text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Tote und der Psychiater 2. Fall mit Dr. Mark Seifert von Sueße, Thorsten (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.02.2014
  • Verlag: CW Niemeyer Buchverlage GmbH
eBook (ePUB)
6,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Tote und der Psychiater

Hannover. In einen Strudel mysteriöser und lebensgefährlicher Vorfälle gerät Dr. Mark Seifert, Psychiater und Leiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes. Eine Frau, die Seifert ihre Ängste offenbarte, wird ermordet in ihrem Haus aufgefunden. Die Polizei geht zunächst von einem brutalen Raubmord aus, doch der Arzt ist skeptisch. Mehrere Frauen in seinem Umfeld sind plötzlich Bedrohungen ausgesetzt, auch die psychotische Milena, die zwangsweise in die Psychiatrie eingewiesen wird. Sie trägt am Unterarm die Tätowierung der satanischen Sekte 'Nesankta Homaro'. Deren Anführer scheut sich nicht, bei der Durchsetzung seiner Interessen Gewalt anzuwenden. Mark Seifert ist schockiert, als eine weitere Frau Opfer eines Verbrechens wird ...
Dr. med. Thorsten Sueße, geboren 1959 in Hannover, verheiratet, zwei Kinder, wohnt seit vielen Jahren mit seiner Familie am südlichen Rand seiner Geburtsstadt. Er ist Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin, leitet den Sozialpsychiatrischen Dienst der Region Hannover. Bei der Darstellung der Handlung des Kriminalromans Toter Lehrer, guter Lehrer orientierte er sich an seinem eigenen Arbeitsalltag, der durch eine regelmäßige Zusammenarbeit mit der Polizei Hannover geprägt ist. Der Autor veröffentlichte bisher unter anderem ein Fachbuch über die NS-Euthanasie in Niedersachsen, ein Theaterstück und zahlreiche Kurzgeschichten in diversen Anthologien, außerdem schrieb er ein Drehbuch für einen Spielfilm. Als Auszeichnung für seine wissenschaftliche Dokumentation über die Tötung psychisch Kranker aus den niedersächsischen Heil- und Pflegeanstalten im Dritten Reich erhielt er (zusammen mit einem Koautor) den Dissertationspreis 1986 der Gesellschaft der Freunde der Medizinischen Hochschule Hannover. Daneben betätigte er sich als Schauspieler, hauptsächlich im Bereich Theater, hatte aber auch Sprechrollen in Fernseh- und Kinoproduktionen. Er ist Mitglied im Bundesverband junger Autoren und Autorinnen. Weitere Informationen über den Autor unter: www.thorsten-suesse.de

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 456
    Erscheinungsdatum: 18.02.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783827198549
    Verlag: CW Niemeyer Buchverlage GmbH
    Größe: 2342 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Tote und der Psychiater

1
Martina Tegeder rechnet nicht damit, dass sie an diesem frühen Morgen mit einem schrecklichen Verbrechen konfrontiert wird. Mit dem Fahrrad fährt sie an den einzelnen Grundstücken der Einfamilienhäuser vorbei. Eine fast dör?iche Idylle. Es ist Anfang Mai. Dunst liegt über den Feldern und dem kleinen Friedhof, der direkt an das Wohngebiet grenzt. Um 6:30 Uhr ist noch nicht viel los auf den Straßen von Wilkenburg. Ihre Arbeit als Zeitungsausträgerin hat Martina bereits erledigt und Brötchen besorgt.
Jeden Morgen, zumindest von Montag bis Samstag, steckt sie pünktlich die Tageszeitung in die Briefkästen. Wer die "Hannoverschen Nachrichten" abonniert, will die Zeitung beim Frühstück lesen, bevor es zur Arbeit geht. Heute ist auf der ersten Seite ein kurzer Artikel über die Friedensbotschaft von Franziskus, dem neuen Papst seit zwei Monaten.
Fast alle Bewohner an der kleinen Straße zum Feld gehören zu ihren Kunden. Hochgewachsene Hecken um die Grundstücke bieten einen ausgezeichneten Sichtschutz. Martina nähert sich dem letzten Haus vor dem Feld: ein weiß verklinkertes Gebäude mit einer Garagenauffahrt, versperrt durch eine Pforte. Auf dem Gehweg vor dem Grundstück schimpft ein Hundebesitzer mit seinem angeleinten Golden Retriever. Der Hund ist sehr unruhig, will sich nicht von der Garagenauffahrt wegzerren lassen. Als Martina mit dem Fahrrad kommt, bellt der Hund sie an.
"Pfui, Benny! Platz", ruft der Mann seinen Hund zur Ordnung. Und an Martina wendet er sich mit einem zerknirschten Lächeln: "Tut mir leid. Ich weiß gar nicht, was heute mit Benny los ist."
"Nicht so schlimm", beschwichtigt Martina. "Ich kenne doch Benny. Sonst ist er ja immer ganz friedlich."
Angespannt setzt sich der Hund auf den Gehweg. Schließlich gelingt es dem Mann, seinen aufgeregten Golden Retriever hinter sich her zu ziehen. Aus dem Briefkasten neben der Hecke ragen die "Hannoverschen Nachrichten", die Martina dort vor einer guten halben Stunde hineingesteckt hat. Martina nimmt die Zeitung an sich, öffnet die Pforte und stellt ihr Fahrrad auf dem Grundstück ab. Mit Brötchentüte und "Hannoverschen Nachrichten" in der Hand geht sie auf die Haustür zu. Hier wohnt die sympathische Frau Faber, bei der sie heute Morgen zum Frühstück eingeladen ist.
Was war bloß mit dem Hund los?, geht es ihr durch den Kopf. Frau Faber leidet unter Schlafstörungen und ist morgens schon früh auf. Die Zeitung hat sie aber noch nicht hereingeholt. Martina drückt auf den Klingelknopf neben der Haustür.
Keine Reaktion.
Die Zeitungsausträgerin klingelt erneut.
Von drinnen ist nichts zu hören.
"Hallo, Frau Faber?!", ruft sie.
Keine Antwort. Schläft Frau Faber etwa noch? Hat sie das gemeinsame Frühstück vergessen? Das wäre ganz untypisch für die sonst sehr zuverlässige Frau.
Martina stutzt, ist für einen kurzen Moment unschlüssig, was sie tun soll. Das Klingeln müsste Frau Faber eigentlich geweckt haben.
Langsam geht Martina durch den Garten um das Haus herum.
Ihr fällt auf, dass das Küchenfenster geöffnet ist. Plötzlich durchfährt ein Schreck ihren Körper. Mit einem Blick durchs Fenster hat sie erfasst, dass in der Küche ein totales Chaos herrscht. Sämtliche Schubladen stehen offen. Auf der Arbeitsplatte und dem Fußboden liegen verstreut diverse Zettel und herausgerissene Tüten mit Lebensmitteln wie Nudeln, Reis, Zucker oder Mehl.
Ein Einbruch! Martina hat die Situation sofort erkannt. Augenblicklich spürt sie ihren rasenden Herzschlag, bekommt schweißnasse H&au

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen