text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Da liegt ein Toter im Brunnen von Görtz, Sven (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 26.02.2013
  • Verlag: Emons Verlag
eBook (ePUB)
8,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Da liegt ein Toter im Brunnen

Bad Löwenau: eine Kleinstadt irgendwo in der Provinz. An einem verregneten Morgen im Februar stört plötzlich ein Toter die Idylle - die Leiche liegt ausgerechnet im Löwenbrunnen am Marktplatz, dem Wahrzeichen der Stadt. Ein Skandal und ein Fall für das Ermittlerduo Kommissar Christoph Rubin und Journalist Carl Bernstein. Die beiden stehen vor einem Rätsel: Der Tote ist vollkommen unversehrt, und natürlich will niemand etwas von dem Mord bemerkt oder gar mit ihm zu tun haben. Mit höchst eigenen Methoden begeben sich Rubin und Bernstein an die Lösung des vertrackten Falls.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 208
    Erscheinungsdatum: 26.02.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863582142
    Verlag: Emons Verlag
    Größe: 2893kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Da liegt ein Toter im Brunnen

4

Allmählich verließen die ersten Kurgäste und Touristen den Marktplatz. Missmutig, vielleicht auch enttäuscht zogen sie davon, weil sich bei Nieselregen und Februartemperaturen nichts Spektakuläres mehr ereignete. Kein Einsatzwagen schoss mit Blaulicht und lautem Martinshorn über den Marktplatz, keine Spurenexperten in weißen Schutzanzügen stellten Gewebeproben und Fingerabdrücke sicher.

Aber nicht alle zogen ab. Eine elegant gekleidete Seniorin mit lila Haaren erkundigte sich bei Jana Cerni:

"Frau Polizistin, wie lange werden Sie noch für die Spurensicherung brauchen? Mein Mann und ich, wir müssten dann nämlich jetzt weiter für die ersten Anwendungen und würden später wegen des Heilwassers wiederkommen. Ist der Brunnen dann wieder zugänglich?"

"Das kann ich Ihnen leider nicht sagen", antwortete Jana Cerni.

Ein Mann in bunter Allwetterjacke fragte, ob er nicht auf die Schnelle, ganz unbürokratisch, ein bisschen Wasser abzapfen könnte, weil sein Kurarzt ihm wegen seiner Gicht eine regelmäßige Einnahme des Heilwassers verordnet habe.

Die Polizistin schüttelte streng den Kopf.

Rubin stand noch immer bei Bernstein, der mit Freitag Späße machte. Er warf Stöckchen um Stöckchen, die der Golden Retriever begeistert zu seinen Füßen ablegte. Er holte sie von überall her auf dem Marktplatz, kleine Ästchen oder Holzstücke von Gemüsekisten. Mit kauzigem Bellen und Fiepen forderte er Bernstein immer wieder zu einem neuen Wurf heraus.

Rubin verfolgte das muntere Treiben der beiden, gleichzeitig stieg Unruhe in ihm auf. Wo blieb Schwarze mit der Bahre?

Er legte die Hand auf Bernsteins Schulter und sagte: "Tut mir leid, wenn ich euch beide in eurem Spielvergnügen bremsen muss, aber ich möchte dich jetzt bitten, hinter die Absperrung zu treten. Ich muss mit den Ermittlungen beginnen."

"Und ich muss eine Kolumne schreiben, bester Rubin. Ich denke, wir arbeiten an ein und derselben Sache."

Rubin stutzte. "Ich kann dich aber nicht an der Polizeiarbeit teilhaben lassen. Die Vorschriften verlangen ..."

"... dass du den Fall aufklärst. Und von mir wird verlangt, dass ich die Stadt aufkläre. Damit wären wir schon zwei im Bunde", sagte Bernstein und steuerte zielstrebig auf den Brunnen zu. Freitag legte wieder sein Stöckchen ab, doch diesmal ging Bernstein nicht auf das Spiel ein.

"Komm her und sieh dir Serkan mal genauer an, Rubin."

Bernstein legte sein Kinn in die Hand, den Kopf sanft auf die Seite und spitzte den Mund.

"Wir sehen: Seine Augen sind weit aufgerissen, sein Mund ist geschlossen. Wie seltsam, eine Mischung aus jähem Entsetzen und plötzlichem Verstummen."

"Was hat ihn so sehr entsetzt - willst du das damit sagen?"

"Ja, ganz genau: Was hat Serkan in seinen letzten Momenten erlebt, das ihn verstummen ließ? Etwas Schreckliches muss seinen Schrei unterdrückt haben!"

Rubin trat dichter an den Brunnenrand.

"Es gibt offensichtlich keine Spuren von Gewalteinwirkung", sagte er. "Wirf mal einen Blick auf seine Jacke. Was fällt dir auf?"

"Sie ist bunt gemustert und hat den zweifelhaften Chic der Vorsaison."

"Was noch?"

"Hm, sie ist nass."

"Witzbold. Sie ist geöffnet!"

"Das Hemd darunter ist auch offen. Bis zum dritten Knopf. Sein Schal hängt lose um die Schultern."

"Genau, Bernstein, bei diesen Temperaturen trägt gewöhnlich jeder seine Kleidung geschlossen, oder?"

"Ja, selbst deine Kolleg

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen