text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Begehrt, verehrt und vom Teufel geritten von Schenk, Michaela (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.12.2012
  • Verlag: Pro BUSINESS digital printing
eBook (ePUB)
9,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Begehrt, verehrt und vom Teufel geritten

Die Homosexuellen Sanny und Morris führen in Werdau an den Teichen ein luxuriöses Leben. In ihrer quirligen Beziehung sorgen heiße erotische Nächte, Streit und Versöhnung für Wechselbäder der Gefühle. Eines Tages geschieht etwas Unfassbares und reißt die Beiden bisher Unzertrennlichen für immer auseinander. Am Boden zerstört, beschließt Sanny einen äußerst gewagten Neubeginn. Zur gleichen Zeit feiert der langjährig verheiratete Zwickauer Referent Matthias die Feste, wie sie fallen, und lässt sich gern auf Abenteuer ein. Nach mehreren schmerzhaften Einbrüchen beschließt er, sich zu ändern und seine Ehe zu kitten. Zurückgekehrt auf den Pfad der Tugend, wird er plötzlich eiskalt von der Vergangenheit eingeholt. Manchmal wäre es wirklich besser, wenn die Wahrheit für immer begraben bliebe. Michaela Schenk wurde 1963 in Zwickau geboren. Ihre Kindheit verbrachte sie in Crossen. Bis zur achten Klasse besuchte sie die Polytechnische Oberschule im Ort, danach wechselte sie an die Erweiterte Oberschule 'Käthe Kollwitz' in Zwickau. 1982 beendete sie diese mit dem Abitur und lernte ihren Traumberuf Erzieherin. Heute wohnt sie in Werdau. Seit 2002 leitet sie eine soziale Einrichtung in Sachsen. Sie ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 208
    Erscheinungsdatum: 10.12.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783864600616
    Verlag: Pro BUSINESS digital printing
    Größe: 1544 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Begehrt, verehrt und vom Teufel geritten

Nachdem der Einsatzwagen außer Sicht war, versuchte Steffen Jasmin wieder näher zu kommen. Er beabsichtigte, den Abstand zur Straße zu vergrößern und sich in einem anderen Winkel des Gewerbegebietes, endlich seine Streicheleinheiten zu holen. Doch sie ließ ihn plötzlich nicht mehr an sich heran. "Mir ist reichlich die Lust vergangen!", äußerte sie übel gelaunt. Nachdem ein weiterer Überredungsversuch scheiterte, schloss er mit dem Gedanken einer Fortführung ab. Schließlich besaß er Lebenserfahrung. Es brachte jetzt nichts, auf den Wunsch zu beharren! "Okay!", murmelte er enttäuscht und leitete die Rückfahrt ein. Frustriert schwiegen sie eine Zeit lang. "Wo soll ich dich denn hinbringen?", erkundigte er sich kurz vor dem Hauptbahnhof. "Halte bitte gleich hier!", sagte sie Sekunden später. Er parkte auf einer freien Fläche hinter dem Gebäude. Sie befreite sich vom Gurt und stieg eilig aus dem Wagen. Auf eine Verabschiedung verzichtete sie gänzlich. Sie warf die Türe ins Schloss und schritt eilig davon. Bevor er selbst etwas herausbrachte, verschwand sie in eine ihm unbekannte Nebenstraße. Was für ein bescheuerter Abgang nach dem gelungenen Abendessen! Aus den Frauen wurde man einfach nicht schlau! Schließlich konnte er nichts für die blöde Störung! Er begriff ohnehin nicht, was die Kontrolle der Beamten überhaupt sollte! Am liebsten hätte er vorhin in die grinsende Visage des ulkigen Vogels hineingeschlagen! Verärgert verließ er Zwickau. Bereits auf dem Autobahnzubringer legte er ein mörderisches Tempo vor. Er wollte nach dem Misserfolg schnellstens heim!

"Bist du noch bei Trost?", fragte sich Jasmin, als sie in die Wohnung eintrat. Sie musste den Verstand verloren haben! Nicht umsonst hieß es, dass die Polizei dein Freund und Helfer wäre. Die Männer retteten sie tatsächlich aus der Not! Gerade noch richtig waren die Beamten vor Ort erschienen und verhinderten eine Katastrophe. Mit ihm geschlafen zu haben, hätte sie nun schwer belastet. Das außereheliche Kuscheln konnte sie sich gerade noch verzeihen! Was, um Himmels willen, hatte sie nur geritten, sich auf ein derartiges Date einzulassen? Es wäre der Fehler ihres Lebens gewesen, fremd zu gehen. Jetzt wo Matthias wieder Interesse für sie zeigte! Erleichtert über den positiven Ausgang ging sie duschen. Unter dem warmen Wasserstrahl beschäftigte sie sich allerdings bereits wieder mit Steffen. Der musste ziemlich wütend auf sie sein! Seine Vorstellungen hatten eindeutig anders gelegen.

Tatsächlich stimmten ihre Gedanken. Steffen raste wie ein Wilder durch die Nacht. Gereizt gab er Gas. Den idiotischen Abstecher nach Zwickau hätte er sich sparen können! Wie ärgerlich! Wäre er nur gleich zurückgefahren! Kurz vor Berlin übermannte ihn die Müdigkeit und sorgte für einen Sekundenschlaf. Verflixt noch einmal! Sofort legte er eine Pause ein und kaufte sich in der nächsten Raststätte einen starken Kaffee. Dadurch traf er erst am frühen Morgen daheim ein. Er freute sich, hier das Auto seiner Lebensgefährtin auf dem Parkplatz zu sehen. Wie schön, dass sie bereits zurück war! Sie hatte es wirklich einen Tag eher nach Hause geschafft! Wer konnte Bianka schon das Wasser reichen? Sie blieb in jeder Hinsicht unerreichbar für Frauen wie Jasmin. Ein Blick in das Schlafzimmer genügte. Seine Partnerin schlief noch fest. Er hörte sie gleichmäßig atmen. Eilig machte er sich bettfertig und rutschte wenig später eng an sie heran. Er beschloss an dieser Stelle, gänzlich mit der Zwickauerin abzuschließen.

A m Freitagabend kehrte Matthias von seinem Seminar zurück. Auf der Heimreise überlegte er erneut, was er mit Jasmin am Wochenende unternehmen könnte. Es schwirrte ihm diesbezüglich schon Einiges im Kopf herum. Doch was würde ihr wirklich zusagen? Da sie sich letztens über den Blumenstrauß gefreut hatte, hielt er zwischendurch an und kaufte ihr auch diesmal wieder einen. Bei seiner Ankunft traf er damit genau ins Schwarze. S

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen