text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Geburtstagskatze Ein Fall für Mrs. Murphy von Brown, Rita Mae (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.10.2014
  • Verlag: Ullstein
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Geburtstagskatze

Die allseits geliebte Tally wird 100 Jahre alt. Halb Crozet macht sich auf den Weg, um mit der alten Dame zu feiern. So auch Mary 'Harry' Haristeen und die Katze Mrs. Murphy. Kurz vor dem Fest bekommen die Organisatorinnen jedoch Streit. Und wenig später wird eine Leiche gefunden. Harry und Mrs. Murphy versuchen, Schlimmeres zu verhindern. Wird es ihnen gelingen?

Rita Mae Brown, geboren in Hanover, Pennsylvania, wuchs in Florida auf. Sie studierte in New York Filmwissenschaft und Anglistik und war in der Frauenbewegung aktiv. Berühmt wurde sie mit dem Titel Rubinroter Dschungel und durch ihre Romane mit der Tigerkatze Sneaky Pie Brown als Co-Autorin.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 272
    Erscheinungsdatum: 10.10.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783843710046
    Verlag: Ullstein
    Serie: Ullstein Belletristik Bd.18
    Originaltitel: Cat of the Century
    Größe: 4958 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Geburtstagskatze

1

A uf dem freigeschaufelten Ziegelweg ging eine einsame Gestalt. Der winterschlafende Garten glitzerte im Frost. Der Himmel hing so tief, dass man meinte, ihn berühren zu können.

Tante Tally Urquhart, die in zwei Wochen ihren hundertsten Geburtstag begehen würde, rief nach Doodles, ihrem Gordon Setter.

Der junge Hund lief folgsam zu seinem Frauchen. Tante Tally stützte sich auf ihren Stock, dessen silberner Griff die grazile Form eines Jagdhundkopfes hatte. Abgesehen davon, dass sie infolge der üblichen unfreiwilligen Trennungen vom Sattel, die allen Reitenden widerfahren, den Stock benutzen musste, wies sie nur wenige Anzeichen ihres hohen Alters auf. Hätte man sie gesehen, wie sie beim Gehen auf den Boden blickte, würde man sie auf etwa achtzig geschätzt haben.

"Gibt noch mehr Schnee." Sie blinzelte an diesem Mittwoch, dem II. März, zum Himmel.

Doodles, der mit schärferen Sinnen ausgestattet war, erwiderte: "Vor Sonnenuntergang."

Auf das kurze Jaulen hin streichelte Tante Tally den Kopf des Hundes. Dann zog sie den Kaschmirschal enger um sich und setzte ihren Weg fort.

Ein tiefes Rattern ließ Doodles aufhorchen, der sowohl das typische Geräusch des Motors als auch das der Reifen erkannte. Hunde identifizieren ein Fahrzeug mühelos am Reifen- und Motorgeräusch. Menschen können das nicht.

Doodles sprang schwanzwedelnd zur Vorderseite des Hauses, wo Tallys Nichte Marilyn "Big Mim" Sanburne ihren nagelneuen Dodge-Halbtonner geparkt hatte. Der Hund ging mit Mim auf die Rückseite des Hauses zu Tante Tally.

Big Mim, scherzhaft "Queen von Crozet" genannt, war eine gebieterische Frau. Doch selbst sie war zuweilen der zierlichen, schlanken Tally unterlegen.

"Was machst du hier draußen? Wir haben minus vier Grad."

"Ich guck nach meinen Krokussen. Ein Schößling hier, ein Schößling da, und schon denke ich an die Judasbäume."

Big Mim stemmte eine behandschuhte Hand in die Hüfte. "Judasbäume blühen erst um den fünfzehnten April herum voll auf. Das weißt du doch."

"Klar weiß ich das. Was nicht heißt, dass ich nicht schon mal nachgucken kann." Sie klopfte mit dem Stock auf den alten Ziegelweg. "Ich sehne mich nach dem Frühling. Der Winter bringt mich noch um."

"Du bringst dich noch selbst um, wenn du nicht aus der Kälte kommst. Du holst dir den Tod."

"Den holt man sich nicht so leicht wie einen Schnupfen", versetzte die alte Dame.

"Du weißt, was ich meine", sagte Big Mim nachsichtig. "Bist du so weit, oder brauchst du noch was aus dem Haus?"

"Muss nur den Hund reinlassen." Tante Tally ging zur Hintertür, öffnete sie, und Doodles, froh über die Wärme, flitzte hinein.

"Handtasche?" Big Mim hob eine Augenbraue.

"Mein Portemonnaie hab ich in der Manteltasche. Handtaschen sind eine Plage. Selbst wenn ich eine finde, die sich gut über die Schulter hängen lässt, rutscht sie früher oder später runter. Es ist schwierig, eine Handtasche zu tragen, wenn man am Stock geht."

"Kann ich mir denken." Big Mim ging auf die Beifahrerseite ihres blauen Transporters und hielt Tally die Tür auf. Die alte Dame stieg ohne Hilfe ein.

Als sie auf der Straße waren, plauderten die zwei, wie es nur zwei Menschen können, die sich zeit ihres Lebens kennen. Tante Tally war knapp dreißig gewesen, als Big Mim auf die Welt kam. Das war ein Freudentag gewesen. Infolge einer verhängnisvollen Liebesgeschichte in ihrer Jugend war Tante Tally vor einer Heirat zu

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen