text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Dunkle Wasser von Andrews, V. C. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.04.2015
  • Verlag: Edel Elements
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Dunkle Wasser

V.C. Andrews - eine der erfolgreichsten Bestsellerautorinnen der Welt. Und eine Meisterin der romantischen Spannung! Als Luke Casteel seine geliebte Frau verliert, bricht für ihn eine Welt zusammen.Mehr und mehr verwahrlost er und überlässt seine traumatisierten Kinder ihrem Schicksal. Nur die 14-jährige Heaven kümmert sich rührend um ihre Geschwister. Als Luke eines Tages beschließt, seine Kinder an verschiedene Adoptiveltern abzugeben, muss Heaven leidenschaftlicher als je zuvor um ihre Familie kämpfen ... Ein fesselnder Roman voller Spannung, Dramatik und dunkler Geheimnisse - V.C. Andrews bewegende Casteel-Saga!

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 384
    Erscheinungsdatum: 17.04.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955307288
    Verlag: Edel Elements
    Größe: 1806 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Dunkle Wasser

PROLOG

Immer wenn der Sommerwind weht, dann stelle ich mir vor, wie er sanft über die Wiesenblumen streift und im Wald die Blätter rauschen läßt. Ich sehe die Vögel hoch oben am Himmel fliegen und die Flußfische springen. Und ich erinnere mich an die Wintertage: Wie die kahlen Bäume ächzten, wenn der Wind sie so gewaltsam rüttelte, daß die Äste an die ärmliche Holzhütte, die sich schutzsuchend an einen Hang klammerte, schlugen und peitschten. Die Bewohner von West-Virginia nennen die Berge, zu denen der Hang gehört, "the Willies" - die finsteren Berge.

Der Wind toste nicht nur, er heulte und wimmerte, so daß jeder, der in den finsteren Bergen lebte, ängstlich durch die kleinen schmutzigen Fenster spähte. Das Leben dort oben konnte einen das Fürchten lehren, besonders dann, wenn die Wölfe mit dem Wind um die Wette heulten, Wildkatzen fauchten und andere wilde Tiere durch den Wald streunten. Oft geschah es, daß Haustiere verschwanden, und ungefähr alle zehn Jahre kam ein Kind abhanden, ein Dreikäsehoch verirrte sich und fand nie wieder nach Hause.

Besonders deutlich erinnere ich mich an eine kalte Nacht im Februar, in der ich erfuhr, wer ich eigentlich war. Es war am Vorabend meines zehnten Geburtstages. Ich lag auf dem Boden in der Nähe des Ofens, eingehüllt in meine Schlafdecke, während die Wölfe draußen den Mond anwinselten. Unglücklicherweise hatte ich einen sehr leichten Schlaf und schreckte bei dem kleinsten Geräusch hoch. Man konnte in unserer abgelegenen Hütte jeden Laut überdeutlich hören. Großmutter und Großvater schnarchten. Vater torkelte betrunken herein, stieß gegen die Möbel, bis er krachend auf das Messingbett fiel, daß die Federn quietschten. Mutter erwachte und geriet sofort in Wut; mit hoher, schriller Stimme zankte sie ihn aus, weil er wieder seine Zeit in "Shirley's Place" verbracht hatte. Damals wußte ich noch nicht, was an "Shirley's Place" so anrüchig sein sollte und warum es immer Streit gab, wenn Vater dort gewesen war.

Die Holzdielen unseres Fußbodens hatten fingerbreite Zwischenräume und waren schief zusammengezimmert, so daß nicht nur die kalte Luft hindurchpfiff, sondern auch die Schlafgeräusche der Schweine, Hunde, Katzen und anderer Tiere, die unter den Dielen Unterschlupf gefunden hatten, deutlich vernehmbar waren.

Plötzlich drang ein fremdes Geräusch aus der Dunkelheit zu mir. Was bewegte sich im schummrigen Licht der Ofenglut? Ich kniff die Augen zusammen und erkannte Großmutter, die, auf Zehenspitzen und gebeugt, über den rauhen Bretterboden schlich. Mit ihren grauen, wallenden Haaren glich sie einer Hexe. Sie wollte bestimmt nicht zum Plumpsklo - Großmutter war die einzige von uns, die den Nachttopf benutzen durfte. Wir anderen mußten zum 200 Meter entfernten Plumpsklo wandern. Großmutter war Mitte Fünfzig. Chronische Arthritis sowie andere Leiden machten Großmutter das Leben schwer. Sie hatte kaum noch einen Zahn im Mund und sah doppelt so alt aus, wie sie eigentlich war. Leute, die sich daran noch erinnern konnten, hatten mir erzählt, daß Annie Brandywine Casteel einst das schönste Mädchen der Berge gewesen war.

"Komm mit, Mädchen", krächzte Großmutter heiser und legte ihre knöcherne Hand auf meine Schulter, "'s wird endlich Zeit, daß du aufhörst, nachts zu weinen. Vielleicht tust du's nicht mehr, wenn du die Wahrheit erfährst. Also beeil dich! Bevor dein Vater aufwacht, machen wir beide uns auf den Weg, und wenn wir zurückkehren, hast du was, an das du dich halten kannst, wenn er dich böse ansieht und dir mit'n Fäusten droht."

Sie seufzte leise.

"Willst du damit sagen, Großmutter, daß wir hinausgehen sollen? Es ist schrecklich kalt draußen", warnte ich sie, während ich mich erhob und in Toms viel zu große Schuhe schlüpfte. "Du hast doch wohl nicht vor, weit wegzugehen, oder?"

"Gewiß", flüsterte Großmutter, "'s gehört sich einfach nicht, wie Luke seine Erstgeborene anbrüllt. Und es tut mi

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen