text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Geheimnis der Goldmine Ein Fall für Miss Marple von Christie, Agatha (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 04.09.2015
  • Verlag: Atlantik Verlag
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Geheimnis der Goldmine

Mr Rex Fortescue, ein ruchloser Geschäftsmann, wird beim Nachmittagstee vergiftet - in seinen Jackentaschen findet die ratlose Polizei eine Handvoll Roggenkörner. Zu den Verdächtigen zählt neben den Familienmitgliedern auch das Personal. Als wenig später auch sein Hausmädchen stirbt, bekommt Inspector Neele Unterstützung von Miss Marple. Hat Mr Fortescues Goldmine in Südafrika etwas mit den Morden zu tun? Ein Kinderreim liefert Miss Marple schließlich den entscheidenden Hinweis. Agatha Christie begründete den modernen britischen Kriminalroman und avancierte im Laufe ihres Lebens zur bekanntesten Krimiautorin aller Zeiten. Ihre beliebten Helden Hercule Poirot und Miss Marple sind - auch durch die Verfilmungen - einem Millionenpublikum bekannt. 1971 wurde sie in den Adelsstand erhoben. Agatha Christie starb 1976 im Alter von 85 Jahren.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 224
    Erscheinungsdatum: 04.09.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783455170597
    Verlag: Atlantik Verlag
    Größe: 744 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Geheimnis der Goldmine

4

Mary Dove blieb auf dem Treppenabsatz stehen und blickte durch das große Fenster hinaus. Ein Wagen war eben vorgefahren, aus dem zwei Männer stiegen. Der größere von beiden blieb einen Moment mit dem Rücken zum Haus stehen und betrachtete die Umgebung. Mary Dove schätzte die beiden Männer nachdenklich ein. Inspector Neele und vermutlich ein Untergebener.

Sie wandte sich vom Fenster ab und begutachtete sich im Wandspiegel auf dem Treppenabsatz. Sie sah eine kleine, ernste Gestalt mit makellosen weißen Kragen und Manschetten auf grau-beigem Kleid. Ihr dunkles Haar war in der Mitte gescheitelt und in zwei glänzenden Wellen zu einem Nackenknoten zurückgekämmt. Sie trug blassrosa Lippenstift.

Alles in allem war Mary Dove ganz zufrieden mit ihrer Erscheinung. Mit einem leisen Lächeln auf den Lippen ging sie die Treppe hinunter.

Inspector Neele ließ seinen Blick durch das Haus schweifen und sagte zu sich: Reiche Leute! Nennen dieses Haus Zur Eibe als wäre es eine Blockhütte! Inspector Neele würde dieses Haus viel eher als Palast bezeichnen. Er war nämlich in einer Blockhütte aufgewachsen - sie stand am Tor von Hartington Park, einem riesigen ungastlichen Herrenhaus mit 29 Schlafzimmern, das vom National Trust übernommen worden war. Die Blockhütte wirkte von außen klein, aber gemütlich. Innen war sie feucht, kalt und nur mit den allerprimitivsten sanitären Einrichtungen ausgestattet. Inspector Neeles Eltern hatten diese Tatsache klaglos akzeptiert. Immerhin zahlten sie keine Miete, und alles, was sie zu tun hatten, war das Tor auf Verlangen zu öffnen oder zu schließen. Außerdem gab es immer reichlich Hasen und vereinzelte Fasane oder Ähnliches für den Eintopf. Mrs Neele hatte nie Annehmlichkeiten wie ein elektrisches Bügeleisen, Gasherd, Kühlschrank oder fließend warmes und kaltes Wasser kennengelernt, oder die Freude, das Licht mit einem leichten Tippen auf einen Schalter ein- und auszuschalten. Im Winter hatten sie Öllampen, und im Sommer gingen sie schlafen, wenn es dunkel wurde. Sie waren eine gesunde Familie, und eine glückliche dazu, wenn auch hoffnungslos unmodern.

Diese Kindheitserinnerungen hatte der Name Haus Zur Eibe in Inspector Neele wachgerufen. Doch dieses pompöse Haus war viel eher eine Villa - die reiche Leute dann gern "unser kleines Landhaus" nennen. Nicht, dass es sich auf dem Land befunden hätte, jedenfalls nach Inspector Neeles Vorstellung von Land. Das Haus war eine große, stabile Ziegelkonstruktion, eher in die Länge als in die Höhe gebaut, mit vielen überflüssigen Giebeln und bleigefassten Fenstern. Der Garten wirkte künstlich mit seinen Rosenbeeten, Lauben und Teichen und, um dem Namen gerecht zu werden, den vielen gestutzten Eibenhecken.

Also Eiben waren genug da, falls jemand das Bedürfnis verspüren sollte, Taxin zu gewinnen. Rechts, hinter einer Rosenlaube, war ein Stückchen Natur in Form einer großen alten Eibe übrig geblieben, wie man sie auf Friedhöfen sieht, die Äste mit Stangen gestützt, eine Art Moses der Baumwelt. Dieser Baum, dachte der Inspector, war schon da, bevor sich die neuen, roten Ziegelbauten ausgebreitet hatten. Er war schon da, bevor die Golfplätze angelegt worden waren und die Modearchitekten ihre reichen Kunden hierhergeführt hatten, um ihnen das Landleben schmackhaft zu machen. Und da er eine wertvolle Antiquität war, hatte man den Baum behalten und der neuen Ordnung einverleibt. Vielleicht hatte er dem neuen Landhaus sogar den Namen gegeben. Und vielleicht hatten die Beeren dieses Baumes -

Inspector Neele brach diese fruchtlosen Überlegungen ab. Die Arbeit rief. Er klingelte.

Sogleich öffnete ein Mann mittleren Alters, der genau dem Bild entsprach, das Inspector Neele sich am Telefon von ihm gemacht hatte. Ein Mann mit einem eher verdächtigen Anschein von Gerissenheit, unstetem Blick und unsicherer Hand.

Inspector Neele nannte seinen Namen und den seines

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen