text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Klage dunkles Lied: Sara Selkirks erster Fall Kriminalroman von Joss, Morag (eBook)

  • Verlag: dotbooks GmbH
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Klage dunkles Lied: Sara Selkirks erster Fall

Rot wie Blut strömt das Wasser von Bath durch die Stadt: Der fesselnde Kriminalroman "Der Klage dunkles Lied" von Morag Joss als eBook bei dotbooks. Eiskalt wie die Schuld - dunkel wie der Tod ... Seit Jahren versucht die junge Sara Selkirk ihrer Vergangenheit zu entkommen - und endlich zeigt sich ein Hoffnungsschimmer. Im englischen Kurort Bath will die berühmte Cellistin einen Neuanfang wagen. Doch dann wird die Idylle der kleinen Stadt jäh erschüttert: Sara findet den Museumsdirektor im Wasser des römischen Bades treibend, kaltblütig hingerichtet. Gemeinsam mit dem Polizisten Andrew, der bei ihr Musikstunden nimmt, stellt Sara Nachforschungen an - und kommt dabei den falschen Leuten zu nah. Hinter der prächtigen Fassade von Bath gähnt in Wahrheit ein Abgrund - aus Lügen, aus Niedertracht und aus lange schwelendem Hass. Immer tiefer verstrickt Sara sich darin ... "Es ist mir eine Freude, ein so aufregendes neues Talent unter den britischen Krimiautorinnen willkommen zu heißen. Dieses Buch hat alles: die außergewöhnliche Atmosphäre der heiligen Quellen, tolle Charaktere und einen eleganten Plot", urteilt die britische Queen of Crime P. D. James Jetzt als eBook kaufen und genießen: Ein atmosphärischer Brit-Crime-Roman - "Der Klage dunkles Lied" von Morag Joss, der erste Fall für Cellistin Sara Selkirk. Fans von Elizabeth George und P.D. James werden begeistert sein! Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks - der eBook-Verlag. Morag Joss wuchs an der Westküste Schottlands auf und studierte an der Londoner Guildhall School of Music. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter als freie Schriftstellerin in der Nähe von Bath im Süden Englands. Dieser mondäne Kurort ist auch Schauplatz ihrer "Sara Selkirk"-Kriminalromane. Für ihren brillanten Spannungsroman "Des Hauses Hüterin" erhielt sie den Silver Dagger Award der Crime Writers' Association. Morag Joss veröffentlichte bei dotbooks ihren preisgekrönten psychologischen Spannungsroman "Des Hauses Hüterin". Außerdem erscheint bei dotbooks in der "Sara Selkirk"-Reihe: "Der Klage dunkles Lied" "Des Todes heller Klang" "Des Grabes stumme Melodie"

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 401
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783961487776
    Verlag: dotbooks GmbH
    Größe: 861 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Klage dunkles Lied: Sara Selkirks erster Fall

KAPITEL 2

Sara und Sue trennten sich von den Verlockungen des Circus und gingen zu den Assembly Rooms hinunter, die in ihrer würdevollen, bernsteinfarbenen Pracht von den flachen Häuserfassaden der Bennett Street umgeben waren. Für ein öffentliches Gebäude nahm es sich verblüffend unauffällig aus mit seinem Haupteingang, der sich an der Seitenfront befand, und ohne grelle Plakate, die auf bevorstehende Ereignisse hinwiesen, oder andere Zeichen, die sichtbar auf seine Funktionen aufmerksam machten. Woher sollte jemand, der fremd war in der Stadt oder unempfänglich für die Buschtrommel der Bürger von Bath, auch wissen, daß die Prunksäle von John Wood dem Jüngeren (1771 vollendet) nun der breiten Öffentlichkeit zugänglich waren und für kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung standen? Wenn man völlig ahnungslos auf Besichtigungstour war und nach einem Eingang Ausschau hielt, hätte man meinen können, das Gebäude beherberge die Kommandozentrale einer wohlhabenden religiösen Gemeinschaft oder ein riesiges Privatkino in gehobenem Stil. Sara fand das ein bißchen ärgerlich, als ob jedes Schulkind wissen müßte , daß sich im Innern des Bauwerks ein hervorragendes Kostümmuseum und eine Reihe prachtvoller Empfangssäle aus dem achtzehnten Jahrhundert verbargen. Gemeinsam betraten sie das Gebäude durch den schlichten Säuleneingang und gelangten in ein Vestibül, in dem sich bereits eine riesige Menschenmenge drängte. Sara fühlte sich fehl am Platz. Vielleicht hätte sie doch besser das Angebot angenommen, sich vor dem Konzert in James' Wohnung auszuruhen. Die Generalprobe war gut verlaufen, obwohl sich beide nichts vormachten: Es war ihr gelungen, beim Spiel ein gewisses Maß an innerer Beteiligung vorzutäuschen, nicht mehr. Beide wußten, daß sie mit gezinkten Karten spielte, aber da sich kein echtes Gefühl für die Musik einstellen wollte, blieb ihr keine andere Wahl. Der Funke war erloschen. Aus der rein technischen Warte hatte sie sich nichts vorzuwerfen, war brillant wie eh und je, und das würde den meisten Zuhörern, Einheimische mit Geld und karitativem Bedürfnis, heute abend genügen. Es war ein kostspieliges Bankett und Konzert, nur für handverlesene Gäste, bei dem Spenden für das größte Kulturereignis, das Bath Festival, locker gemacht werden sollten, und Sara ging davon aus, daß sie annähernd zwei Drittel der Anwesenden kennen würde. Natürlich würde der künstlerische Leiter der Festspiele teilnehmen, wie immer hinreißend und charmant, und der kaufmännische Leiter, wie gehabt in Sorge über die Finanzierung, und die meisten Mitglieder des Festival Trust Board, des kunterbunt gemischten, aber durchaus bemühten Organisationskomitees. Gut betuchte Geschäftsleute aus Bath mit ihren gut betuchten Kunden, aus strategischen Gründen hofierte, potentielle Sponsoren und Schirmherren der Festspiele, und etliche Künstler und kulturbeflissene Einwohner der Stadt, die gut bei Kasse waren, würden ebenfalls geladen sein. Und die aktiveren Freunde des Bath Festival, wie Sues Tante Olivia Passmore und einige andere, die Sara einfielen, würden sich wohl auch nicht die Chance entgehen lassen, ein Konzert zu besuchen, von dem sie (fälschlicherweise) annahmen, es läute Sara Selkirks Comeback ein. Wieder kam ihr der Gedanke, daß man die Veranstaltung kaum als Konzert bezeichnen konnte.

Die Teilnehmer der Tagung wanderten im Vestibül umher, während man Sues Name auf der Liste suchte und ihr dann mehrere Bögen Recyclingpapier und den unvermeidlichen Anstecker in die Hand drückte. Sie entfernten sich von dem Gedränge und lehnten sich weiter oben in der Halle gegen die Wand, um das Programm zu überfliegen. Die Worte "Workshop", "gemeinsam" und "stark" kamen ziemlich häufig vor, selbst nach Sues Geschmack, und während Sara ihr beim Lesen über die Schulter spähte, wobei sie sich bemühte, ihre Geringschätzung zu unterdrücken, sah sie, wie der hochgewachsene Mann aus dem Waitrose das

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen