text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Wenn das Leben wie Schokolade schmeckt von Elson, Jane (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.09.2014
  • Verlag: cbj Kinder- & Jugendbücher
eBook (ePUB)
9,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Wenn das Leben wie Schokolade schmeckt

Ein wunderbares Buch, das zu Herzen geht und fröhlich macht Die neunjährige Grace lebt mit ihrer lebenslustigen Mutter im Norden von London und die beiden verstehen sich wunderbar. Als bei der Mutter Krebs festgestellt wird und sie zur Behandlung ins Krankenhaus muss, wird Grace zu ihrem brummigen Großvater aufs Land geschickt. Bei dem alten Mann, den sie gar nicht kennt, und auch in der neuen Schule fühlt sie sich gar nicht wohl. Und das Heimweh nach ihrer Mutter nimmt ihr fast den Atem. Doch im Haus mit der blauen Tür wohnt Megan, ein Mädchen, das ein zahmes Ferkel besitzt, das die tollsten Ideen hat und mit Grace durch dick und dünn geht. Die englische Autorin Jennifer J. Elson hat hier ihr erstes Kinderbuch geschrieben. Bisher ist sie als Schauspielerin aufgetreten, hat Kinder mit Lernschwierigkeiten betreut, Theaterstücke geschrieben und Theater-Workshops für Kinder und Jugendliche geleitet.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 240
    Erscheinungsdatum: 01.09.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641142049
    Verlag: cbj Kinder- & Jugendbücher
    Originaltitel: A Room full of Chocolate
    Größe: 2251 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Wenn das Leben wie Schokolade schmeckt

1

An meinem zehnten Geburtstag entdeckte Mum einen Knoten unter ihrem Arm.

Ich notierte das in meinem Blauen Spezialbuch, das ich normalerweise für Geschichten und Theaterstücke benutze.

Dad hatte sie angeschrien und war dann aus dem Haus gerannt. Danach hörte ich, wie sie unter der Dusche weinte. Ich trommelte gegen die Tür.

" Mum, ich bin's, Grace. Ich muss ganz dringend Pipi – wirklich allerhöchste-Eisenbahn-dringend. "

Mum machte mir die Tür auf, sie war über und über mit weißem Schaum bedeckt. Aber als ich zur Toilette rannte, hörte ich, wie sie entsetzt nach Luft schnappte. Es war nur ein leises Geräusch, aber ich hörte es.

" Was ist los, Mum? "

Ich spülte und schob den Duschvorhang zur Seite, um ihre Seife zu stibitzen und mir damit die Hände zu waschen.

" Nichts " , sagte sie kurz angebunden. " Ich bin nur ausgerutscht. "

Ich drehte den Wasserhahn an und ließ die Seife zwischen meinen nassen Fingern hin und her gleiten. Dann rieb ich ein Sichtfenster in die beschlagene Spiegelscheibe und betrachtete mein struppiges braunes Haar. Ich kann es nicht ausstehen. Meine Haare sind für mich das Allerschlimmste auf der Welt. Meine Augen sind auch braun, so wie die von meinem Hab-jetzt-keine-Zeit-für-dich-Papa. Mum, die übrigens Chloe heißt, hat leuchtende blaue Augen. Ich habe Mum mehr lieb als alles andere auf der Welt. Sie hat wunderschöne lockige braune Haare. Ich wünsche mir so sehr, dass ich Haare wie Mum hätte.

" Darf ich deine Haare bürsten und trocken fönen? Biiiiiiitte, Mum! " , bettelte ich und warf einen Blick hinter den Duschvorhang.

" Nicht heute, geh schon mal runter. Wir trinken gleich Kaffee. Wir zünden die Kerzen an und essen ein Stück von deinem Geburtstagskuchen. "

" Meinst du, Papa ist schon wieder da, wenn ich die Kerzen auspuste? "

" Nein, meine kleine Grace, ich glaube nicht, dass das klappt. So, und jetzt musst du dir etwas zum Geburtstag wünschen " , erklärte sie und setzte mir eine Schaumflocke auf die Nase.

Aber ich ging nicht nach unten. Ich lauschte an ihrer Schlafzimmertür, als sie den Arzt anrief. Ich hörte die Worte " Knoten " ... " Arm " ... " gleich mor gen " durch den Türspalt.

Auf den Zehenspitzen schlich ich nach unten und googelte auf dem Computer nach " Knoten " . Was ich herausfand, notierte ich in meinem Blauen Spezialbuch.

Knoten (Subst.): fest verschlungener Teil von Fäden, Seilen, Bändern und Ähnlichem

Knoten (Subst.): Geschwindigkeitsmaß in der See- und Luftfahrt.

Knoten (Subst.): Eine Schwellung unter der Haut, verursacht durch eine Verletzung oder eine Krankheit.

Mum hatte sich bestimmt beim Tanzen wehgetan. Sie tanzte doch ständig, meine Mutter. Sie tanzte zu jeder Musik, sogar zur Werbung und zu den Erkennungsmelodien von Fernsehserien. Sie hatte sich wahrscheinlich an einem Möbelstück gestoßen, als sie wild mit den Armen wedelte. Das sagte ich mir immer und immer wieder.

Mein Blick fiel wieder auf den Computerbildschirm. Da waren alle möglichen Gründe zu lesen, aus denen so ein Knoten entstehen konnte – dass es nur eine Zyste sein konnte oder etwas, das man Abszess nannte. Als ic

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen