text.skipToContent text.skipToNavigation

Das Ende Roman von Alten, Steve (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 12.12.2011
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Ende

Das Ende aller Tage ist gekommen...
666 Jahre nachdem die Pest Europa heimsuchte und die Hälfte der Weltbevölkerung dahinraffte, ist der Schwarze Tod zurückgekehrt. Mitten in Manhattan setzt eine religiöse Fanatikerin die Seuche in Form einer Biowaffe erneut frei. Die Stadt wird hermetisch abgeriegelt und versinkt im Chaos. Nur eine Handvoll Überlebender vermag die Zeichen des Untergangs richtig zu deuten, unter ihnen der Kriegsveteran Patrick Sheperd, der seine Familie inmitten des Chaos verzweifelt sucht. Wird ihnen die Flucht gelingen?

Steve Alten wurde in Philadelphia geboren. Der Sportmediziner und Hobby-Paläontologe wurde mit seinem Debütroman "Meg - Die Angst aus der Tiefe" und der Fortsetung Höllenschlund - MEG 2" praktisch über Nacht zum internationalen Bestsellerautor.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 720
    Erscheinungsdatum: 12.12.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641067113
    Verlag: Heyne
    Originaltitel: Grim Reaper: End of Days
    Größe: 3611 kBytes
    Idee von: Nunziata, Nick
Weiterlesen weniger lesen

Das Ende

DAS ENDE DES TAGES (S. 437-438)

21. DEZEMBER

New Jersey/Luftraum über New York

7:50 Uhr
(13 Minuten vor dem prophezeiten Ende der Tage)

Die drei MH-53J Pave Low-III der Air Force flogen in Staffelformation über New Jersey in Richtung Osten nach Manhattan. Die "Jolly Green Giants", mächtige, ungelenk wirkende Hubschrauber, waren speziell dafür vorgesehen, abgestürzte Piloten zu bergen und Spezialeinsatzkräfte zu unterstützen. Zu ihrer heutigen Mission waren sie jedoch deswegen ausgewählt worden, weil sie gut mit schlechtem Wetter zurechtkamen – und weil sie eine Heckklappe besaßen, mit der sich eine besondere Ladung abwerfen ließ.

Die erste Neutronenbombe war im Jahr 1958 entwickelt worden, doch Präsident Kennedy hatte das Projekt gestoppt, und später hatte Jimmy Carter eine Fortführung immer wieder aufgeschoben. Erst unter Ronald Reagan war es 1981 zu einer energisch verfolgten Weiterentwicklung gekommen. Bei der Bombe handelte es sich um eine taktische Waffe, die gegnerische Truppen vernichten und gleichzeitig die Infrastruktur des Zielgebiets erhalten sollte. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Atomsprengköpfen waren die drei ERWs in den Pavelows chemisch gezündete Kernwaffen, die für den Einsatz gegen unterirdische Bunker entwickelt worden waren.

Gezündet wurden sie beim Kontakt des Sprengmaterials mit Sauerstoff, und das dabei entstehende Feuer setzte jeden Kubikzentimeter des betroffenen Luftraums in Brand, bevor die Flammen sich selbst erstickten. Exakt drei Minuten nach acht sollten die Hubschrauber an den dafür vorgesehenen Stellen ihre Bomben oberhalb der über Manhattan schwebenden Kohlendioxidwolke abwerfen. Die Neutronenbomben würden dann durch die künstliche Isolationsschicht fallen, detonieren – und jedes Lebewesen in New York City in Flammen aufgehen lassen, gleichgültig, ob es zu diesem Zeitpunkt bereits tot war oder nicht.

Ein kalter Wind peitschte über den Hafen von New York und ließ die dunklen Wellen aufschäumen. In der Ferne konnte man Liberty Island erkennen. Die Freiheitsstatue schien die Mitglieder der kleinen Gruppe herüberzuwinken. Sie hatten sich direkt am Ufer an der Bootsrampe aus Beton versammelt. Die Patels und die Familie Minos. David Kantor und seine Tochter. Der zierliche tibetische Mönch, den nichts zu erschüttern schien, und die Attentäterin, die wütend auf die ganze Welt war.

Die Schüler und die befreiten Sexsklavinnen waren im warmen Schulbus geblieben, der sich mit dem Anbruch der Morgendämmerung vielleicht doch noch in einen Scythe-Brutschrank verwandeln konnte. Unter ihrem Mantel drückte Francesca Minos ihren neugeborenen Sohn an ihre Brust und wärmte ihn mit ihrem Körper. "Was sollen wir jetzt tun?" Paolo schirmte seine Frau und sein Kind vom Wind ab. "Wir müssen ein anderes Boot finden." "Es gibt keine anderen Boote", rief David.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen