text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Two can keep a secret von McManus, Karen M. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.10.2019
  • Verlag: cbj Kinder- & Jugendbücher
eBook (ePUB)
13,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Two can keep a secret

Eine Bilderbuchstadt. Eine Mordserie. Und der Killer ist zurück. Ellery kennt die dunkle Vergangenheit der Kleinstadt Echo Ridge nur allzu gut. Erst verschwand dort ihre Tante spurlos, dann wurde vor fünf Jahren die Homecoming Queen der Highschool ermordet. Der "Murderland-Killer" machte landesweit Schlagzeilen. Ausgerechnet dorthin zieht Ellery nun mit ihrem Zwillingsbruder. Zu einer Großmutter, die fast eine Fremde für sie ist. Als aus dem Nichts Morddrohungen gegen die zukünftige Homecoming Queen zirkulieren, ermittelt Ellery auf eigene Faust. Dabei lernt sie Malcolm kennen, den jüngeren Bruder des Hauptverdächtigen. Dann verschwindet wieder ein Mädchen und plötzlich steht jeder unter Verdacht ... Karen M. McManus Debütroman "One of us is lying" stürmte auf Anhieb die Bestsellerlisten, so wie auch "Two can keep a secret" und "One of us is next". Ihre Romane wurden in über 40 Länder verkauft und sind internationale Bestseller; "One of us is lying" wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2019 nominiert. Karen M. McManus wohnt in Massachusetts und hat ihren Master-Abschluss in Journalismus an der Northwestern University gemacht.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 416
    Erscheinungsdatum: 14.10.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641207724
    Verlag: cbj Kinder- & Jugendbücher
    Originaltitel: Two can keep a secret
    Größe: 1769 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Two can keep a secret

1

Wäre ich abergläubisch, würde ich das jetzt für ein ganz schlechtes Omen halten.

Auf dem Gepäckförderband fährt nur noch ein einsamer Koffer im Kreis herum. Er leuchtet pink, ist mit Hello-Kitty-Aufklebern übersät und gehört definitiv nicht mir.

Mein Bruder Ezra stützt sich auf den ausziehbaren Griff seines eigenen überdimensionierten Koffers und schaut zu, wie er zum vierten Mal an uns vorübergleitet. Eben herrschte noch dichtes Gedränge um das Förderband, jetzt ist außer uns nur noch ein Paar übrig geblieben, das darüber streitet, wessen Aufgabe es gewesen war, den Mietwagen zu organisieren. "Warum nimmst du nicht einfach den da?", fragt Ezra. "Von den Leuten, die mit uns geflogen sind, scheint ihn niemand zu vermissen, und ich wette, da sind ein paar interessante Klamotten drin. Ich tippe mal auf jede Menge süße Pünktchen. Und Glitzer." Sein Handy verkündet den Eingang einer Nachricht. "Nana wartet draußen."

"Ich fasse es nicht", stöhne ich und kicke mit der Spitze meines Sneakers gegen die Metallverkleidung des Gepäckförderbands. "Wo ist mein verdammter Koffer? Da steckt mein ganzes Leben drin."

Das ist leicht übertrieben. Streng genommen wurde der größte Teil meines Lebens, das bis vor etwa acht Stunden hauptsächlich in La Puente, Kalifornien, stattgefunden hat, schon letzte Woche in ein paar Umzugskisten nach Vermont geschickt, nur der Rest befindet sich in dem Koffer.

"Wir sollten irgendwo melden, dass dein Gepäck nicht da ist." Ezra schaut sich in der Halle um und fährt sich durch die kurz geschorenen Haare. Früher hatte er genau wie ich dichte schwarze Locken, die ihm ständig in die Augen fielen. Im Sommer hat er sie sich dann radikal abschneiden lassen und ich habe mich immer noch nicht an den neuen Look gewöhnt. Er kippt seinen Koffer auf die Rollen und läuft zum Informationsschalter. "Ich frag mal da drüben."

Der schlaksige Typ hinter dem Schalter sieht aus, als würde er noch auf die Highschool gehen. Seine Wangen und seine Kinnpartie sind mit rot entzündeten Pickeln übersät. Auf dem goldenen Namensschild, das schief an seiner blauen Weste befestigt ist, steht "Andy". Andys schmale Lippen zucken, als ich ihm von meinem verschollenen Gepäck erzähle. Er reckt den Kopf in Richtung des Hello-Kitty-Koffers, der immer noch seine Runden auf dem Gepäckförderband dreht. "Flug Nummer 5624 aus Los Angeles? Mit Zwischenstopp in Charlotte?" Ich nicke. "Und der da hinten ist ganz sicher nicht deiner?"

" Ganz sicher."

"Ärgerlich. Aber er wird wieder auftauchen. Du musst nur das hier ausfüllen." Er zieht eine Schublade auf, holt ein Formular heraus und schiebt es mir über die Theke zu. "Hier muss irgendwo ein Stift sein", murmelt er und wühlt etwas lustlos durch einen Stapel Unterlagen.

"Ich hab selbst einen." Ich öffne den Reißverschluss an der vorderen Tasche meines Rucksacks und nehme ein zerfleddertes Buch heraus, das ich auf die Theke lege, bevor ich nach dem Stift krame. Ezra zieht die Brauen hoch.

"Echt jetzt, Ellery?", sagt er. "Du hast Kaltblütig im Handgepäck dabeigehabt? Warum hast du es nicht mit unseren ganzen anderen Büchern in die Umzugskisten gepackt?"

"Weil es wertvoll ist?", gebe ich zurück.

Ezra verdreht die Augen. "Du weißt doch, dass das nicht die echte Unterschrift von Truman Capote ist. Sadie hat sich reinlegen lassen."

"Ja, ja", murmle ich. "Was zählt, ist der gute Wille." Unsere Mutter hat vor vier Jahren bei eBay eine "signierte" Erstausgabe für mich ersteigert, um zu feiern, dass sie eine Rolle als Leiche Nr. 2 in einer Folge von Law&Order ergattert hatte. Ezra bekam ein von Sid Vicious signiertes Album der Sex Pistols - wahrscheinlich ebenfalls eine Fälschung. Stattdessen hätte sie sich lieber ein Auto mit zuverlässigen Bremsen kaufen sollen, aber langfristige Planung hat noch nie zu Sadies Stärken gehört. "Außerdem dachte ich, es passt

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen