", hat Paki gerufen. (Sie fragen sich, wer Paki ist. Paki ist der Schuhputzboy von Lion Lodge.) "Ein Nilpferd unten beim Pool!"

Ich weiß, ich hatte behauptet, dass Nilpferde nicht oft in Miss Agathas Garten kommen, und eigentlich kommen sie auch nicht oft in den Garten von Lion Lodge. Aber "nicht oft" ist nicht "nie", und Nilpferde sind hinterhältig; verlassen kann man sich bei Nilpferden auf gar nichts.

Paki ist so alt, dass er in seinem Leben schon mehr Nilpferd-Geschichten erlebt hat, als er sich wünschen würde. Wenn Paki vor einem Nilpferd warnt, dann hat er wahrhaftig ein Nilpferd gesehen, das kann ich Ihnen versichern. "Gehen Sie bitte alle ins Haus! Gehen Sie bitte alle ins Haus!" Damit hat er natürlich die Gäste auf der Terrasse gemeint.

Unter den Gästen ist es unruhig geworden. Emma und ich waren gerade vom Parkplatz um die Ecke gebogen, und jetzt sahen wir, wie auf der Terrasse ein großes Durcheinander entstand. Die französische Mutter hat ihre Arme ausgebreitet und mit schrillen kleinen Schreien versucht, ihre Kinder ins Haus zu scheuchen wie eine Glucke. Die Kinder sind ihr immer wieder entwischt und haben sich sogar über die Terrassenbrüstung gelehnt, um so viel wie möglich vom Nilpferd unten am Pool mitzukriegen. Dabei haben sie irgendetwas gerufen, aber weil es auf Französisch war, konnte ich es nicht verstehen. (Weil Emma sich in Französisch mehr anstrengen musste, konnte sie es wahrscheinlich auch nicht verstehen.)

Die beiden Frauen, die so schlecht Englisch sprachen, haben Pakis Warnung trotzdem verstanden. Jedenfalls sind sie blitzschnell im Speisesaal verschwunden.

Ein sehr schönes junges Paar in frisch gebügelter Safari-Kleidung und mit ins Haar hochgeschobenen Sonnenbrillen (gehörte ihnen der Mercedes oder der BMW ?) hatte seine Smartphones gezückt und näherte sich mit zögernden Schritten dem Zugang zum Pool; und ein älteres Paar, das sich zum Abendessen so vornehm umgezogen hatte, wie die Gäste es auf Schiffen tun (ich weiß das aus einem von Miss Agathas Miss-Marple-Filmen), stand den anderen Gästen im Weg, unschlüssig, ob sie ins Haus gehen oder in ihrem Alter noch mal ein Abenteuer erleben wollten.

"Wie konn

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen