text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Mann, der seinen Namen änderte von Wallace, Edgar (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 22.01.2016
  • Verlag: Nexx
eBook (ePUB)
0,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Mann, der seinen Namen änderte

Marjorie Stedman, die Sekretärin von Rechtsanwalt Vance hört einen Schuss und als sie ins Nachbarzimmer stürmt, findet sie Sir James tot auf dem Boden liegen. Ihr Chef verlangt von ihr zu schweigen, aber warum musste Sir James sterben und welche Rollen spielen der undurchsichtige Pretoria-Smith und Doktor Fordham?

Richard Horatio Edgar Wallace (1875-1932) war ein englischer Schriftsteller, Drehbuchautor, Regisseur, Journalist und Dramatiker. Er gehört heute noch zu den erfolgreichsten englischsprachigen Kriminalschriftstellern.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 100
    Erscheinungsdatum: 22.01.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958704442
    Verlag: Nexx
    Größe: 354kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Mann, der seinen Namen änderte

1

"Deinen Baron hast du dir ja nun glücklich erobert! Was hältst du denn jetzt von ihm?" fragte Javot und schaute sich mit einem zynischen Lächeln um.

Der verhältnismäßig kleine Gesellschaftsraum in Almas Wohnung bot ein Bild vollkommener Unordnung. Die Möbel waren an die Wände gerückt, um mehr Raum für die Tanzfläche zu schaffen. Einer der silbernen Armleuchter hing schief, weil ihn ein angetrunkener Gast in seinem Übermut verbogen hatte, und eine große, kostbare Vase mit weißem Flieder war umgeworfen worden. Die welken Blumen lagen zwischen den Porzellanscherben in einer Wasserlache auf dem Boden. Mit schrillem, metallischem Ton spielte ein Schallplattenspieler einen Twostep. Mehrere Paare tanzten mit etwas unsicheren Schritten nach der abgehackten Melodie, die ab und zu von der ausgelassenen, lauten Unterhaltung und dem Gelächter übertönt wurde. Der Sekt hatte seine Wirkung getan; selbst die Damen kicherten und sprachen hemmungslos.

Die hübsche Frau, die neben dem Schauspieler Javot stand, sah zu einem jungen Herrn hinüber, der mit hochrotem Gesicht den Versuch machte, auf den Händen zu stehen. Ein Freund, der nicht nüchterner zu sein schien als der Amateurakrobat, feuerte ihn durch laute Zurufe an.

Alma Trebizond hob die Augenbrauen leicht und warf Javot einen merkwürdigen Blick zu.

"Wenn man kein Geld hat, kann man eben nicht lange wählen", erwiderte sie nachdenklich. "Großen Eindruck kann ich ja nicht mit ihm machen, aber er ist ein Baron von altenglischem Adel und hat ein jährliches Einkommen von vierzigtausend Pfund. Das fällt doch ins Gewicht."

"Vergiss nicht das berühmte Diamantenhalsband aus dem Familienschmuck der Tynewoods", entgegnete er leise. "Es wird ein ungewöhnlich entzückender Anblick sein, dich darin zu sehen. Schlecht gerechnet hat es einen Wert von hunderttausend Pfund, mein Liebling. Das gibt dir erst das nötige Profil."

Sie seufzte befriedigt, denn sie hatte ein hohes Spiel gewagt und einen Erfolg errungen, der ihre kühnsten Hoffnungen weit übertraf.

"Ja, die Sache ist besser gegangen, als ich je erwartet hätte. Ich habe übrigens eine Vermählungsanzeige an die maßgebenden Zeitungen geschickt."

Er sah sie scharf und durchdringend an. Kalte, habichtähnliche Augen belebten sein sonst sehr intelligentes, hageres Gesicht. Seine Haare hatten sich schon stark gelichtet.

"Hast du die Nachricht wirklich schon an die Redaktionen geschickt?" fragte er langsam. "Das wäre aber sehr unüberlegt von dir gewesen."

"Warum denn?" erwiderte sie ärgerlich. "Ich brauche mich doch absolut nicht zu schämen! Ich bin genauso viel wert wie er, und es ist in unseren Tagen durchaus nichts Ungewöhnliches, wenn eine Schauspielerin von meinen Fähigkeiten einen Repräsentanten des hohen Adels heiratet!"

"Ein Baron gehört wirklich nicht zum hohen Adel", verbesserte er sie ironisch. "Aber darauf kommt es im Augenblick ja nicht an. Viel wichtiger ist, dass er dich ausdrücklich gebeten hat, die Eheschließung mit ihm geheim zu halten."

"Aber ich wüsste gar nicht, warum ich das tun sollte."

Ein sarkastisches Lächeln spielte um seinen Mund.

"Es gibt genug Gründe dafür!" sagte er bedeutungsvoll. "Ich könnte dir einen sehr triftigen nennen, der dich allein schon bestimmen müsste, über diese Vorgänge den Mund zu halten! Du wirst deine Vermählung mit dem Baron nicht veröffentlichen, Alma!"

"Aber ich habe es doch schon getan", entgegnete sie düster.

Er schüttelte missbilligend den Kopf.

"Du fängst die Sache gleich von vornherein verkehrt an. Sir James Tynewood war nicht betrunken, als er dich dringend bat, die Heirat für ein Jahr geheim zu halten. Er war sogar s

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen