text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Backen von Berg, König (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.07.2015
  • Verlag: GRÄFE UND UNZER
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Backen

Es ist noch kein (Bäcker-)Meister vom Himmel gefallen. Das vielleicht nicht, aber mit diesem eBook können Sie im Handumdrehen einer werden: 80 Rezepte zu allem, was das Kuchenliebhaberherz begehrt: Von saftigen Kirschkuchen, Erdbeerkuchen oder Rhabarberwähen für den Sommer über heißgeliebte Klassiker wie Apfelkuchen, Sachertorte oder Gugelhupf bis hin zu aufwändigen Sahnetorten und exotischen Kreationen wie zum Beispiel Rosen-Litschi-Torte oder Kaffee-Sambucca-Torte. Und auch kleinere Backkreationen sind dabei, denn was wäre ein Backbuch ohne Muffins, Cupcakes, Cake-Pops und Macarons? Dazu gesellen sich noch Rezepte für jede Jahreszeit, von Mini-Pannettone zu Weihnachten bis hin zu getränkten Zitronenmuffins für den Sommer. Ein eBook für Backmeister und alle, die es noch werden wollen, für alle Fans klassischer Kuchenrezepte und für die Experimentierfreudigen. Vor allem aber ein eBook für alle, die zu einem Stück Kuchen noch nie nein sagen konnten.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 27.07.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783833852558
    Verlag: GRÄFE UND UNZER
    Serie: Backen
    Größe: 32968 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Backen

Sie sind nicht nur perfekt geeignet, um spontanen Besuch zu bewirten, sondern schmecken auch zum Nachmittagskaffee oder zum Picknick - die köstlichen Kuchen in diesem Kapitel bieten für jeden etwas!
Wer will guten Kuchen backen, der muss haben sieben Sachen ...

Mehl und Grundvorrat Ob es immer genau sieben Zutaten sind, die einen guten Kuchen ausmachen, sei dahingestellt. Die folgenden sollten Sie fürs Backen jedenfalls im Vorrat haben: Mehl, Zucker, Salz, Backpulver und evtl. Trockenhefe, im Kühlschrank Butter, Milch und Eier.

Für feine Kuchen eignet sich am besten helles Weizenmehl der Type 405 oder 550. Typenzahlen sind das Maß für den Gehalt an Mineralstoffen und hängen mit dem Gehalt an Kornrandschichten im Mehl zusammen: Je höher die Typenzahl, desto dunkler und mineralstoffreicher das Mehl. Weizenmehl gibt es von Type 405 bis 1050. Vollkornmehle tragen grundsätzlich keine Typenzahl. Wenn Sie gern mit Vollkornmehl backen, nehmen Sie unbedingt sehr fein gemahlenes, sonst wird der Teig grob und brüchig. Bei Vollkornrührteigen und Hefeteigen erhöhen Sie die im Rezept angegebenen Flüssigkeitsmenge um 1-4 EL, da die Schalenanteile stärker quellen. Übrigens kann man auch sehr gut mit Dinkel backen. Er ist eng mit dem Weizen verwandt - das Mehl kann daher einfach 1:1 ersetzt werden.

Nüsse, Kerne, Samen Ganze Nüsse und Mandeln halten länger als zerkleinerte oder gemahlene. Doch bewahren Sie keine zu großen Mengen der fettreichen Köstlichkeiten im Vorrat auf, weil auch diese bei längerer Lagerung ranzig werden.

Haselnüsse bekommen ein herrliches Aroma, wenn Sie sie auf ein Backblech legen und bei 200° im Ofen 8-10 Min. rösten. Anschließend geben Sie die Nüsse auf ein Küchentuch, lassen Sie sie etwas abkühlen und reiben Sie dann die braunen Häutchen mithilfe des Tuches ganz einfach ab.

Wenn Sie geschälte Mandeln benötigen, übergießen Sie die von der papierartigen hellbraunen Haut fest umschlossenen Kerne mit kochendem Wasser und lassen Sie sie kurz stehen. Dann kalt abschrecken und die Kerne aus den Häutchen drücken.

Auch Walnüsse sind zum Backen bestens geeignet und das ganze Jahr erhältlich - überwiegend aus Kalifornien. Herrlich herbnussig schmecken die Samen der Pinie, der in den Mittelmeerländern heimischen Kiefernart. Das volle Aroma von Mohn erschließt sich erst durch Mahlen und Aufkochen. Wenn Sie die winzigen blauen Samen selbst mahlen möchten, verwenden Sie z. B. eine elektrische Kaffeemühle.

Das gibt Süße Zum Backen am besten geeignet ist der neutrale "weiße" Zucker, dessen feine Zuckerkristalle schnell aufgelöst sind. Brauner Zucker oder Rohrzucker bringt ein karamellartiges Eigenaroma mit. Auch alternative Süßungsmittel wie Honig, Ahornsirup oder Agavendicksaft mit ihrem jeweiligen charakteristischen Eigengeschmack sind gut zum Backen geeignet. In Hefe- und Rührteigen können Sie die Zuckerarten einfach austauschen, für zarten Mürbeteig ist allerdings Kristallzucker vorzuziehen. Für Cremes wird häufig Puderzucker verwendet, da er sich im Nu mit den übrigen Cremezutaten verbindet.

Die TeigTypen Allen Kuchen ist der leckere Duft eigen, der schon beim Backen aus dem Ofen dringt, und der unvergleichliche Geschmack von Selbstgebackenem. Doch jeder Teig ist anders und mag's anders: Neulinge in der Backstube beginnen am besten mit den einfachen Rührkuchen. Hierfür sollten die Zutaten (Butter, Eier) zimmerwarm sein, damit sie sich gut miteinander verbinden. Aus demselben Grund müssen sie auch ausdauernd gerührt werden. Benutzen Sie daher am besten eine Küchenmaschine oder ein Handrührgerät.

Der knusprig-zarte Mürbeteig braucht im Gegensatz zum Rührkuchen kühlschrankkalte Butter, die, in kleine Flöckchen geschnitten, rasch unter die übrigen Zutaten geknetet wird. Gönnen Sie dem Teig daraufhin noch ca. 30 Min.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen