text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Gentlemen vom Sebastian Club Ein viktorianischer Krimi von Oliver, Sophie (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 05.03.2018
  • Verlag: Dryas
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Gentlemen vom Sebastian Club

London, 1895: Eine Mordserie erschüttert die Stadt. Die Opfer gehören verschiedenen Gesellschaftsschichten an und werden scheinbar zufällig ausgewählt. So zufällig, dass die Metropolitan Police nicht an einen Einzeltäter glaubt. Ein Fall für die Ermittler des Sebastian Club, eines vornehmen Londoner Herrenclubs, der sich zum Ziel gesetzt hat, Verbrechen aufzuklären, an denen Scotland Yard scheitert. Die Gentlemen entdecken ein Muster hinter den Gräueltaten: Um an ein wertvolles Juwel zu gelangen, setzt der Täter mittelalterliche Foltermethoden ein. Für die Detektive ist die Sache klar: Der Mörder muss schnellstens zur Strecke gebracht werden. Um jeden Preis. Auch mit Hilfe einer schlauen jungen Frau, die sich als Mann verkleidet, um ermitteln zu dürfen. Geboren und aufgewachsen in Bayern, verließ Sophie Oliver nach dem Abitur ihre Heimat, um zu studieren und die Welt zu erkunden. Sie lebte in Italien und England und durfte in verschiedenen Berufen Erfahrungen sammeln. Mittlerweile ist sie zu ihren Wurzeln zurückgekehrt und wohnt mit Familie und Hund auf dem Land. Sophie liebt die bunte Vielfalt, Schräges genauso wie Schönes und vor allem 'all things British'.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 280
    Erscheinungsdatum: 05.03.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783941408999
    Verlag: Dryas
    Serie: Baker Street 1
Weiterlesen weniger lesen

Die Gentlemen vom Sebastian Club

4. Croydon

Croydon war eine große Stadt am südlichen Rand der Metropole, die sich London vor einigen Jahren offiziell einverleibt hatte. Seitdem hieß sie, als eines von vielen Stadtvierteln, "The London Borough of Croydon". Die neue Eisenbahn hatte unzählige Menschen nach Croydon gelockt, so viele, dass die Bevölkerungszahlen dort regelrecht explodiert waren. In der Old Town quollen die Häuser über mit Arbeitern und deren Familien, die in den feuchten, überfüllten Wohnungen ein trübes Dasein fristeten. Ungeziefer breitete sich rasant aus, mit ihm Krankheiten und Not. Freddie hatte noch nie derartiges Elend gesehen, geschweige denn den Gestank der Gosse gerochen. Als Kind war sie ein einziges Mal in diese Gegend gekommen, genauer gesagt nach Addington Palace, der Sommerresidenz des Erzbischofs von Canterbury, welche außerhalb Croydons lag. Das herrschaftliche Anwesen mit seinem geometrischen Aufbau aus hellem Stein hatte allerdings nichts gemeinsam mit den Armenvierteln, durch die Freddie und Lord Philip kutschiert wurden. Trotzdem musste sie in diesem Moment an jenen sonnigen Tag denken, an dem Erzbischof Tait ihr sein Beileid zum Tod ihrer Eltern ausgesprochen hatte. Sie war erst sechs Jahre alt gewesen, trotzdem erinnerte sie sich noch genau an die streng gescheitelten, zurückgekämmten Haare des älteren Herrn, an seine niedrige Stirn, die sich über traurige Augen wölbte. Jene schwermütig dreinblickenden Augen hatten sich in Freddies Gedächtnis gebrannt. Sie hatte das Gefühl gehabt, als würde er ihren Schmerz verstehen, während er ihr die Hand schüttelte, als wüsste er, was es bedeutete, wenn einem das Liebste entrissen wurde. Später hatte sie erfahren, dass Bischof Tait im Zeitraum von ein paar Wochen fünf seiner Kinder durch Scharlach verloren hatte. Er fühlte in der Tat dieselbe Trauer wie Freddie. Als Lord Philip ihr später von Taits Tod berichtet hatte, war sie ehrlich betroffen gewesen. Der Gedanke, dass er nun wieder mit seinen Liebsten vereint war, hatte sie ein wenig getröstet.

Doch jetzt galt es, sich auf die Situation vor Ort zu konzentrieren und nicht die Geister der Vergangenheit aufzuwecken. Entschlossen öffnete sie die Tür der Droschke, die eben angehalten hatte. Sie bemühte sich redlich, sich ihr Entsetzen nicht anmerken zu lassen, als sie beim Aussteigen über ein öliges Rinnsal trat, in dem eine tote Ratte schwamm. Dabei hatte Theodore Hobbs, das erste Opfer, nicht einmal im ärmsten Teil der Old Town gelebt. Als Lehrer hatte er sich eine bescheidene Wohnung in einem Mietshaus leisten können, das ein wenig entfernt von der High Street lag. Noch dazu befand sie sich in einem der oberen Stockwerke, wohin der faulige Geruch nach Abwässern nicht mehr ganz so beißend aufstieg. Auf der Treppe zum Eingang saß ein mageres, kleines Mädchen in einem schmutzigen Kittel. Sie spielte mit ein paar leeren Büchsen. Unter ihren Augen lagen tiefe Schatten, und als sie hustete, wurde Freddie klar, dass dieses Kind nicht alt werden würde. Am liebsten hätte sie es aufgehoben, mit nach Hause genommen, gebadet und ihm zu essen gegeben. Dann sah sie sich um, die Straße hinauf. Vor jedem Haus spielten unterernährte Kinder, alle sahen krank aus und ein jedes blickte ihr nach, als sie zusammen mit ihrem Onkel das Haus Nummer drei an der Abbey Road betrat. Es kam sicher nicht oft vor, dass sich zwei reiche Gentlemen mit polierten Schuhen hierher verirrten - und wenn doch, dann führten sie bestimmt nie etwas Gutes im Schilde.

Die Treppe in den vierten Stock hinauf knarzte bei jedem Schritt. Freddie bemühte sich, den schimmligen Wänden nicht zu nahe zu kommen. Je weiter sie nach oben stiegen, desto ordentlicher sah es aus. Auf Theodore Hobbs' Etage saß der Schimmel nur noch in den Ecken eines schummrigen Flurs, und eine abblätternde Tapete mit Stockflecken ließ vermuten, dass das Haus einmal bessere Zeiten gesehen hatte. Hier wirkte der Boden auch leidlich gefegt. Mit einem spitzen

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen