text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Tote von Kalkgrund von Neumann, H. Dieter (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 02.03.2015
  • Verlag: Grafit Verlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Tote von Kalkgrund

"Dieser letzte Freitag im April war für Simon der schlimmste in einer langen Reihe beschissener Tage." Firma weg, Frau weg, Boot weg - Simon Simonsen hat in kürzester Zeit alles verloren, was ihm etwas bedeutet hat. Ihn trösten nur noch ein steifer Grog und Frau Sörensen, seine segelohrige Hundedame. In einem dieser wenig ruhmreichen Momente schlägt die Polizei bei ihm auf: Die Kriminalkommissare Helene Christ und Edgar Schimmel überbringen die Nachricht, dass in der Ostsee eine Leiche gefunden wurde - die seiner Exfrau Lisa. Simon ist der Hauptverdächtige, da er angeblich am Todestag mit Lisa auf seinem Boot gesehen wurde. Während Edgar Schimmel, der kurz vor der Pension steht, den Fall schon als gelöst betrachtet, gräbt Helene Christ etwas tiefer. Dabei versucht sie auszublenden, dass sie zu Simon die professionelle Distanz verloren hat ... H. Dieter Neumann, Jahrgang 1949, war Offizier in der Luftwaffe der Bundeswehr und in verschiedenen internationalen Dienststellen der NATO. Anschließend arbeitete der diplomierte Finanzökonom als Vertriebsleiter und Geschäftsführer in der Versicherungswirtschaft, bevor er sich ganz aufs Schreiben verlegte. Der passionierte Segler ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und lebt in Flensburg.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 220
    Erscheinungsdatum: 02.03.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783894251802
    Verlag: Grafit Verlag
    Serie: Helene Christ 1
    Größe: 2569 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Tote von Kalkgrund

Prolog

Verängstigt drängte sich Oana an ihre Leidensgefährtin, die im Dunkel des Lieferwagens neben ihr hockte.

Viele Stunden waren sie nun schon unterwegs, seit sie in Hamburg in den Kombi gepfercht worden waren. Hinter ihnen hatte Nelu den Laderaum bis zur Klappe mit Apfelkisten vollgepackt. Zwischen diesen und dem Führerhaus eingeklemmt, blieb den beiden jungen Frauen nur ein winziger Fleck, auf dem sie mit angezogenen Knien saßen. Schon längst waren ihnen die Beine eingeschlafen und jede noch so kleine Bewegung, um sie zu durchbluten, verursachte höllische Schmerzen. Offenbar war der Wagen auf eine Nebenstraße voller Schlaglöcher gewechselt. Er rumpelte gefährlich und schaukelte so stark, dass die Mädchen die Apfelkisten mit ihren Händen abstützen mussten, damit sie nicht auf sie herabfielen.

Gestern erst waren sie in Hamburg angekommen. Eine weite Reise lag hinter ihnen, seit sie in Tulcea, einer rumänischen Stadt an der Donau, an Bord eines Flussschiffes gebracht worden waren. Während der zweiwöchigen Fahrt mussten sie sich tagsüber verstecken, durften nur manchmal nachts an Deck kommen, um frische Luft zu schnappen.

Neun junge Frauen hatten in dem Verschlag hinter dem Maschinenraum gehaust, alle voller Furcht vor dem, was ihr neues Leben werden sollte. Ihre Verwandten hatten bis zu zweitausend Euro kassiert, für jede von ihnen.

In Hamburg hatte man sie getrennt. Der junge Nelu übernahm Oana und Sorina und brachte sie zu seinem Auto. Die Mädchen weinten und wollten nicht durch die Heckklappe kriechen.

"Nun macht schon!", brüllte Nelu sie an. "Wir haben noch eine lange Fahrt vor uns!"

Wie gelähmt drängten sie sich zitternd aneinander und starrten ihn aus weit aufgerissenen Augen an.

"Ihr habt unwahrscheinliches Glück", versuchte er es mit einer anderen Taktik. "Ihr kommt nach Dänemark, nach Kopenhagen."

Sie wussten nicht, wo Dänemark lag, hatten von Kopenhagen noch nie etwas gehört. Aber als Nelu sagte, das sei die Hauptstadt von einem sehr, sehr reichen und sauberen Land und dort bekämen sie Stellen als Kindermädchen, lösten sie sich voneinander und stiegen zögernd in den Wagen.

Gut würden sie es haben, sagte er schmeichelnd, viel besser als zu Hause. Während er die Kisten hinter ihnen auftürmte, erzählte er von diesem fernen Dänemark, von hübschen bunten Häusern auf vielen Inseln, vor denen immer rot-weiße Fahnen im Wind flatterten, von freundlichen Menschen und von dem großen Meer rundherum um Dänemark und überall dazwischen.

Und nun waren sie fast am Ziel.

Nelu hatte ihnen auch erklärt, dass sie mit einem Boot fahren würden, nachts, da sie keine Papiere hätten und auf den Straßen an der Grenze zwischen Deutschland und Dänemark immer noch scharf nach illegal Einreisenden gefahndet werde.

Oana und Sorina hatten Angst, fühlten sich hilflos und völlig verloren, seit sie vorhin von Nelu gehört hatten, dass eine von ihnen in einem Versteck würde warten müssen, bis auch sie an der Reihe war.

Der Wagen hielt.

Nelu lud fluchend einige Kisten aus und der Schein seiner Lampe fiel auf die beiden Mädchen, die zusammengekauert am Ende der Ladefläche saßen.

"Oana, komm raus! Du, Sorina, bleibst noch sitzen. Ich hol dich nachher ab, dann kommst du in ein Haus und kannst schlafen. Morgen Nacht bist du wahrscheinlich dran."

Oana presste sich an ihre Leidensgefährtin und umklammerte sie wimmernd.

"Los, steh auf, komm raus! Sei nicht blöd, morgen früh bist du schon in Dänemark und schläfst in einem sauberen Bett. Komm endlich, das Boot wird jeden Moment da sein!"

Als Oana mit tauben Beinen wankend neben dem Wagen stand, roch sie sofort den Duft des Meeres, mehr noch, sie konnte die Wellen an den Strand schlagen hören, ganz nah.

"Schau mal da rüber", sagte Nelu und deutete über das dunkle Wasser in die Nacht hinaus.

Oana sah ganz fern ein paar Lichter leuchten

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen