text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Schneckeninsel Kriminalroman von Schaub, Urs (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 15.08.2016
  • Verlag: Limmat Verlag
eBook (ePUB)
12,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Schneckeninsel

Tanner heuert als Koch an. Innerhalb von neun Jahren haben sich drei Frauen im Nobelinternat für Mädchen in den Bergen umgebracht, da ist etwas faul, so viel ist Serge Michel von der Berner Mordkommission klar. Da dort gerade eine Ferienvertretung des Kochs gesucht wird, bittet er seinen Freund Simon Tanner, als solche anzuheuern und sich umzusehen. Es klappt, und tatsächlich, etwas stimmt nicht, das ist mit Händen zu greifen. Keiner weiss genau, wann der Direktor von einem Kongress in Stockholm zurückkommt. Einem Schneckenkongress, denn ihn interessierten nur Schnecken, das Sagen im schlossähnlichen Haus am See habe sowieso seine Mutter und diese sei der Teufel persönlich, versichert ein seltsames Mädchen. Und will der zu vertretende Koch wirklich angeln gehen? Als erstes putzt Tanner die Küche und krempelt den Speiseplan um, zur augenblicklichen Begeisterung aller. Dann steht schon der nächste Tote ins Haus. Urs Schaub, geboren 1951, arbeitete lange als Schauspielregisseur und war Schauspieldirektor in Darmstadt und Bern. Als Dozent arbeitete er an Theaterhochschulen in Zürich, Berlin und Salzburg. 2003-2008 leitete er das Theater- und Musikhaus Kaserne in Basel, 2006-2010 war er Kritiker im "Literaturclub" des Schweizer Fernsehens. Seit 2009 arbeitet Urs Schaub in der Leseförderung und betreibt eine Buchwerkstatt für Kinder, er lebt in Basel.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 260
    Erscheinungsdatum: 15.08.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783038550679
    Verlag: Limmat Verlag
    Serie: TatortSchweiz 5
    Größe: 1105 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Schneckeninsel

Prolog

Er würde sich nur mit seinem Tod zufriedengeben.

Aber wo hatte er dieses Gesicht schon einmal gesehen? Ein breiter Schädel mit hohen Wangenknochen, niedriger Stirn und wild wuchernden Augenbrauen. Die Wangen blau schimmernd. Um die Augen und die Nase flechtenartig rote Äderchen. Seine Lippen wie Lefzen eines Bluthundes.

Er hatte bereits seit dem Betreten des Museums das Gefühl, beobachtet zu werden. Er tat es als Hirngespinst ab und konzentrierte sich auf die Sammlung, die er seit seiner Jugendzeit nicht mehr gesehen hatte. Unglaublich, diese Massen an Knochen von gigantischen Walfischen, von mächtigen Dinosauriern mit Wirbeln so dick wie Bäume bis zu den kleinsten Lebewesen mit winzigen zierlichen Skeletten.

Bei einem Schaukasten mit eingelegten Herzen und Hirnen starrten ihn unvermittelt die stechenden Augen aus einer verwüsteten Gesichtslandschaft an. Im ersten Augenblick dachte er, die Gestalt gehöre zur Ausstellung: ein Frühmensch, ein Neandertaler vielleicht. Aber sie zeigte plötzlich mit einem riesigen Buschmesser auf ihn und öffnete den Mund, als ob er einen Schrei ausstoßen wollte. Aber er blieb stumm. Er blickte sich um, ob jemand hinter ihm gemeint sein könnte, da war niemand. Im selben Moment stürmte der Mann los - und jetzt war es eindeutig: Der Mann meinte ihn. Er drehte sich auf dem Absatz und stürmte los, hoffte auf Personal zu stoßen, aber der riesige Saal leer. Er kurvte, so schnell es das rutschige Parkett zuließ, um einige Schaukästen voller Tierskelette, schlug einige Haken, sprang über die Absperrungen zwischen den Schaukästen und erreichte die geschwungene Treppe an der Längsseite des Saales. Er nahm zwei Tritte aufeinmal und gelangte schwer atmend zu einem Balkon, von dem man einen Überblick über die ganze Sammlung im Saal hatte. Er sah seinen Verfolger, wie er direkt unter ihm in dasselbe Treppenhaus einbog, durch das er eben hochgekommen war. Erst jetzt fiel ihm auf, dass er ein blaues Arbeitsgewand trug, genau wie sein Vater. Er raste weiter, nahm die Treppe ins erste Stockwerk. Auch dieser Saal war leer. Keine Besucher - und weit und breit keine Aufsicht.

Er schwitzte, und sein Herz schlug einen beängstigend rasenden Rhythmus. Waren hier nicht eben noch unzählige Besucher gewesen? Wohin waren die alle verschwunden?

Auf einer glitschigen Stelle des Parkettbodens rutschte er aus und fiel hin. Seine Hände waren voll zähen Schleims. Angewidert versuchte er sie an seinen Hosen abzuwischen und bemerkte, dass der ganze Boden mit diesem Schleim bedeckt war. Der Ekel packte ihn. Da kam der Mann mit einem gewaltigen Sprung um die Ecke, das Buschmesser hielt er hoch in die Luft. Er warf sich blitzschnell um die Ecke, das Messer kam mit einem üblen Zischen herangeflogen und verfehlte ihn nur um Haaresbreite. Es fraß sich mit einem knirschenden Geräusch tief ins Holz. Er griff nach dem Messer und zog mit aller Kraft, aber er rutschte auf dem glitschigen Boden aus. Er hörte, wie auch sein Verfolger ausrutschte und hart auf den Boden fiel. Das verschaffte ihm erneut einen kleinen Vorsprung. Er kroch durch die Halle, überquerte einige Absperrungen und befand sich kurz darauf im Haupttreppenhaus. Dort versteckte er sich schwer atmend hinter einem frei stehenden Korpus und lauschte nach seinem Angreifer. Der Schweiß lief ihm in Strömen übers Gesicht. Er zog sich die Jacke aus. Auf einen Schlag roch es so stark nach Lavendel, als hätte ihn jemand mit einer Sprühdose eingenebelt. Er griff in seine Hosentasche. Sie war voller Lavendelblüten. Auch die zweite Tasche war voll. Wie um alles in der Welt kamen die Lavendelblüten in seine Hosentaschen? Er leerte sie und suchte hektisch nach irgendeiner Waffe zu seiner Verteidigung. Er fand eine Schachtel und öffnete sie. Sie war voll mit wunderbar farbig verzierten Schneckenhäusern. Er nahm ein besonders schönes Exemplar in die Hand. Es war überraschend schwer. Plötzlich streckten sich Fühler aus dem

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen