text.skipToContent text.skipToNavigation

Bordsteinschwalben von Night, Jack (eBook)

  • Verlag: neobooks Self-Publishing
eBook (ePUB)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Bordsteinschwalben

Sie kommen aus dem Ostblock, und sie gehen auf den Strich - junge Mädchen, mit falschen Versprechungen angelockt und dann von der russischen Mafia eiskalt ausgenutzt. In dieser harten Crime-Story bekommt es die Spezialeinheit mit brutalen Zuhältern zu tun!

Jack Night schreibt harte Krimis für Fans von cooler Polizei-Action. In seinen Stories kämpfen knallharte Cops gegen brutale Gangster!

Produktinformationen

    Größe: 241kBytes
    Herausgeber: neobooks Self-Publishing
    Untertitel: Zwangsprostituiert von der russischen Mafia
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 80
    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    ISBN: 9783742786777
Weiterlesen weniger lesen

Bordsteinschwalben

Jack Night

Bordsteinschwalben - Zwangsprostituiert von der russischen Mafia

Jack Night

Bordsteinschwalben - Zwangsprostituiert von der russischen Mafia (Hard Boiled Crime Story)

Düsseldorf Crime Storys Nummer 3

Verlag:

Westside Media Marketing UG

Münsterstraße 5

59067 Hamm

Coverfoto: depositphotos.com

Alle Rechte vorbehalten. Unerlaubte Vervielfältigung, Verbreitung, Speicherung oder sonstige Bearbeitung ist ohne die ausdrückliche Genehmigung des Urhebers verboten. Alle genannten Marken und Produkte sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Diese Geschichte und alle darin vorkommenden Figuren und Ereignisse sind fiktiv. Eventuelle Ähnlichkeiten mit tatsächlich lebenden oder bereits verstorbenen Personen wären rein zufällig.

Die Mutter hatte sich gefreut, dass die Tochter jetzt viel Geld verdienen würde in Deutschland. Zuhause in Sawety gab es keine Zukunft für junge Leute, vor allem nicht für hübsche Frauen, wie Olga es war. Also war Olga Kurjanowa an ihrem 18. Geburtstag nach Moskau gefahren, um Geld zu verdienen, Arbeit zu finden, oder wenigstens einen fleißigen Mann zu heiraten, der sie versorgen konnte und all die hübschen Kinder, die er mit ihr haben würde. Als sie ihr Dorf verließ hatte sie nur eine kleine Tasche dabei, mit ein bisschen Wäsche, einer Zahnbürste, zweitausend Rubel und ihrer Puppe. Die Puppe hatte die Mutter ihr genäht, als sie noch ein ganz kleines Mädchen war. Sie trug einen bunten Rock, eine enge schwarze Bluse und hatte ihr langes, blondes Haar unter einem Kopftuch zusammengebunden, wie alle Frauen in ihrem Dorf es machten. Sie hatte der Mutter versprochen, jeden Tag zu schreiben. Und am Anfang tat sie das auch. In ihrem letzten Brief schrieb sie, dass sie wirklich jemanden getroffen hatte, einen netten Mann namens Andreas, der ihr Arbeit in Deutschland verschaffen würde, als Kindermädchen oder als Putzfrau, vielleicht sogar als Köchin in einem tolle, großen Restaurant. Dann würde sie soviel Geld in einem Monat verdienen wie die Menschen zuhause in Sawety in einem Jahr nicht bekamen. Und sie würde jede Woche Geld an die Mutter schicken. Die Mutter konnte sich auch Jahre später noch erinnern, wie sie diesen Brief in der Hand hielt und ihr Tränen der Freude über die Wangen liefen. Ihr kleines Mädchen schien es geschafft zu haben. Sie musste nicht einen der groben, besoffenen Bauern heiraten wie die meisten anderen Mädels in Sawety.

Olga traf sich dann in Moskau mit Andreas, und er versprach, sie nach Deutschland zu bringen. Die zweitausend Rubel nahm er ihr ab, und sie fand es in Ordnung. Sie dachte, er müsse schließlich das Benzin für die Fahrt bezahlen. Kurz bevor sie in Polen ankamen fuhr er mit seinem Mercedes auf einen abgelegenen Rastplatz. Nachdem er ausgestiegen war öffnete er den Kofferraum, ließ sie hinein klettern und nahm ihr ihre Handtasche ab. Eine Hand auf ihre Schulter gelegt versprach er ihr, sie müsse nur für ein paar Minuten in den Kofferraum, damit die Polizei sie nicht finden würde. Als sie schließlich einwilligte legte er ihr ein Taschentuch über das Gesicht, das streng nach Ammoniak roch. Schon eine Minute später hatte sie das Bewusstsein verloren, und sie erwachte erst später, immer noch im Kofferraum. Sie wusste nicht, wie lange sie schon eingesperrt war, und sie wusste nicht, ob sie schon in Deutschland war oder noch in Polen. Sie wartete eine Ewigkeit, aber niemand kam, um sie aus ihrem engen Gefängnis zu befreien. An den Bewegungen des Kofferraums spürte sie, dass der Mercedes fuhr, aber sie hatte endgültig jede Orientierung verloren. Als sie zu großen Druck auf der Blase verspürte und es nicht mehr halten konnte schämte sie sich. Andreas würde bestimmt wütend werden, dabei hatte er sich bis jetzt solche Mühe gegeben, um ihr einen Job zu verschaffen. Sie wusste nicht, wi

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.