text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Wörter mit L Das erste Kinderbuch der preisgekrönten Autorin! Mädchenbuch ab 10 von Bach, Tamara (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 28.02.2019
  • Verlag: Carlsen Verlag GmbH
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Wörter mit L

Ein Lieblingsbuch für die Ferien! Auf einmal sind alle verliebt. Paulines beste Freundin Natascha und die blöde Leonie auch. Angeblich sogar Paulines Mutter. Aber das kann Pauline sich nun wirklich nicht vorstellen. Trotzdem benehmen sich plötzlich alle so komisch und streiten sich um nichts und wieder nichts, fast als würden sie nicht mehr dieselbe Sprache sprechen. Aber zum Glück sind da Lukas und sein dreibeiniger Hund. Vielleicht wissen die noch, wie man einfach nur einen Schneemann baut. Endlich ein Kinderbuch der preisgekrönten Autorin Tamara Bach! 'Wörter mit L' ist eine ganz besondere Geschichte für Mädchen ab 11 und über den Wert guter Freunde und über die erste Verliebtheit, über Patchworkfamilien und kleine Brüder. Ein Buch zum Sich-drin-wiederfinden - ein lupenreines Lieblingsbuch! Freundschaften, die sich verändern, Eltern, die getrennt leben, neue Geschwister und die erste Verliebtheit, das alles mögen schwierige Themen sein, aber Tamara Bach gelingt es wie keiner zweiten von dieser Zeit des Umbruchs leicht und vielschichtig zugleich zu erzählen. 'Wörter mit L' ist ein rundum gelungenes Kinderbuch dieser vielfach ausgezeichneten Autorin. Tamara Bach, 1976 in Limburg an der Lahn geboren, studierte in Berlin Englisch und Deutsch für das Lehramt. Ihr erstes Buch, 'Marsmädchen', wurde als noch unveröffentlichtes Manuskript mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet und erhielt außerdem den Deutschen Jugendliteraturpreis. Weitere Bücher und Auszeichnungen folgten, u.a. der Katholische Kinder- und Jugendbuchpreis 2013 für 'Was vom Sommer übrig ist'. 2014 stand 'Marienbilder' auf der internationalen Auswahlliste White Ravens. Ihr Roman 'Vierzehn' wurde gleich in zwei Kategorien für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Nach ihrem letzten Jugendbuch, 'Mausmeer', erscheint jetzt ihr erstes Kinderbuch bei Carlsen. Heute lebt und schreibt Tamara Bach in Berlin.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 128
    Erscheinungsdatum: 28.02.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783646925302
    Verlag: Carlsen Verlag GmbH
    Größe: 4574 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Wörter mit L

2. Wenn ich bei Papa und Jette schlafe, weckt mich Jonathan.

Den weckt keiner, der ist morgens einfach wach.

Wenn er zu früh wach ist, schickt ihn Jette noch mal ins Bett. Und dann noch mal. Und dann manchmal noch mal.

Irgendwann sagt sie "Geh mal Pauline wecken", aber da bin ich schon wach. Weil er schon durch die Wohnung gepoltert ist, weil er nicht flüstern kann, weil Jonathan ein Krawallknoten ist.

Die Tür macht er nicht auf, das darf er nicht. Weil das hier mein Zimmer ist. Er darf klopfen, er darf laut "Pauline, GUTEN MORGEN, HALLO!" rufen, bis ich antworte.

Jetzt sind alle wach.

Wenn ich bei Papa und Jette schlafe, hat jeder seine Zeit im Bad, aber das funktioniert nie so, wie wir uns das mal ausgedacht haben, weil Jonathan immer noch rumrennt, dabei sollte der schon angezogen sein, weil Jette ihm hinterherrennt, dabei sollte die gleich mit ihm zum Bus. Und Papa rasiert sich, dabei sollte der mich gleich zur Schule bringen.

Ich steh im Flur und bin schon fertig, warte auf Papa, dann kommt Jonathan angerannt, aber ich fang ihn ein. "Danke", sagt Jette, dann ruft sie nach Papa und sagt, dass ich schon fertig bin und er sich mal ein Beispiel an mir nehmen soll.

Wenn ich bei Papa und Jette schlafe, fährt mich Papa zur Schule und ich bin ein bisschen zu früh da. Dafür muss ich nicht den Bus nehmen. Oder mit dem Fahrrad fahren.

Natascha und ich treffen uns morgens immer an der Wand neben dem Schulkiosk. Vor der ersten Stunde dürfen wir noch nicht ins Schulhaus. Weil da sonst Lehrer Aufsicht halten müssten, wegen der Versicherung oder so. Und die wollen erst ab acht anfangen zu arbeiten. Also steht man morgens immer so blöd auf dem Schulhof rum. Wenn Papa mich mitnimmt, bin ich ein bisschen früher als Natascha da. Wenn ich bei Mama schlafe, komm ich später. Eine von uns muss immer warten. Heute ich.

Plötzlich steht Leonie da.

"Hallo", sagt sie.

"Hallo", sag ich. Dann schau ich in Richtung Schultor und dann auf die Uhr.

"Wie geht's?", fragt Leonie.

Ich zucke mit den Schultern.

"Nicht gut?", fragt sie.

"Doch."

Dann schweigt sie.

"Mir geht's ganz okay", sagt Leonie.

Natascha lässt sich heute echt Zeit.

"Aha."

Leonie seufzt und steht dann so rum neben mir.

Ich überlege, mit wem Leonie eigentlich befreundet ist. Auf wen die wohl wartet.

Und dann frag ich "Auf wen wartest du?".

"Wie?", fragt sie.

"Hallo", sagt da Natascha und schaut uns beide an.

"Hey", sag ich und nehm sie am Arm und zieh sie weg von Leonie, "ich muss dir sofort was erzählen!", sag ich und zerre Natascha um die Ecke vom Schulhaus und bleib da stehen.

"Was denn?", fragt Natascha.

"Nix."

Natascha guckt mich an. "Du bist manchmal echt komisch", sagt sie und zieht die Augenbrauen zusammen.

"Ich weiß!", sag ich und grinse sie an.

Natascha guckt noch ein bisschen so, dann haut sie mir plötzlich mit voller Wucht auf den Oberarm, "MENSCH! Weißt du was?", sagt sie.

"AUA! Was denn?"

"Die in der b haben einen Hund!"

"Wer? Die ganze Klasse?" Geht das?, frag ich mich.

"Nee, der Klassenlehrer, der hat einen Hund, und den nimmt er mit in die Schule! Ins Klassenzimmer!" Natascha grinst mich mit großen Augen an. "Toll, oder?"

Das ist toll, aber das ist bestimmt nicht wahr, was für ein Hund ist das überhaupt, und wieso hat die Parallelklasse einen, aber ich darf keinen haben, und wäre ich in der b, dann hätte ich jetzt auch einen Hund, irgendwie.

Das denk ich alles, dann kommt Leonie um die Ecke und sagt "Da seid ihr ja!".

Und weil ich so viel auf einmal denke, fällt mir nichts ein, was ich jetzt zu ihr sagen könnte, aber da sagt Natascha schon "Du, die in der b haben einen Hund!".

Und Leonie sagt "Ich weiß, hab ich schon gesehen", und dann fragt sie, ob wir Englisch kön

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen