text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Bande des Schreckens Vollständige und überarbeitete Fassung von Wallace, Edgar (eBook)

  • Verlag: Null Papier Verlag
eBook (PDF)
0,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Bande des Schreckens

Inspektor Arnold Long stellt dem Gauner Clay Shelton eine Falle. Shelton wird gefangen und zum Tode durch den Strick verurteilt. Nach der Vollstreckung scheinen alle für seinen Tod Verantwortlichen von einem Fluch getroffen: Henker, Richter, Ankläger - alle sterben unter mysteriösen Umständen. Wird Inspektor Long das nächste Opfer des Fluchs? Wer ist der Täter? Spannend, in der Tradition alter, britischer 'Whodunit'-Krimis. Bekannt ist die gelungene Verfilmung von 1960 mit Joachim Fuchsberger, Karin Dor und Eddi Arent in den Hauptrollen. 1. Auflage (1) Umfang: 305 Buchseiten Null Papier Verlag

Am 1. April 1875 wird Richard Horatio Edgar Wallace in London geboren. Seine leiblichen Eltern, ein unverheiratetes Schauspielerpaar, geben das Kind zur Adoption frei. Weshalb sich ausgerechnet der Fischhändler George Freeman entschließt, den Säugling als Sohn aufzunehmen? Wer weiß... Allzu wohlhabend ist er jedenfalls nicht. Der kleine Dick Freeman nimmt schon im Alter von elf Jahren Gelegenheitsarbeiten an und wird sich während der ersten Jahre seines Erwerbslebens mehr schlecht als recht durchschlagen. Es dauert noch etwas, bis der Schulabbrecher zu jenem Mann wird, den das Publikum als Erfolgsautor kennt, wohlgenährt und mit einer Vorliebe für lange Zigarettenspitzen.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 305
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783954181964
    Verlag: Null Papier Verlag
    Größe: 975 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Bande des Schreckens

"Ich wollte Sie noch sprechen - vor meinem Tode." Shelton nahm die Zigarette aus dem Mund, blies einige Rauchringe zur Decke empor und beobachtete sie, bis sie sich in Nichts auflösten. "Ich habe vier Menschen umgebracht, und ich bereue es nicht", sagte er nachdenklich. Dann lächelte er den Wetter plötzlich an, der düster auf ihn niederblickte. "Sie glauben, daß es jetzt mit mir zu Ende geht, aber Sie irren sich schwer! Sie werden mich hängen, und sie werden mich begraben, aber trotzdem lebe ich weiter, und ich fasse Sie, Wetter Long, verlassen Sie sich darauf! Ich zahle es allen Leuten heim, die an meinem Tode schuld sind." Als er Longs Gesichtsausdruck sah, lächelte er noch rätselhafter. "Sie glauben, daß ich nicht mehr bei Verstand bin, aber es gibt viel Dinge in dieser Welt, von denen Ihre Schulweisheit sich nichts träumen läßt, mein Freund. Die Galgenhand ist kein leerer Wahn - sie existiert!"

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen