text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Brennende Narben Ein Mara Billinsky Thriller von Born, Leo (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.08.2019
  • Verlag: Bastei Lübbe AG
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Brennende Narben

Mara 'die Krähe' Billinsky in ihrem bislang persönlichsten Fall! Die Vergangenheit lässt Kommissarin Mara Billinsky keine Ruhe: Sie will endlich die Mörder ihrer Mutter zur Rechenschaft ziehen. Und auch im Job findet Mara keine ruhige Minute. Eine bestialisch ermordete Edel-Prostituierte und ein Bombenanschlag auf der Autobahn halten die gesamte Frankfurter Mordkommission in Atem. Doch plötzlich wird aus der Jägerin die Gejagte, als ein geheimnisvoller Anrufer die Kommissarin warnt, dass der 'Wolf' in der Stadt ist und sie im Visier hat! Als Mara endlich erkennt, dass sie und ihre Kollegen nur Spielfiguren in einem kaltblütigen Krieg sind, ist es für 'die Krähe' fast zu spät ... Atemlos, spannend, erschreckend: Mara Billinsky ermittelt in ihrem dritten und persönlichsten Fall! Leserstimmen zur Mara-Billinsky-Thriller-Reihe 'Die Mara Billinsky Bände gehören für mich ganz oben auf die Liste der besten deutschen Thriller.' (Bambarenlover, Lesejury) 'Generell sehr gut ausgearbeitete und gut vorstellbare Charaktere, die sich im Verlauf des Thrillers entwickeln und gut greifbar sind. Es ist spannend, ihnen zu folgen, vor Allem auch, da niemand einfach platt 'gut' oder 'böse' ist, sondern jeder seine Facetten hat.' (SEEKING_ZAMONIA, Lesejury) 'Die Spannung beginnt auf der ersten Seite und lässt bis zum Ende des Buches nicht nach (...).' (SAINT_GERMAIN, Lesejury) 'Leo Born gelingt es, die Räume, die Ängste und andere Gefühle und Eindrücke der einzelnen Personen erschreckend authentisch zu beschreiben. Man fühlt in vielen Situationen mit den Opfern und anderen Beteiligten mit und steht quasi direkt daneben ...' (Sandra8811, Lesejury) Leo Born ist das Pseudonym eines deutschen Krimi- und Thriller-Autors, der bereits zahlreiche Romane veröffentlicht hat. Der Autor lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main. Dort ermittelt auch Kommissarin Mara Billinsky, die sympathisch unkonventionelle Heldin seiner Krimireihe.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 445
    Erscheinungsdatum: 01.08.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783732565184
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Größe: 1562 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Brennende Narben

2

Beiläufig betrachtete Mara Billinsky durchs Fenster den wolkenverhangenen Frankfurter Himmel, aus dem die letzten Tropfen eines Frühlingsschauers fielen. Sie hatte den Telefonhörer dicht am Ohr und nippte rasch an ihrem Kaffeebecher.

Der Anrufer sagte ein Wort, das sie nicht verstehen konnte.

"Was?" Skeptisch betrachtete sie die Mobilfunknummer, die auf dem Display ihres Bürotelefons angezeigt wurde und die sie sich sicherheitshalber auf einem Zettel notiert hatte.

" o ", wiederholte der Mann den Begriff. "Das heißt Wolf auf Russisch."

Fünf Minuten dauerte das Gerede schon an, doch mit den angekündigten, angeblich brandheißen Informationen rückte der Kerl nicht heraus.

"Ich bin nicht interessiert an einem Fremdsprachenkurs."

Der Fremde quittierte Maras Antwort mit einem rauen, spöttischen Lachen, das ihr unangenehm unter die Haut kroch.

"Dafür habe ich etwas", erklärte er mit einer jähen Schärfe, "das Sie ganz bestimmt interessieren wird."

"Das haben Sie schon mal gesagt." Mara versuchte cool und sachlich zu klingen, doch unwillkürlich setzte sie sich aufrecht. Ein Spinner , hätte sie normalerweise gedacht, allerdings war etwas an ihm, das ihre inneren Alarmlämpchen leuchten ließ.

"Spedition Stoberg", kam es von dem Mann. "Sagt Ihnen das etwas?"

"Das sagt mir einen Scheißdreck. Und wenn Sie jetzt nicht zum Punkt kommen, komme ich zum Ende."

"Drogen. Eine ganze Menge davon."

"Wirklich?", antwortete Mara betont misstrauisch, tippte aber sofort Spedition Stoberg über die Laptoptastatur in eine Suchmaschine ein. Das erste Ergebnis zeigte die Website einer kleinen Firma am Stadtrand von Frankfurt.

"Na, sind Sie jetzt doch interessiert?"

Sein Akzent war nicht zu überhören. Osteuropa, vermutete Mara. Auch wegen des angeblich russischen Worts, das er gebraucht hatte. Sein Alter war ebenfalls schwer einzuschätzen. Auffallend war der heisere Ton, der seiner Stimme etwas Schneidendes gab.

"Ich zähle bis drei, dann lege ich auf", kündigte sie entschieden an. "Eins ..."

"Das gefällt mir", gab er spöttisch zurück.

"Zwei ..."

"Selita."

"Wie bitte?"

"Sie haben mich genau verstanden. Ich sagte Se-li-ta ."

Endgültig hellhörig geworden, hielt Mara den Atem an. Selita hieß ein Bezirk der albanischen Hauptstadt Tirana. Einige Männer, die in dringendem Verdacht standen, eine wichtige Rolle im internationalen Drogenhandel zu spielen, stammten von dort. Und kürzlich war dieser Ausdruck als interner Codename für eine größere Operation des Drogendezernats verwendet worden. Wie kam der Fremde ausgerechnet auf diesen Begriff?

"Was meinen Sie damit?", fragte Mara.

"Dass es sich für Sie lohnen wird. Morgen, gegen Mitternacht, Spedition Stoberg."

Eilig forschte sie weiter im Internet nach der genannten Spedition und fand heraus, dass das kleine Unternehmen im Vorjahr pleitegegangen war. "Ich mag keine Spielchen."

"Dieses Spielchen sollten Sie mögen. Es wird zu Ihrem Vorteil sein."

"Aus welchem Grund wollen Sie mir helfen?"

"Weil ich ein guter Mensch bin", erwiderte er mit hämischem Unterton. Und dann ergänzte er: "Ein Lkw mit Münchner Kennzeichen. Natürlich ein falsches Kennzeichen. Der Lkw kommt nämlich nicht aus Bayern, sondern hat einen viel weiteren Weg hinter sich."

"Sie behaupten also, es geht um Drogen?"

"Wie ich schon sagte: um eine ganze Menge davon."

"Ich nehme an, Sie möchten mir nicht mitteilen, mit wem ich gerade das Vergnügen habe."

"Schön, dass es ein Vergnügen für Sie ist." Ein abschätziger Laut folgte auf diese Worte, und Mara spürte, dass ein kalter Schauer über ihren Rücken rieselte. Nein, das war kein Spinner , das war jemand, der genau wusste, was er tat und weshalb.

"Ich brauche mehr Informationen."

"Mehr In

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen