text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Mordsjahr 2020 - Ein Krimi-Jahrbuch mit 1500 Seiten Hochspannung von Bekker, Alfred (eBook)

  • Verlag: Uksak E-Books
eBook
10,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Mordsjahr 2020 - Ein Krimi-Jahrbuch mit 1500 Seiten Hochspannung

Das Mordsjahr 2020 - Ein Krimi-Jahrbuch mit 1500 Seiten Hochspannung Von Alfred Bekker, Ines Schweighöfer, Cedric Balmore, Earl Warren, Reiner Frank Hornig, Horst Bieber, Pete Hackett, Uwe Erichsen Krimis der Sonderklasse - hart, actionreich und überraschend in der Auflösung. Ermittler auf den Spuren skrupelloser Verbrecher. Spannende Romane in einem Buch: Ideal als Urlaubslektüre. Dieses Buch enthält folgende Krimis: Alfred Bekker: Ein Hai im Swimming Pool Horst Bieber: Zwei Täter - ein Opfer Pete Hackett: Die kein Gewissen haben Teil 1 Pete Hackett: Die kein Gewissen haben Teil 2 Reiner Frank Hornig: Bei Todesfall fünfzig Prozent Rabatt Reiner Frank Hornig: Wer denkt denn gleich an Mord? Ines Schweighöfer: Schattentat Uwe Erichsen : Ein Könner muss kein Profi sein Alfred Bekker: Killer Street Alfred Bekker: Der Satansbraten Alfred Bekker: Ein Mann für besondere Aufträge Alfred Bekker: Kein Grund zum Feiern! Alfred Bekker: Der perfekte Coup Alfred Bekker: Der Juwelen-Coup Alfred Bekker: In der Falle Alfred Bekker: Robbies Coup Earl Warren: Das Zwölf-Millionen-Superding Earl Warren: Blutiges Benzin Earl Warren: Das Kung-Fu-Phantom Earl Warren: Ein Geschäft mit Leichen Cedric Balmore: Du störst uns nur, solang du lebst Cedric Balmore: Du zahlst - ich kille Cedric Balmore: Ich bin Ihr Killer, Madame Cedric Balmore: Kein Pardon für zarte Haut Cedric Balmore: Spezialisten für spurenlose Todesfälle Cedric Balmore: Um eins war Gerry mausetot Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden, Sidney Gardner, Jonas Herlin, Jack Raymond, Adrian Leschek, John Devlin, Brian Carisi, Robert Gruber und Janet Farell. Titelbild: Steve Mayer

Produktinformationen

    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 1500
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783738945935
    Verlag: Uksak E-Books
    Größe: 1464 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Mordsjahr 2020 - Ein Krimi-Jahrbuch mit 1500 Seiten Hochspannung

Nele Vischer und Urs Bollmann waren sehr früh ins Präsidium gekommen und gähnten immer wieder verstohlen. In ihrem Dienstzimmer der Mordkommission lasen sie Akten.

Nele meinte beiläufig, ohne den Kopf zu heben: "Wenn ich diesen Indiskretin erwische, der alle Einzelheiten an die Presse gegeben hat, stirbt in unserer Pressestelle jemand einen sehr qualvollen Tod."

Bollmann grinste zustimmend, sagte aber nichts.

Nach einer Weile fuhr Nele fort: "Dieser Marek ist eine Ratte."

"Eher ein Rattenfänger, der mitnimmt, was er kriegen kann."

Vor der Tür waren schnelle Schritte, empörte und laute Stimmen zu hören. Sie hoben verwundert die Köpfe.

Die Zimmertür wurde aufgestoßen, Miriam stürzte herein, gefolgt von einem Wachtmeister, der sie zurückzuhalten versuchte: "Sie können doch nicht... Entschuldigung, Frau Hauptkommissarin, sie ist einfach losgerannt ..."

"Schon gut, wir kennen Frau Wenzel. Alles in Ordnung."

Der Wachtmeister legte feierlich die Hand an die Mütze und verzog sich, sichtlich erleichtert.

Bollmann war aufgestanden und sagte: "Guten Tag, Frau Wenzel."

"Was machen Sie denn hier?"

Selbst Nele reagierte einen Moment perplex auf diese pampige Frage.

"Warum suchen Sie nicht den Mörder meiner Tochter? Statt hier rumzusitzen?"

Nele atmete tief durch und winkte Bollmann knapp mit dem Kopf Richtung Tür.

"Oder erwarten Sie, dass der Mörder hier hereinspaziert?"

Bollmann hatte verstanden, griente halb mitleidig, halb aufmunternd und bewegte sich unauffällig zur Tür. Miriam beachtete Bollmann nicht.

"Vor sechs Tagen ist Katrin ermordet worden. Und was tun Sie? - sitzen faul am Schreibtisch."

Nele wartete, bis Bollmann die Tür erreichte und lautlos hinausgegangen war. Dann fragte sie freundlich: "Wollen Sie sich nicht setzen?"

"Nein, ich stehe lieber."

"Wie Sie wünschen."

Nele betrachtete Miriam Wenzel betont gelassen. Das brachte Miriam einen Moment aus dem Konzept.

"Warum haben Sie die beiden Männer laufen lassen?"

"Weil in beiden Fällen die Beweise nicht ausreichten, um vom Richter einen Haftbefehl zu bekommen."

"Das kann doch nicht - die waren doch beide im Park ..."

"Richtig, Frau Wenzel. Sie waren im Park. Zu der Zeit, als Katrin ermordet wurde."

"Na also!"

"Aber wenigstens drei andere Menschen waren zur selben Zeit auch in der Nähe des Tatorts."

Das Argument verschlug Miriam einen Moment die Sprache.

"Die beiden sind verdächtig, ja, aber ein Verdacht reicht nicht, ich muss Beweise finden. Und ein Motiv für die Tat", versuchte Nele zu erklären.

"Was heißt hier Beweise, Motiv? Der eine ist vorbestraft, er hat den Rucksack meiner Tochter durchsucht. Ihn also in der Hand gehabt. Als Katrin schon tot war. Der andere ist auch vorbestraft, weil er zwei Frauen vergewaltigt hat. Da fragen Sie noch nach Beweisen?"

"Sicher. Wer von beiden war's denn nun?"

Nele brachte es so ruhig vor, dass Miriam nach Luft schnappte. Sie setzte sich schließlich auf Bollmanns Stuhl: "Das herauszufinden ist Ihre Aufgabe."

"Ja."

"Aber daran haben Sie ja gar kein Interesse."

"Nein?"

"Nein. Denn sonst würden Sie nicht in Ihrem Büro hocken, sondern die beiden beobachten und vernehmen oder verhören."

"Polizeiarbeit läuft erstens etwas anders ab, als Sie sich das wohl vorstellen. Und wer sagt Ihnen, zweitens, dass wir nicht längst Kollegen losgeschickt haben, um die beiden Verdächtigen zu observieren?"

"Also bin ich nur eine dumme Mutter, die nichts durchblickt, wenn sie Gerechtigkeit für ihre Tochter fordert, nicht wahr? Das wollten Sie doch sagen?"

"Nein, das wollte ich nicht sagen. Wir ermitteln weiter ..."

"Das glaube ich Ihnen nicht!"

"... wir haben den Fall nicht abgeschlossen, wenn Sie das

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen