text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Aufklaerung eines Verbrechens aus einem frueheren Leben. von Eleonore, Marie (eBook)

  • Verlag: epubli
eBook (ePUB)
2,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Aufklaerung eines Verbrechens aus einem frueheren Leben.

In dieser Geschichte geht es um eine junge Frau, in deren Umgebung schreckliche Morde geschehen. Eines Tages bemerkt sie, dass ihr Freund dahintersteckt. Als sie eine Zurueckfuehrung in ihr frueheres Leben machen laesst, erkennt sie den Zusammenhang, naemlich dass ihr Freund schon damals ein Moerder war. Er hat auch sie selber damals umgebracht und etliche andere Frauen. Mein Name ist Marie Eleonore und was ich schon veroeffentlicht habe sind 10 E Books und 7 Buecher bei Selfpublishing. Mit drei bin ich Indiebestseller. Ausserdem sollten Sie. Die Aufruestung der Grossmaechte in gedruckter Form als auch als E Book lesen und Schlimme Zeitreise in eine barbarische Vergangenheit. Homepage: www.marieeleonore.jimdo.com E Mail Adresse: marieeleonore@web.de Viel Spass beim Lesen und Bilder anschauen

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 100
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783750280618
    Verlag: epubli
    Größe: 625 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Aufklaerung eines Verbrechens aus einem frueheren Leben.

Kapitel 2

Jan Windisch hat es dann doch bemerkt, dass er in die Falle getappt ist und gibt seinem Cousin Anweisungen, dass er Susans Eltern fortschaffen soll, damit die Polizei Diese nicht bei ihm finden.

Der Cousin schafft die gefesselten Eltern von Susan nun fort und bringt sie bei einem Freund von sich unter, denn der ist genauso kriminell und macht bei diesen Dingen mit.

Als die Polizei einige Zeit später bei dem Cousin in der Wohnung ankommen und dort klingeln, öffnet Dieser die Tür. Er tut ganz überrascht, als er die Polizisten hier sieht. Sie halten ihm einen Durchsuchungsbefehl unter die Nase. Sie sind auch ganz erstaunt, als Dieser sie ohne zu zögern, durch die Wohnung führt.

Nach einer dreiviertel Stunde haben die Polizisten die Wohnung von dem Cousin durchsucht, aber leider nichts gefunden. Das kann doch wohl nicht wahr sein, denken Diese! Aber es ist wahr. Keine Beweismittel, keine Anhaltspunkte, nichts.

Die Polizei fragt den Cousin, ob er nicht Besuch haben würde, aber Dieser verneint es, er würde nichts wissen, es sei niemand bei ihm. Das glauben ihm die Polizisten natürlich nicht. Aber er gibt ihnen zu verstehen, dass sie doch niemanden gefunden hätten. Er wisse eigentlich gar nicht, weshalb die Polizei bei ihm sei. Sie erzählen ihm daraufhin die Geschichte mit seinem Cousin Jan Windisch, dass er ein Serienmörder sei, und sie den Verdacht haben, dass er sich bei ihm aufhalten würde, weil sie herausbekommen haben, woher das Handygespräch geführt wurde. Der Cousin tut aber so, als hätte er von alledem keine Ahnung. Er gibt den Polizisten zu verstehen, dass er schon ewige Zeit nichts mehr mit seinem Cousin zu tun gehabt habe, und er daher auch nicht weiß, wo sich Dieser aufhält.

Die Polizei steht nun ratlos da, aber sie machen dem Cousin von Jan Windisch klar, dass er sich in Zukunft in Acht nehmen soll. Er würde von ihnen genau beobachtet werden, wenn sich herausstellt, dass er lügt, wäre er genauso dran, wenn er seinem Cousin, dem Serienkiller, helfen würde. Das ist deutlich, denkt der Cousin bei sich und ist froh, dass sie endlich gehen und er wieder alleine ist.

Kurz, nachdem die Polizei gegangen ist, ruft er seinen Cousin Jan Windisch auf dessen Handy an und gibt ihm zu verstehen, dass er in

nächster Zeit nicht mehr mit ihm zusammen treffen kann, es wäre zu gefährlich, weil die Polizei den Verdacht schöpft, dass sie Beide zusammen gehören. Sie machen nun miteinander aus, dass man die Eltern von Susan bei dem Freund lässt und sie sich in der nächsten Zeit nicht mehr sehen oder treffen dürfen.

Jan Windisch ist auch klar, dass er sich eine andere Wohnung suchen muss. Jetzt kann er auch nicht mehr bei seinem Cousin wohnen. Das haben sie jetzt auch herausgekriegt, denkt er! Bloß wegen seiner blöden Ex, die hat mir alles vermasselt. Aber nicht einmal das gibt er zu, dass er es eigentlich ist, der es vermasselt hat.

Bis Jan Windisch nun eine andere Bleibe gefunden hat, bleibt er zunächst ein paar Tage bei dem Freund von seinem Cousin. Auch die Eltern von Susan sind bei Diesem versteckt. Jan Windisch und sein Cousin haben sich schon Gedanken darüber gemacht, was sie mit Denen anstellen sollen. Sie machen miteinander aus, wenn Susan nicht die nächsten Tage sich bei ihnen einfinden wird, dann würden sie sie umbringen. Jan Windisch ist jetzt alles egal.

Unterdessen überlegen Horst Skull und Susan, was sie noch machen sollen, damit sie den Serienkiller fassen. Das ist heute nämlich schon eine ordentliche Niederlage gewesen, dass man in der Wohnung von Jan Windischs Cousin nichts gefunden hat. So kann die Polizei wieder nichts machen. Es ist zum Verrücktwerden.

Aber Susan muss trotzdem zusehen, dass sie nicht schon verrückt wird, denn das würde näml

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen