text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Chirurgin Ein Rizzoli-&-Isles-Thriller von Gerritsen, Tess (eBook)

  • Verlag: Limes
eBook (ePUB)

9,99 €1

4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Chirurgin

Jetzt der Serienstart für kurze Zeit zum Kennenlernpreis In der stickigen Hitze des Bostoner Sommers schlägt ein perfider Killer zu, der wegen seiner brutalen, aber präzisen Vorgehensweise von der Presse 'der Chirurg' getauft wird. Die einzige Spur führt Detective Thomas Moore und Inspector Jane Rizzoli in das Bostoner Pilgrims-Hospital, zu der Chirurgin Dr. Catherine Cordell. Catherine will nichts mit den Ermittlungen zu tun haben, obwohl sie zwei Jahre zuvor das Opfer eines Angriffs war, bei dem der Täter auf exakt die gleiche Weise vorging. Doch dieser Mann ist tot - von ihr in Notwehr erschossen - und ein Zusammenhang unmöglich. Aber wer immer hinter diesen Morden steckt, er treibt ein gerissenes Spiel. Bald mehren sich die Zeichen, wer als nächstes Opfer auf der Liste des 'Chirurgen' steht. Detective Moore versucht fieberhaft, Catherine zu beschützen, und kommt beinahe zu spät. Denn nur einer kennt den Täter: die Chirurgin - wenn sie ihm Auge in Auge gegenübersteht ... So gekonnt wie Tess Gerritsen vereint niemand erzählerische Raffinesse mit medizinischer Detailgenauigkeit und psychologischer Glaubwürdigkeit der Figuren. Bevor sie mit dem Schreiben begann, war die Autorin selbst erfolgreiche Ärztin. Der internationale Durchbruch gelang ihr mit dem Thriller "Die Chirurgin", in dem Detective Jane Rizzoli erstmals ermittelt. Seither sind Tess Gerritsens Thriller um das Bostoner Ermittlerduo Rizzoli & Isles von den internationalen Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Maine.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 432
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783894807894
    Verlag: Limes
    Serie: Rizzoli & Isles 1
    Originaltitel: The Surgeon (Rizzoli & Isles 1)
    Größe: 2443 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Chirurgin

9 (S. 120-121)

Es waren keine Jungfrauen, die von den Wikingern geopfert wurden, sondern Huren. Im Jahre des Herrn 922 wurde der arabische Diplomat Ibn Fadlan Zeuge einer solchen Opferzeremonie bei einem Volk, welches er als Rus bezeichnete. Er beschrieb sie als hochgewachsene, blonde Männer von vollendetem Wuchs, die von Schweden her über die russischen Flüsse nach Süden reisten, zu den Märkten von Kazaria und dem Kalifat, wo sie Bernstein und Felle gegen Seide und Silber aus Byzanz eintauschten. Auf dieser Handelsroute, in einem Ort namens Bulgar an der Biegung der Wolga, geschah es, dass ein verstorbener Wikinger, der ein sehr bedeutender Mann gewesen war, auf seine letzte Reise nach Walhalla vorbereitet wurde.

Ibn Fadlan war bei der Totenfeier anwesend. Das Schiff des Toten wurde an Land gezogen und auf Birkenpfähle gesetzt. Auf Deck wurde ein Zelt errichtet, in dem sich eine mit griechischem Brokat bezogene Liege befand. Dann wurde der Leichnam, der schon zehn Tage zuvor beerdigt worden war, wieder ausgegraben. Zu Ibn Fadlans Überraschung strömte das geschwärzte Fleisch keinen Geruch aus. Die frisch ausgegrabene Leiche wurde nun in erlesene Gewänder gekleidet: Hosen und Strümpfe, Stiefel und Rock sowie ein Kaftan aus Brokat mit goldenen Knöpfen. Sie trugen den Toten in das Zelt und platzierten ihn, mit Kissen gestützt, in sitzender Haltung auf der Matratze. Um ihn herum stellten sie Schüsseln und Schalen mit Brot, Fleisch und Zwiebeln auf, dazu berauschende Getränke und süß duftende Pflanzen. Sie schlachteten einen Hund und zwei Pferde, einen Hahn und ein Huhn, und auch diese brachten sie in das Zelt, damit in Walhalla für alle seine Bedürfnisse gesorgt sei.

Zuletzt brachten sie das Sklavenmädchen. Während der zehn Tage, die der Tote in der Erde gelegen hatte, war das Mädchen zur Hurerei gezwungen worden. Man hatte sie mit Alkohol betäubt und sie von Zelt zu Zelt gezerrt, wo sie nacheinander jedem Mann im Lager zu Willen sein musste. Mit gespreizten Beinen lag sie da, um von einem schwitzenden, grunzenden Mann nach dem anderen bestiegen zu werden, und ihr geschundener Körper war das Gefäß, in das sich der Samen aller männlichen Stammesangehörigen ergoss. Solchermaßen geschändet und befleckt, war ihr Körper nun bereit für die Opferzeremonie. Am zehnten Tag wurde sie auf das Schiff gebracht, begleitet von einer älteren Frau, die man den Engel des Todes nannte. Das Mädchen legte seine Armbänder und Ringe ab. Sie trank in tiefen Zügen, um ihre Sinne zu berauschen.

Dann wurde sie in das Zelt gebracht, in dem der tote Mann saß. Und dort, auf der brokatbezogenen Matratze, wurde sie erneut geschändet. Sechsmal, von sechs verschiedenen Männern. Ihr Körper wurde herumgereicht wie ein Stück Fleisch beim Abendmahl. Und als es vollbracht war, als der Appetit der Männer gestillt war, wurde das Mädchen an die Seite ihres toten Herrn gelegt. Zwei Männer hielten ihre Füße fest, zwei ihre Hände, und der Engel des Todes schlang einen Strick um den Hals des Mädchens. Während die Männer den Strick stramm zogen, hob der Engel den Dolch mit der breiten Klinge und stieß ihn dem Mädchen in die Brust.

Wieder und wieder senkte sich die Klinge herab, und das Blut spritzte hervor, so wie ein ächzender, grunzender Mann seinen Samen verspritzt. Spitzes Metall bohrte sich in zartes Fleisch, und so wiederholte der Dolch den vorausgegangenen Akt der Schändung. Eine brünstige Ekstase der Gewalt, die mit dem letzten Stoß in der Verzückung des Todes gipfelte. "Es waren massive Blut- und Plasmatransfusionen notwendig, um sie zu retten", sagte Catherin

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen