text.skipToContent text.skipToNavigation

Bei deinem Leben Thriller Neuerscheinung 2018 von Parks, Adele (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 02.07.2018
  • Verlag: HarperCollins
eBook (ePUB)
11,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Bei deinem Leben

Kann man jemandem wirklich vertrauen, den man online kennengelernt hat? Oder sieht man nur das, was man sehen will?
Anna und Zoe sind Zwillinge - identisch in ihrer Erscheinung und grundverschieden in ihrer Persönlichkeit. Doch sie sind sich so nah, dass nichts oder niemand sie trennen kann. Bis Anna den charismatischen Nick kennenlernt. Die draufgängerische Zoe hat Angst, dass Anna, hofflungslos romantisch, wieder einmal betrogen wird. Sie traut Nick nicht. Sie setzt alles daran, ihn als Lügner zu enttarnen.

"Packend, voller Überraschungen und herzzerreißend - diese Geschichte ist außergewöhnlich."
Heat

Adele Parks wurde in Teesside, im Nordosten Englands, geboren. Sie hat Anglistik in Leicester studiert und danach in der Werbebranche gearbeitet. Bereits im Jahr 2000 erschien ihr erster Roman. Seitdem hat sie fünfzehn Bücher veröffentlicht, die alle zu Bestsellern wurden. Adele Parks lebt mit ihrem Mann, ihrem Sohn und einer Katze in Guildford, Surrey.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 464
    Erscheinungsdatum: 02.07.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783959677615
    Verlag: HarperCollins
    Originaltitel: The Image of You
    Größe: 4029 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Bei deinem Leben

1
Anna

Zoe bekam sich vor Lachen kaum ein, als sie Annas Onlinedating-Profil las. War ja klar. Sie konnte so gemein sein. Manchmal war es wirklich verletzend. "Das kannst du doch nicht schreiben. Das geht einfach nicht", prustete sie los. Ihre Stimme kam von weither und dröhnte doch so laut in Annas Kopf, dass sie alles andere übertönte.

Wie so oft bereute Anna, Zoe angerufen zu haben. Wenn sie sich nicht meldete, würde Zoe sich dann jemals bei ihr melden? Anna schob den Gedanken beiseite. Sie hatte jetzt keine Lust, ihre verzwickte Beziehung zu analysieren. Jeder wusste, dass Familien kompliziert und schwierig sein konnten. Anna war überzeugt, dass man trotzdem weitermachen musste. Seine Freunde konnte man sich aussuchen, seine Familie aber nicht. Man musste sie trotz allem lieben. Das waren nun mal die Regeln.

"Warum kann ich das nicht schreiben?", antwortete sie deshalb. "So fühle ich mich eben."

"Fühlen?", wiederholte Zoe und legte reichlich Verachtung in das Wort.

Manche Menschen kommen als Romantiker auf die Welt und bleiben es ein Leben lang, aber die sind rar gesät. Die meisten werden nach und nach durch eine Reihe abgesagter Verabredungen, furchtbarer Verabredungen, weißer Lügen und ziemlich schwarzer Lügen ernüchtert. Sie werden gefühllos. Kalt. Zoe wurde schlicht und einfach so geboren. Hart wie Granit. Manchmal war es schwer zu glauben, dass sie und Anna demselben Keim, demselben Mutterleib entstammten. Sie waren sogar monochorial-monoamniotische Zwillinge. Die allerseltenste Art, die nur ein Prozent der eineiigen Zwillinge überhaupt ausmacht. Nur um Haaresbreite entfernt von siamesischen Zwillingen. Ihre Nähe zueinander war wissenschaftlich erwiesen, sie hatten sich eine Fruchtblase und eine Plazenta geteilt. Es hatte nur eine Nachgeburt gegeben. Anna sagte sich immer, sie wären ihr jeweiliges Yin und Yang. Sie glichen einander gegenseitig aus. Nur dass sie sich in diesem Moment nicht ausgeglichen, sondern überfordert fühlte.

"Schreib doch, du wärst neunundzwanzig", beharrte Zoe.

"Das bin ich aber nicht. Ich bin einunddreißig. Ich möchte nicht lügen."

"Sieh den Tatsachen ins Auge. Männer stehen nun mal auf jüngere Frauen, Anna-Baby", argumentierte Zoe mit leicht geheucheltem Bedauern.

"Ich weiß, aber machen denn zwei Jahre einen Unterschied?"

"Ja, wenn du jenseits der magischen Drei-Null bist, schon. Alarmglocken. Panikanfälle. Angstzustände."

Auch wenn Zoe Anna überredete, ihr wahres Alter zu verbergen, war das nichts, worüber sie persönlich sich im Geringsten sorgte. Zoe war keine Sklavin der tickenden biologischen Uhr, sie hörte sie nicht einmal schlagen. Die Sache mit dem Kinderkriegen hatte sie noch nie interessiert. Anna hingegen dachte viel darüber nach. Sie war früher immer am glücklichsten gewesen, wenn sie mit ihren Puppen spielen konnte, während Zoe auf Bäume kletterte oder mit halsbrecherischem Tempo auf ihrem Rad davonsauste, natürlich ohne Helm. Anna blieb gerne zu Hause und richtete es sich gemütlich ein, während Zoe stets auf Abenteuer aus war und das Risiko suchte. Dennoch war Zoe bisher immer diejenige, die Männer in ihrem Leben hatte. Sie lagen ihr praktisch zu Füßen, während Anna in Herzensdingen wenig erfolgreich war.

Dabei dürfte es doch nicht so schwer sein. Alles, was sie wollte, war, einen geeigneten Mann kennenzulernen - einen treuen, liebevollen, einfühlsamen Mann. Wenn er dazu noch gut aussähe und Humor hätte, wäre das umso besser. Wenn er sich eine Horde von Kindern wünschte, nichts lieber als das, aber solange es wenigstens zwei waren, war Anna zufrieden. Vermögen wäre großartig, aber Anna war nicht geldgierig. Wenn er nur ein bescheidenes Einkommen hätte, aber alle anderen Kriterien erfüllte, wäre sie immer noch glücklich. Hauptsache, er war ein anständiger Kerl und sie konnte ihm vertrauen.

Anna wusste genau, was eine perfekte Hochzeit ausmachte. Das Kleid musste ein T

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen