text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

15 Stunden Thriller von Kessler, David (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 19.12.2011
  • Verlag: Goldmann
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

15 Stunden

15 Stunden bleiben Clayton Burrow bis zu seiner Hinrichtung. 15 Stunden bleiben seinem Anwalt, um den wahren Mörder zu finden ... 15 Stunden. So viel Zeit bleibt dem verurteilten Frauenmörder Clayton Burrow, bis sein Todesurteil vollstreckt wird. Sein Anwalt Alex Sedaka hat kaum Hoffnung, als er den Gouverneur von Kalifornien um Gnade ersucht. Umso größer seine Verwunderung, als dem Gesuch stattgegeben wird - unter einer Bedingung: Burrow muss preisgeben, wo die Leiche der jungen Frau ist, die er brutal vergewaltigt und ermordet haben soll. Doch selbst mit dem sicheren Tod vor Augen beharrt Burrow auf seiner Unschuld ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 544
    Erscheinungsdatum: 19.12.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641067632
    Verlag: Goldmann
    Originaltitel: Mercy
    Größe: 607 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

15 Stunden

12.53 Uhr Pazifische Sommerzeit (S. 103-104)

"Wie lange sollen wir hier noch rumhängen?", fragte der Fahrer. Martine sah auf die Uhr. Er hatte recht: Sie waren jetzt schon eine halbe Ewigkeit hier, ohne dass irgendetwas passierte. Es passierte nicht nur nichts, es gab auch keine Anzeichen dafür, dass jemals etwas passieren würde. Schlimmer noch: Es tauchten allmählich andere Nachrichtenteams auf. Sie parkten in einiger Entfernung entlang der Straße und taten so, als seien sie nicht interessiert. Aber es war offensichtlich, dass sie doch interessiert waren.

Tatsächlich hatten sie strategisch günstiger geparkt als Martines Team. Wenn jemand das Büro des Gouverneurs verließ, musste er der Einbahnstraße Richtung Larkin Street folgen, was bedeutete, dass CNN ein Stück weiter oben weit bessere Chancen hatte, demjenigen auf den Fersen zu bleiben. "Was meinst du, was wir tun sollen?", fragte Martine. "Zurück nach San Quentin fahren?"

In San Quentin würden sie später, wenn die Hinrichtungszeit bevorstand, ein komplettes Übertragungsteam bekommen. Die Frage war nur, ob sie die Sache schon jetzt dort aussitzen oder lieber hierbleiben sollten, in der Hoffnung, dass vom Büro des Gouverneurs eine neue Entwicklung ausging. Martine wusste, dass sie jederzeit ein zweites Team rufen konnte, das das Büro des Gouverneurs abdeckte, während sie zurück zum Gefängnis fuhr. Aber das hier war ihre Story, und sie wollte zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, wenn es losging. Ihr Bauchgefühl sagte ihr, dass sie hier vor dem Büro des Gouverneurs näher an dieser Story dran war, als wenn sie in Marin County auf dem Abstellgleis stand.

Was Martine keine Ruhe ließ, war die dunkle Ahnung, dass die wirkliche Story von Burrows Anwalt Alex Sedaka ausging. Er war derjenige, der Burrow das vorbehaltliche Begnadigungsangebot des Gouverneurs unterbreiten musste. Wenn Burrow zögerte, war er derjenige, der ihn überzeugen musste. Wenn Burrow das Angebot annahm, war er derjenige, der seine Zustimmung an den Gouverneur weiterleiten musste, zusammen mit sämtlichen Informationen über den Aufenthaltsort der Leiche. Wenn dieser Tag vorbei war, würde es viele Leute geben, die auf die eine oder andere Weise Bescheid wussten. Aber Alex Sedaka würde der Erste sein, der es erfuhr. Und Martine hatte vor, die Zweite zu sein. "Planänderung: Wir statten Alex Sedaka einen kleinen Besuch ab."

13.11 Uhr Pazifische Sommerzeit

Nat fuhr vom Wohnwagenpark in San Pablo zurück zur Kanzlei und fragte sich, wie er die Begegnung mit Sally Burrow am besten zusammenfassen sollte. Er beschloss, Alex nichts von seiner Suggestivfrage zu sagen, die zum frühzeitigen Abbruch des Gesprächs geführt hatte.

Die Frage war nur, was er ihm stattdessen erzählen sollte. Falls Sally Burrows Haltung gegenüber Clayton aufrichtig war, deutete alles darauf hin, dass sie keinen Finger gerührt und schon gar nicht getötet hatte, um ihrem Sohn zu helfen. Sie hatte überzeugend geklungen, als sie gesagt hatte, sie und ihr Sohn hätten jeder ihr eigenes Leben gelebt, weshalb ihr auch nicht aufgefallen sei, in was für ein Monster sich ihr Sohn verwandelt habe.

Diese Tatsache bestärkte Nat noch in seiner Überzeugung, dass das Fehlen von Liebe und Disziplin in Sally Burrows Erziehung Burrow auf die schiefe Bahn gebracht und ihn zu dem Tyrannen gemacht hatte, der er heute war. Aber ein Tyrann war eine Sache – ein Mörder eine ganz andere. Nat wusste, dass er sich jetzt darauf konzentrieren musste, wie er das Gespräch für Alex zusammenfasste. Sein Boss war im Moment in &u

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen