text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Verrätertor Vollständige und überarbeitete Fassung von Wallace, Edgar (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 29.01.2017
  • Verlag: Null Papier Verlag
eBook (ePUB)
0,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Verrätertor

Der Ganove Tiger Trayne plant einen ungeheuerlichen Coup. Er will die Kronjuwelen aus dem Londoner Tower stehlen. Ein wahnwitziger Plan wird geschmiedet. In Deutschland sehr erfolgreich verfilmt mit Klaus Kinski und Eddi Arent. 1. Auflage (1) Umfang: 362 Buchseiten bzw. 260 Normseiten Null Papier Verlag

Am 1. April 1875 wird Richard Horatio Edgar Wallace in London geboren. Seine leiblichen Eltern, ein unverheiratetes Schauspielerpaar, geben das Kind zur Adoption frei. Weshalb sich ausgerechnet der Fischhändler George Freeman entschließt, den Säugling als Sohn aufzunehmen? Wer weiß... Allzu wohlhabend ist er jedenfalls nicht. Der kleine Dick Freeman nimmt schon im Alter von elf Jahren Gelegenheitsarbeiten an und wird sich während der ersten Jahre seines Erwerbslebens mehr schlecht als recht durchschlagen. Es dauert noch etwas, bis der Schulabbrecher zu jenem Mann wird, den das Publikum als Erfolgsautor kennt, wohlgenährt und mit einer Vorliebe für lange Zigarettenspitzen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 362
    Erscheinungsdatum: 29.01.2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783954182046
    Verlag: Null Papier Verlag
    Größe: 1381 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Verrätertor

Graham kannte jetzt den ganzen Plan schon auswendig, und je mehr er sich mit ihm vertraut machte, desto einfacher erschien ihm die ganze Sache. Trotzdem wurde er immer unruhiger. Die ganze Beschreibung Traynes schien ihm direkt verrückt zu sein, denn es war nichts davon gesagt, wie die Juwelen gestohlen werden sollten. Grahams Rolle war einfach genug. Aber er kannte die Gewohnheiten, die im Tower herrschten, und die außerordentlichen Vorsichtsmaßregeln, mit denen die Kroninsignien behütet wurden, nur allzu gut. Als sein Unbehagen wuchs, entschloß er sich, selbst die Schwierigkeiten in Augenschein zu nehmen, um die es ging.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen