text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Geheimnis der Karawane Roman von Ackermann, Rolf (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.07.2015
  • Verlag: dotbooks
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Geheimnis der Karawane

Was vor langer Zeit geschah, wird zur tödlichen Gefahr: Rolf Ackermanns spannungsgeladener Roman 'Das Geheimnis der Karawane' als eBook bei dotbooks. Ein Geheimnis, das die Welt in ihren Grundfesten erschüttern kann ... Als der Abenteurer Peter Föllmer bei einem Freund in Kairo ankommt, ist dieser bereits tot - brutal ermordet. Offenbar wusste er zu viel über eine geheimnisvolle Landkarte, auf der die Route einer Karawane eingetragen sein soll, die im 15. Jahrhundert spurlos verschwand. Was ist damals geschehen? Und führten die Männer einst wirklich einen der größten Schätze der Menschheitsgeschichte mit sich? Peter beginnt, nach Antworten zu suchen. Dabei begegnet er der Äthiopierin Jahzara - doch diese schöne wie geheimnisvolle Frau bringt ihn in größte Gefahr ... Jetzt als eBook kaufen und genießen: 'Das Geheimnis der Karawane' von Rolf Ackermann. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks - der eBook-Verlag. Rolf Ackermann (1952-2016), war Beamter eines deutschen Nachrichtendienstes, Journalist und Autor zahlreicher Sachbücher und Romane. Seine langjährigen Aufenthalte und Recherchen in Ostafrika inspirierten ihn zu seinem ersten Roman "Weiße Jägerin", dem weitere Bücher folgten. Rolf Ackermann lebte viele Jahre in Namibia, wo er eine Hilfsorganisation für San ('Buschmänner') gründete; er beschäftigt sich außerdem intensiv mit den traditionellen Heilmethoden und Heilkräutern Afrikas. Die Website des Autors: www.rolf-ackermann-namibia.over-blog.de Bei dotbooks erschienen die Romane 'Die weiße Jägerin', 'Das Geheimnis der Karawane' und 'Der Fluch des Florentiners'.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 432
    Erscheinungsdatum: 01.07.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958240292
    Verlag: dotbooks
    Größe: 522 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Geheimnis der Karawane

Kapitel 2

Commissario Toscanelli war wütend. Er litt unter dem Spott seiner Kollegen, die in der Kajüte des kleinen Motorbootes standen und sich vor Lachen schüttelten. Aber er hatte nicht die Kraft, sich zu wehren. Mit aschfahlem Gesicht hing er über der Reling und übergab sich. Und das schon seit einer halben Stunde. Er fühlte sich so elend, dass er sich wieder einmal schwor, sich versetzen zu lassen. Seit sechs Monaten ging das schon so. Seit er aus seiner Heimatstadt Mailand hierher versetzt worden war, kämpfte er mit dieser elenden Übelkeit, die ihn schon überkam, wenn er auch nur ein Boot betrat. Und das musste er eigentlich jeden Tag. Denn Dienst in Venedig hieß Dienst auf dem Wasser. Selbst in seiner Freizeit kam er an dem ihm längst verhassten Meer und den Booten nicht vorbei. In der Lagunenstadt führten alle Wege übers Wasser: Kanäle, Buchten, selbst das offene Meer gehörte zu seinem Dienstbereich.

Als Leiter des Kommissariats für Kapitalverbrechen hatte ihm seine Neigung, sich übergeben zu müssen, mittlerweile den wenig schmeichelhaften und in mancherlei Hinsicht zweideutigen Beinamen "der Großkotzige" eingebracht. Ein Spottname, den inzwischen jeder Carabinieri in Venedig kannte - und bedauerlicherweise auch einige Leute der Unterwelt. Es war ihm durchaus bewusst, dass einige seiner Kollegen mit diesem Namen nicht nur seine Seekrankheit meinten. Sie hatten nicht gerade ein Faible für Beamten aus anderen Regionen Italiens. Dabei machte es ihm nichts aus, dass sie ihn nicht mochten, weil er kein Venezianer war. Auch nicht, dass er wegen seiner perfekten Laufbahn und des für seine gerade mal 38 Jahre auffällig hohen Dienstranges permanent von Neidern aufgezogen wurde. Er selbst wiederum empfand die Venezianer als sehr arrogant.

Die neue Politik des Innenministeriums im Kampf gegen die Mafia, gegen Korruption und das organisierte Verbrechen setzte vermehrt Polizisten aus anderen Regionen in den Städten ein, und sie zeigte bereits erste Erfolge. Mafiöse Strukturen bauten in Italien von jeher auf familiären Bindungen auf. Korruption fand dort einen optimalen Nährboden, wo jeder jeden kannte und man sich zudem noch familiär verpflichtet fühlte, sich gegenseitig Gefallen zu erweisen. Dieses System zu unterhöhlen, war Ziel des neuen Innenministers. Und deshalb war er, Franco Toscanelli, von Mailand nach Venedig versetzt worden.

Seiner Laufbahn, dessen war er sich sicher, würde das zum Vorteil gereichen. Seinem körperlichen Wohlbefinden war diese Versetzung allerdings extrem abträglich. Er übergab sich fast jeden Tag mindestens ein Mal. Essen war längst ein Reizthema für ihn geworden. Seit seiner Ankunft hatte er bereits vier Kilo abgenommen. Seine Frau hatte ihn, sehr zu seinem Verdruss, erst gestern wieder schnippisch gefragt, welches Fischfutter sie zum Essen einkaufen solle. Was sie heute zum Frühstück aufgetischt hatte, verteilte er soeben wieder in der Lagune.

Das Polizeiboot sprang wie ein flacher, von Hand geworfener Kieselstein über die Wellen. Das Blaulicht hob sich bizarr gegen den wolkenverhangenen Morgenhimmel ab. Es war ein ruhiger Frühdienst gewesen bis zu diesem Anruf, der ihn zu einer Fahrt hinaus in die Lagune zwang, wo der Wellengang erfahrungsgemäß noch viel schlimmer als in den Kanälen der Stadt war.

Ein Gewitter zog vom Meer her auf. Windböen verursachten weiße Gischtkämme. Ein Blick zu dem aufziehenden Unwetter ließ ihn Schlimmes ahnen.

"Ich werde elendig krepieren, mir die Seele aus dem Leib kotzen und im Gesicht bald so grün sein wie die Galle, die ich speie", keuchte er gegen den Fahrtwind.

Sein Funkgerät blinkte auf. Er wischte sich mit einem Taschentuch den Mund ab und stöhnte: "Pronto ... Commissario Toscanelli ...! Dove? Non, non, das muss ein Irrtum sein! Wir sind doch schon auf dem Wege nach Burano. Was? Nach Murano? Nein, ich sagte doch, wir sind auf dem Weg nach Burano - mit B -, zu der Leiche im Kloster! Wie bitte? Mur

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen