text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Akte Scientology Die geheimen Dokumente der Bundesregierung von Schulte, Peter (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 16.03.2018
  • Verlag: PI-Verlag
eBook (ePUB)
19,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Akte Scientology

Scientology: In Deutschland seit vielen Jahren ein kontroverses Thema. Wie kommt es, dass Scientology in vielen Ländern als Religion anerkannt ist, in Deutschland aber seit den 70er Jahren für harte Diskussionen sorgt? Was steckt dahinter? Ein ungeschminkter Bericht über die Geschichte der Scientology im deutschsprachigen Raum. Exklusiv konnte Einsicht genommen werden in bisher vertrauliche Unterlagen der Bundesregierung, die erst nach jahrelangen Gerichtsverfahren zugänglich wurden und hier zum ersten Mal öffentlich gemacht werden. Fakten statt Meinungen machen dieses Buch zu einem 'Muss' für jeden, der sich mit diesem Thema befasst. Dr. Peter Schulte, geboren 1962 in Paderborn, ist Sozialwissenschaftler und lebt in Innsbruck. Von 1998 bis 2010 war er Sektenbeauftragte für das Land Tirol. Seit vielen Jahren befasst er sich mit Neuen Religiösen Bewegungen. Bereits 2012 erschien sein viel beachtetes Buch 'Neue Religiöse Bewegungen - Gesellschaftliche Dramatisierungsstrategien und soziale Wirklichkeit' (Verlag Dr. Kovac)

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 260
    Erscheinungsdatum: 16.03.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783963617485
    Verlag: PI-Verlag
    Größe: 11193 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Akte Scientology

Einleitung

Frühjahr 2017: "Sektenalarm" im Münchner Haus der Kunst, der bayerische Verfassungsschutz ermittelt, ob Scientology das Museum unterwandert hat. Konkret geht es um die Arbeit eines langjährigen Mitarbeiters, der seit 1995 u.a. für die Personalverwaltung zuständig ist. Angeblich sei dieser beim Museum noch nicht einmal fest angestellt gewesen. Sein konkretes Vergehen: Er ist bekennendes Mitglied bei Scientology. Und obwohl er bisher nur seinen Job machte, wird ihm seine religiöse Orientierung plötzlich zum Verhängnis. Der bayrische Kunstminister Ludwig Spaenle (CSU), gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender des Kunsthauses, sei seit 2015 darüber informiert gewesen und spricht von "groben "Missständen". 1 Mittlerweile wurden im großen Stil Erklärungen der Mitarbeiter eingefordert, "nichts mit Scientology zu tun zu haben". Doch diese ignorierten zum größten Teil diese Aufforderung. Stattdessen zeigten sie sich solidarisch mit dem betroffenen Kollegen und sammelten Unterschriften gegen diese Vorgehensweise. Mittlerweile wurde der Verfassungsschutz eingeschaltet und eine externe Personalberatung beauftragt, die Verwaltung des Museums zu untersuchen und "Empfehlungen für eine Neuorganisation" zu geben. Der Direktor des Hauses, Okwui Enwezor, hält die Aufregung in München für übertrieben und spricht gar von einer "Hetzkampagne" gegen das Haus der Kunst. 2 Scientology hingegen bewertet die Ereignisse als staatlich initiierte Gesinnungsschnüffelei und grobe Menschenrechtsverletzung. 3 Der betroffene Mitarbeiter wurde mittlerweile gekündigt, inzwischen hat er eine Klage gegen die Trägergesellschaft des Hauses beim Arbeitsgericht München eingereicht.

November 2015. Eine Kleinstadt im deutschen Raum. Hier, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen, findet am Abend eine Veranstaltung der besonderen Art statt: Im Gemeindehaus geht es im Rahmen einer Podiumsdiskussion um die Frage, wie gefährlich Scientology ist. Ein für diese mittelgroße Kommune ungewöhnlicher Auflauf an Lokalprominenz und Sprechern von außerhalb hat sich angekündigt. Erwartet werden neben einem Landtagsabgeordneten "namhafte" Sektenexperten und ein Filmemacher, der sich im öffentlich-rechtlichen Fernsehen als Sektenkritiker einen Namen gemacht hat. Auch ein "ranghoher Scientology-Aussteiger", wie es in der Einladung heißt, soll auf dem Podium sitzen. Zu Beginn wird der Filmemacher seinen aktuellen Film vorstellen, und später werden die Podiumsteilnehmer Scientology analysieren und bewerten. Ein Vertreter der "Sekte" wurde nicht eingeladen. Man bleibt unter sich und bestätigt sich lieber gegenseitig in dem, was man sowieso schon weiß und immer gesagt hat. Doch was war geschehen? Hintergrund dieser Veranstaltung ist folgender: Der Sohn (43) eines regionalen Unternehmers ist seit ca. zwei Jahren bekennender Scientologe. In letzter Zeit gab es zwischen ihm und seinem Vater immer wieder Streit, weil er sich Scientology angeschlossen hatte und deren Kurse und Seminare besuchte. Das Verhältnis zwischen dem Sohn und dem als dominant bekannten Vater ist jedoch schon seit vielen Jahren äußerst angespannt. Der Sohn, selbst Vater von vier schulpflichtigen Kindern, nimmt für sich in Anspruch, mit Hilfe seines bei Scientology erlernten Wissens zwischenzeitlich die Beziehung zu seinen Eltern wieder so weit gekittet zu haben, dass man sogar einen gemeinsamen Urlaub verbracht hatte. Wenig später sei es erneut zum Bruch gekommen, weil der Vater zufällig von seiner Mitgliedschaft erfahren hatte und darauf beharrte, dass der Sohn der "Sekte" abschwöre. Gespräche zur Lösung der Situation führten zu nichts. Seither herrscht Funkstille.

Aus Sicht der Eltern ist Scientology schuld an der ganzen Misere. Seit geraumer Zeit sei ihr geliebter Sohn "der Sekte verfallen", so ist in einem Brief an die Schwiegereltern ihres Sohns zu lesen. Scientology habe ihr Kind "gefügig" gemacht, sodass er sich nicht mehr unter K

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen