text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Arctic Fire Thriller von Reilly, Matthew (eBook)

  • Verlag: Ullstein
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Arctic Fire

Eigentlich wollte die CIA Captain Shane Schofield, genannt Scarecrow, loswerden. Zu oft hat er sich mit seinen unkonventionellen Arbeitsmethoden Feinde gemacht. Doch jetzt droht die Vernichtung der gesamten nördlichen Halbkugel durch eine Superwaffe mit einem Kern aus rotem Uran - noch viel schlimmer und gefährlicher als eine Atombombe. Nur Scarecrow kann die Katastrophe verhindern. Ihm bleiben ganze fünf Stunden, um in der eisigen Kälte der Arktis die Terroristen aufzuspüren und zu besiegen.

Matthew Reilly wurde 1974 in Sydney geboren, wo er heute auch lebt. Seine Bücher wurden in über 20 Sprachen übersetzt. Zuletzt erschien bei List Arctic Fire .
Weitere Informationen finden Sie unter: www.matthewreilly.com

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 480
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783843706070
    Verlag: Ullstein
    Originaltitel: Scarecrow and The Army of Thieves
    Größe: 8516kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Arctic Fire

SITUATION ROOM DES WEISSEN HAUSES
WASHINGTON D.C.
3. APRIL, 16:45 UHR (45 MINUTEN SPÄTER)

05:45 (4. APRIL) AUF DRAGON ISLAND

" Das ist jetzt völlig egal! Auf Dragon Island ist jemand! "

Wassili Iwanows Stimme gellte durch den großen unterirdischen Raum. Weil Iwanow Russisch sprach, übersetzte ein Dolmetscher der US Army den Funkspruch ins Englische.

Der Präsident der Vereinigten Staaten und sein Krisenteam hörten in betretenem Schweigen zu.

" Sie haben uns aufgelauert und mein Team unmittelbar nach Verlassen des Flugzeugs angegriffen! Sie haben uns ohne Vorwarnung auf dem Rollfeld niedergemäht! "

Das Team bestand aus Generälen und Flaggoffizieren von Army, Navy, Marines und Air Force sowie dem Nationalen Sicherheitsberater des Präsidenten und hochrangigen Vertretern von NRO , CIA und DIA . Einzige Frau unter den Anwesenden war Deputy Director Alicia Gordon von der DIA .

" Mir ist es zwar gelungen, wieder von der Insel zu starten, werde aber jetzt unter Beschuss genommen ..."

Die digitale Abspielkonsole wurde von Lucas Bowling bedient, einem jungen Analysten des National Reconnaissance Office.

" Zentrale. Führen Sie einen UV -Vier-Scan der Atmosphäre über Ostrow Smej durch. Ich fürchte, die Eindringlinge haben die atmosphärische Waffe aktiviert. "

Bowling stoppte die Aufnahme.

"Was ist ein UV -Vier-Scan, und haben wir auch schon einen durchgeführt?", fragte der Army-General.

Der Nationale Sicherheitsberater des Präsidenten, ein ehemaliger 4-Sterne-General des Marine Corps namens Donald Harris, antwortete: " UV -Vier ist ein Bereich des Lichtspektrums, der für das menschliche Auge nicht sichtbar ist, der vierte Bereich der UV -Strahlung."

"Ich habe das Ergebnis des Scans hier, Sir", sagte Bowling mit einem Blick auf den Präsidenten. "Aber bevor ich ihn Ihnen zeige, wären vermutlich, mit Verlaub, ein paar Vorbemerkungen hilfreich. Nach Erhalt dieses abgefangenen Funkspruchs hat die NRO mit Hilfe von UV -Vier-Overlays noch einmal alle unsere Satellitenbilder der oberen Arktis gescannt. Dabei handelt es sich um eine Montage von Aufnahmen, die von sechs IMINT - Multispektral-Aufklärungssatelliten gemacht wurden und die die oberen Bereiche der nördlichen Hemisphäre zeigen, wie sie vor sechs Wochen im UV -Vier-Spektrum ausgesehen haben."

Auf dem Bildschirm erschien eine Satellitenaufnahme:

Darauf war die nördliche Hemisphäre abgebildet, wie sie sich von einem Punkt direkt über dem Nordpol gesehen darstellte. Zu erkennen waren das Nordpolarmeer und die größeren Inselgruppen wie Spitzbergen, Franz-Josef-Land und Sewernaja Semlja und an den Rändern Europa, Russland, China, Japan, der Nordpazifik, die Vereinigten Staaten und Kanada.

Nur bei genauem Hinsehen war auch zu erkennen, dass von einer kleinen Insel nicht weit vom Nordpol eine dichte Wolke aus dunklem Rauch aufstieg. In Wirklichkeit war diese Wolke durchsichtig, aber ein UV -Filter ließ sie schwarz erscheinen.

Sie kam von einer Stelle, die als "Dragon Island" eingezeichnet war.

Bowling fuhr mit seinen Ausführungen fort: "Dieses Satel-litenbild ist, wie gesagt, sechs Wochen alt. Es zeigt eine kleine Wolke gasförmiger Materie, die aus einem alten sowjetischen Kampfstofflabor in der Arktis aufsteigt, das unter dem Namen Ostrow Smej oder auch Dragon Island bekannt ist."

"Sieht aus w

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen