text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Tintarolo Ein Buch für Kinder über Käthe Kollwitz von Birnbaum, Brigitte (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 08.11.2013
  • Verlag: EDITION digital
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Tintarolo

1912 erhält Käthe Kollwitz - die von einer Freundin 'Tintarolo' genannt wird - den Auftrag für ein Plakat, das zum Bau von Kinderspielplätzen in Berlin aufrufen soll. Warum sie diesen Auftrag annimmt, wie sie an dem Plakat arbeitet, und welches Schicksal es hat, wird in dieser Erzählung berichtet. Und auch das Leben der Berliner Arbeiterkinder Trude und Anni, die ihr Modell stehen, wird erzählt. Ein Buch, das die Kinder nicht nur mit dem Leben einer Künstlerin und ihrer Arbeit bekannt macht, sondern auch eine Geschichte des Lebens der Kinder vor dem ersten Weltkrieg. LESEPROBE: 'An einen Verein, der dafür sorgen will, dass alle Berliner Arbeiterkinder mal in vernünftigen Wohnungen aufwachsen werden.' 'Wir auch?', fragt Trudchen unsicher. 'Ja, Trudchen. Auch ihr!' 'Mit zwei Stuben vielleicht? Wo man nicht mehr zu dritt in einem Bett schlafen muss?' Vor lauter Begeisterung vergisst Trude, dass ein Modell sich nicht rühren darf. 'Und mit einer eigenen Wasserleitung?' 'Gewiss.' 'Und vielleicht nicht mehr im Keller? Und mit einem großen Fenster, dass man endlich mal sehen könnte, wohin abends die Sonne verschwindet.' 'Und mit einem Platz vor dem Haus', vollendet Frau Kollwitz ihre gemeinsamen Träume, 'auf dem du und Anni und all die anderen Kinder spielen dürfen.' 'Nee, Frau Kollwitz, daraus wird nichts', erklärt Trude kopfschüttelnd. 'Unser Hauswirt erlaubt das nie. Nicht mal auf dem letzten Hinterhof lässt er uns seilspringen.' 'Doch nicht auf dem engen Hof zwischen den Mülltonnen', wehrt Frau Kollwitz ab. 'Richtige Spielplätze mit Wippe und Sandkasten und Rasen und Bänken und Bäumen, in denen Vögel singen.' 'Vögel?', fragt Trudchen. 'Haben Sie schon mal eine Lerche gehört?' Frau Kollwitz nickt. 'Hm ...'. meint Trude, 'es gibt also Lerchen. Dann hat Gustav doch nicht gesponnen. Ich hab noch keine gehört und Georg und Paul auch nicht.' 'Ihr werdet bestimmt welche hören!' Frau Kollwitz steht auf. 'Wir müssen uns nur darum kümmern, etwas dafür tun, alle zusammen.' 'Ich muss jetzt nach Hause. Anni ist allein.' Trude legt die karierte Wolldecke über die Stuhllehne. An der Tür bleibt sie stehen, aber nicht, um zu fragen, wann sie wiederkommen soll. Etwas anderes bewegt sie. 'Kann man auf so einem Spielplatz im Winter auch Schneemänner bauen?' 'Natürlich, und glitschen und rodeln.' Frau Kollwitz sieht sich schon von den Kindern in eine zünftige Schneeballschlacht verwickelt. 'Und keiner jagt uns weg?', fragt Trude misstrauisch. 'Keiner!', behauptet Frau Kollwitz. Brigitte Birnbaum Geboren 1938 in Elbing/Westpr., 1945 Flucht über Berlin nach Mecklenburg, Abitur, Ausbildung als Apothekenhelferin, Studium am Institut für Literatur in Leipzig (Diplom), Antiquarbuchhändlerin. Seit 1968 freischaffende Schriftstellerin in Schwerin. Seit 1969 Mitglied im Schriftstellerverband der DDR, seit 1974 Mitglied im Bezirksvorstand, seit 1978 Mitglied im Vorstand des DSV. Nach seiner Auflösung Mitglied des VS/IG Medien, 2001 ausgetreten. Sie lebte von 1960 bis 2003 in Schwerin, seit 2003 in Hamburg, seit 2013 wieder in Schwerin.. Auszeichnungen: 1977: Fritz-Reuter-Preis des Bezirkes Schwerin 1985: Kunstpreis der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft Bibliographie: Bert, der Einzelgänger, Der Kinderbuchverlag, Berlin 1962 Reise in den August, Der Kinderbuchverlag, Berlin 1967 Leute von Karvenbruch (Mitautorin am Szenarium), DFF 1968 Tigertod, Fernsehfilm für Kinder, DFF 1969 Pawlucha, Fernsehfilm für Kinder, DFF 1970 Nur ein Spaß, Fernsehfilm für Kinder, DFF 1971 Der Hund mit dem Zeugnis, Der Kinderbuchverlag, Berlin 1971 Wer ist Fräulein Papendiek?, Fernsehfilm für Kinder, DFF 1972 Tintarolo. Ein Buch für Kinder über Käthe Kollwitz, Der Kinderbuchverlag, Berlin 1975, Tallinn 1980, Berlin-West 1981 Winter ohne Vater, Der Kinderbuchverlag, Berlin 1977 Ab morgen werd ich Künstler, Kinderbuch über Heinrich Zille, Berlin 1978, Tallinn 1987, Berlin-West 1986 Alexander in Zarskoje, Kinderbuch üb

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 61
    Erscheinungsdatum: 08.11.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863942441
    Verlag: EDITION digital
    Größe: 354 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Tintarolo

'An einen Verein, der dafür sorgen will, dass alle Berliner Arbeiterkinder mal in vernünftigen Wohnungen aufwachsen werden.' 'Wir auch?', fragt Trudchen unsicher. 'Ja, Trudchen. Auch ihr!' 'Mit zwei Stuben vielleicht? Wo man nicht mehr zu dritt in einem Bett schlafen muss?' Vor lauter Begeisterung vergisst Trude, dass ein Modell sich nicht rühren darf. 'Und mit einer eigenen Wasserleitung?' 'Gewiss.' 'Und vielleicht nicht mehr im Keller? Und mit einem großen Fenster, dass man endlich mal sehen könnte, wohin abends die Sonne verschwindet.' 'Und mit einem Platz vor dem Haus', vollendet Frau Kollwitz ihre gemeinsamen Träume, 'auf dem du und Anni und all die anderen Kinder spielen dürfen.' 'Nee, Frau Kollwitz, daraus wird nichts', erklärt Trude kopfschüttelnd. 'Unser Hauswirt erlaubt das nie. Nicht mal auf dem letzten Hinterhof lässt er uns seilspringen.' 'Doch nicht auf dem engen Hof zwischen den Mülltonnen', wehrt Frau Kollwitz ab. 'Richtige Spielplätze mit Wippe und Sandkasten und Rasen und Bänken und Bäumen, in denen Vögel singen.' 'Vögel?', fragt Trudchen. 'Haben Sie schon mal eine Lerche gehört?' Frau Kollwitz nickt. 'Hm ...'. meint Trude, 'es gibt also Lerchen. Dann hat Gustav doch nicht gesponnen. Ich hab noch keine gehört und Georg und Paul auch nicht.' 'Ihr werdet bestimmt welche hören!' Frau Kollwitz steht auf. 'Wir müssen uns nur darum kümmern, etwas dafür tun, alle zusammen.' 'Ich muss jetzt nach Hause. Anni ist allein.' Trude legt die karierte Wolldecke über die Stuhllehne. An der Tür bleibt sie stehen, aber nicht, um zu fragen, wann sie wiederkommen soll. Etwas anderes bewegt sie. 'Kann man auf so einem Spielplatz im Winter auch Schneemänner bauen?' 'Natürlich, und glitschen und rodeln.' Frau Kollwitz sieht sich schon von den Kindern in eine zünftige Schneeballschlacht verwickelt. 'Und keiner jagt uns weg?', fragt Trude misstrauisch. 'Keiner!', behauptet Frau Kollwitz fest. 'Wär ja schön', sagt Trude und geht. Draußen rennt sie die Treppe hinunter und stürzt über die Straße. Sie hätte sich nicht so beeilen müssen. Anni schläft, ihr Gesichtchen an den Teddy gekuschelt. Trude hockt sich zu ihr auf den Bettrand. Schade, dass Paul und Georg noch nicht zurück sind. Sie kann es kaum erwarten, den Zwillingen vom Spielplatz zu erzählen. Die beiden werden Augen machen. Trude hört, wie im Hof der Hauswirt irgendjemandem droht, dass er ihn rausschmeißen werde. Wie will Frau Kollwitz diesen schrecklichen Mann besiegen? überlegt Trudchen. Nicht mal die Mutter wagt, ihm zu widersprechen, und Mutter hat bestimmt eine lautere Stimme als die kleine, schmächtige Frau vom Doktor.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen