text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Eiskalt im Paradies Roman von Schreyer, Wolfgang (eBook)

  • Verlag: EDITION digital
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Eiskalt im Paradies

Indischer Ozean, Gegenwart. Auf Paradise Island trifft Danny Wolfe ein, englischer Ziviltaucher für extreme Tiefen. Sein Motto: Wo ich lande, da hat noch immer ein Wrack gelegen. Für die Royal Navy soll er einen Froschmann jagen, der - wohlgerüstet und mit bestem Alibi - den Sperrkreis des Marine-Stützpunktes durchbricht. Wolfe ist selbstbewusst, als Taucher ungeschlagen. Aber er steht im Schnittpunkt von Machtinteressen und erfährt nicht einmal, worum es wirklich geht. Gebremst von der Geheimhaltung und der Bürokratie in der britischen Abwehr, geschockt durch Tricks unter Wasser, verwirrt durch Rivalität und Doppelspiel an Land, wird er seines Auftrages überdrüssig. Er riskiert den Kopf für ein paar hundert Pfund, andere machen ein Vermögen. Jeder benutzt ihn, er ist auf sich allein gestellt. Wolfgang Schreyer veröffentlichte nach einer Zypern-Reise und eigenen Tauchversuchen 1966 sein Buch 'Fremder im Paradies'. 1982 hat er den Stoff noch einmal neu gestaltet. So entstand aus dem utopischen Erfolgsroman ein spannender Abenteuerroman. Ironie, Sarkasmus und salopper Stil schärfen den Blick für eine beklemmende Realität. Vor dem Hintergrund der Weltpolitik im Öl- und Krisengebiet des Mittleren Ostens liegen die Dinge jetzt in härterem Licht.

Wolfgang Schreyer, geboren 1927 in Magdeburg. Oberschule, Flakhelfer, Soldat, US-Kriegsgefangenschaft bis 1946. Debütierte mit dem Kriminalroman "Großgarage Südwest" (1952), seitdem freischaffend, lebt in Ahrenshoop. 1956 erhielt er den Heinrich-Mann-Preis für den Kriegsroman "Unternehmen Thunderstorm". Schreyer zählt zu den produktivsten und erfolgreichsten Autoren spannender Unterhaltungsliteratur in der DDR, schrieb Sachbücher, Szenarien für Funk und mehr als zwanzig Romane mit einer Gesamtauflage von 6 Millionen Exemplaren.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 354
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863941086
    Verlag: EDITION digital
    Größe: 911 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Eiskalt im Paradies

Gegen zehn überfiel mich Clark. "Der Stab beschwert sich", rief er gehetzt. "Kein Wort von Ihnen, der Stift seit gestern stumm..." "Den hat sie. Und ich bin ganz dicht dran." "So dicht wie an Victor, he?" "Es liegt nur an euch, zuzugreifen! Ich bezeuge seine Tricks vor jedem Gericht." Clark warf sich in einen Sessel, er stöhnte, man hatte ihm wohl eingeheizt. "Dieser Schweinehund! Wir sind fündig geworden bei ihm." "Ihr habt die zweite Hälfte?" "Nein, eben nicht. Bloß eine Ahnung, wo sie geblieben ist. Er hat eine Ultraschallpfeife gehabt, nicht wahr, und seine japanische Kamera ist ein Lasergerät für Nachrichtenzwecke - dämmert Ihnen was? Damit hat er unsere Funkkontrolle unterlaufen und eines der Schiffe gestern angeblitzt! Reicht Ihre Phantasie, sich vorzustellen, welches?" Mir kam eine Erinnerung. Ich sah Victor vor dem Tauchgang an der Palme lehnen und die See fotografieren, wo es fern nur ein paar Schiffe gab. "Aber was hat er signalisiert?" "Nicht mehr als seinen Abstieg, für den Treff unter Wasser." "Treff mit einem Froschmann? Dazu war es viel zu weit." "Ich weiß, Sie wollen sagen, auch mit 'Delphinhaut' schafft man nur fünf Knoten, dazu noch die Austauchzeit... Aber der Feind hat sich nicht persönlich bemüht. Scott tippt auf einen echten Delphin, ein dressiertes Exemplar, das zehnmal so schnell wird und nicht dekomprimieren muss. Das hätte die Strecke von der Tatzeitposition bis 'June' in sechs Minuten bewältigt. Um die Sonarsperren brauchte es sich nicht zu kümmern, der Auswerter würde es als Fisch ansprechen." "Tom, heben Sie sich das für eine Illustrierte auf." "Die Ichthyologen haben bestätigt, dass es geht; nach unseren Funden ist der Ablauf klar. Mann, das Ding ist weg, und der Stab steht kopf! Gibt's bei Ihnen was zu trinken?" Ich bestellte ihm einen Cocktail. Möglich, es konnte sein. Der Delphin, wer wusste es nicht, war das klügste Tier überhaupt; ein künftiger Partner des Froschmanns. Er lernte schneller als ein Schimpanse - nicht schwer, ihn daran zu gewöhnen, einem Ultraschallton zu folgen, etwas zu schnappen und es wie ein Hund zu apportieren. Obwohl Lungenatmer wie wir, ging er bis auf elfhundert Fuß, sein Gefäßsystem speicherte den Blutsauerstoff, Druckausgleich war für ihn kein Problem. Die US Navy zog sich solche Helfer heran, von der Sowjetmarine glaubte man das auch. "Ein Teil ihres Indik-Geschwaders hält auf das Schiff zu, warum wohl? Unter diesen Umständen das Schiff noch vor den Malediven stoppen, wer riskiert's? Auch wenn die 'Nimitz' dort liegt und uns womöglich dabei hilft." "Auf die 'Nimitz' würde ich mich auch nicht stützen, Tom. Das ist doch der Träger mit den Hubschraubern, denen damals bei der Geiselaktion im Iran alles schiefgegangen ist. Mein Gott, schreibt doch den Gummilappen ab und greift euch den Dieb!" Clark brütete über seinem Drink, als hätte ihn der Fehlschlag schwer getroffen. "Ray Victor hat seinen Heimflug gebucht." "Und keiner hindert ihn?"

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen