text.skipToContent text.skipToNavigation

Angel Baby von Lange, Richard (eBook)

  • Erschienen: 09.03.2015
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Angel Baby

Ausgezeichnet mit dem Hammett Prize

Im Leben von Luz ist einiges schiefgelaufen: Sie hat ihre kleine Tochter in Los Angeles zurückgelassen, um in Tijuana einen mächtigen Drogenboss zu heiraten. Seither lebt sie wie eine Gefangene in Rolandos bizarrer Villa und ist seiner Willkür ausgeliefert. Doch heute ist der Tag, an dem Luz ihre Fehler wiedergutmachen wird. Sie schießt ihre Bewacher nieder, räumt den Tresor leer und flieht in Richtung Grenze. Alles oder nichts. Das Schicksal wird entscheiden, ob sie ihre Tochter findet oder beim Versuch draufgeht.

Richard Lange wurde in Oakland geboren und wuchs im kalifornischen San Joaquin Valley auf. Für seine Bücher wurde er mehrfach ausgezeichnet. Er erhielt unter anderem den Rosenthal Family Foundation Award for Fiction und war Stipendiat der Guggenheim-Stiftung. Lange lebt in Los Angeles.

Produktinformationen

    Größe: 633kBytes
    Herausgeber: Heyne
    Untertitel: Thriller
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 352
    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    ISBN: 9783641144869
    Erschienen: 09.03.2015
Weiterlesen weniger lesen

Angel Baby

02

Malone tritt aus seinem Motelzimmer, und die Sonne trifft ihn so überraschend wie eine unverdiente Ohrfeige. Er gerät kurz ins Taumeln, macht sich dann aber auf den Weg die Straße hinunter zu OXXO, um etwas zu besorgen, das den Tag erträglicher macht.

Auf dem Hügel oberhalb des Motels liegt die Hunderenn bahn Agua Caliente. Malone lässt sich von Freddy immer hier draußen unterbringen, damit er die Zeit vor einem Auftrag beim Hunderennen totschlagen kann. Besser als die Innenstadt, wo ihm nur wieder irgendeine Nutte das Geld aus der Tasche ziehen würde. Mit etwas Glück kann er hier immerhin ein bisschen Kohle gewinnen, statt noch den letzten Dollar für Nutten, Koks und schlechten Tequila rauszuschmeißen, der zwar aus einer Patrónflasche ausgeschenkt wird, aber todsicher kein Patrón ist.

Auf dem Paseo de los Héroes herrscht dichter Verkehr. Lastwagen husten Abgaswolken aus, Autoradios plärren, Roller brummen wie wütende Insekten. Malone könnte ganz leicht die Hand in den Fluss aus ratterndem Stahl stecken. Ein Schritt zur Seite, und er würde ihn verschlingen und in Stücke reißen, noch ehe er wüsste, wie ihm geschieht.

Wieder mal einer dieser Vormittage. Gestern Abend ist er in Tijuana angekommen, mit der Straßenbahn zum Motel gefahren und dann in der Fußballkneipe gegenüber ohne Abendessen direkt zum Trinken übergegangen. Als der La den dichtmachte und sie ihn rauswarfen, schaffte er es irgendwie zurück in sein Zimmer, sah im Spiegel sein wahres Gesicht, weinte ein bisschen, fiel komatös ins Bett und wachte heute Morgen in der Hölle wieder auf.

Ein Summer ertönt, als er den Laden betritt. Ordentlich aufgereihte Dosen Thunfisch, Bohnen und Menudo-Suppe präsentieren ihre Etiketten unter Leuchtstofflampen, deren Licht sich im frisch gebohnerten Fußboden spiegelt. Es gibt ein ganzes Regal voller Instantnudeln und einen ganzen Gang nur für Kartoffelchips. Mikrowellen-Burritos, Cheese burger und einen Softdrinkautomaten gibt es auch. Das Ganze sieht einem 7-Eleven oder einem AMPM in den Staaten zum Verwechseln ähnlich. Zu ähnlich.

Malone nimmt einen Sechserpack Tecate und eine Literflasche Gatorade aus dem Kühlschrank. Die Kassiererin lächelt flüchtig, bevor sie seinen Einkauf abrechnet. Sie trägt eine gelb-rote Uniform und hat das Haar zu einem engen Dutt zurückgebunden. Sehr professionell. Sie nennt ihm den Preis erst auf Spanisch, dann auf Englisch.

Malone ist gekleidet wie ein typischer gabacho: knielange Bermudashorts, Flip-Flops und ein Souvenirshirt aus Cabo San Lucas. Das ist seine Art, sich anzupassen. Jeder dritte Amerikaner hier unten sieht genauso aus wie er. Blondes Zottelhaar, Sonnenbrille - ein leicht vom Kurs abgekommener Surfer. Er blickt zur Digitaluhr an der Wand. 10:31.

"Geht die richtig?", fragt er das Mädchen.

" Sí, ja", antwortet sie.

Das kleine Restaurant nebenan ist in beruhigendem Blassblau gestrichen. Die Spezialität des Hauses sind Meeres früchte - Cocktails, Suppen, Ceviche. Malone sitzt an einem Plastiktisch unter einem Vordach aus Blech und bestellt drei Fischtacos und einen Krabbencocktail. Er öffnet das Gatorade und leert die halbe Flasche in einem Zug, dann schüttet er ein Bier hinterher.

Als die Alte in der Rüschenschürze das Essen bringt, geht es ihm schon besser. Er macht noch ein Bier auf, verrührt etwas Ketchup und Tapatio mit den Krabben und den Tomaten- und Avocadostückchen in dem großen Styroporbecher und haut rein.

Ein dürrer, brauner Streuner mit traurigen Augen und riesigen Zitzen beobachtet ihn beim Essen. Er wirft dem Hund einen Salzcracker zu. Noch immer bockt und dröhnt der Verkehr, aus dem Handyladen nebenan scheppert B anda- Blasmusik in einer Lautstärke, die einem die Zähne klappern lässt, aber es fühlt sich nicht mehr an

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.