text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Fragwürdige Identität: Gesamtausgabe Cassiopeiapress Thriller von Planert, Angela (eBook)

  • Verlag: BookRix
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Fragwürdige Identität: Gesamtausgabe

von Angela Planert Der Umfang dieses Buchs entspricht 564 Taschenbuchseiten. Nicolás Rodriguez erinnert sich weder an seine Frau Falicia noch seinen besten Freund Juan und sein Vater kommt ihm ebenfalls unbekannt vor. Niemand scheint ihm die Wahrheit sagen zu wollen, was seinen Gedächtnisverlust ausgelöst hat. Erst langsam kommt er dahinter, dass er sechs Monate als Geisel gefangen gehalten und gefoltert wurde. Mit der Zeit entdeckt Nicolás noch einige Unstimmigkeiten, die zusammen mit seinen Fähigkeiten, seinen bruchstückhaften Erinnerungsfetzen einfach nicht in sein Leben als Nicolás Rodriguez zu passen scheinen. Nachdem seine Yacht unter mysteriösen Umständen explodiert, er selbst aber überlebt, bleibt ihm zunächst keine andere Wahl, als sich seinem dominanten Vater unterzuordnen. Er nimmt seinen Job als Bodyguard wieder auf. Während eines Attentats an seinen Vater gerät Nicolás in die Schusslinie, wird dabei lebensgefährlich verletzt. Was mit diesem Ereignis ins Rollen kommt, ist durch nichts mehr aufzuhalten. Hiermit liegt nun auch die Gesamtausgabe des dreiteiligen Thrillers in einem Band vor.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 526
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783739680941
    Verlag: BookRix
    Größe: 622 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Fragwürdige Identität: Gesamtausgabe

RÜCKKEHR

"Sie haben selbst gesagt, dass es für ihn das Beste ist, wenn er so schnell wie möglich in seine gewohnte Umgebung kommt", hörte er Falicia sagen. "Ja, Sie haben recht, Señora Rodríguez", antwortete eine männliche Stimme, die er zunächst nicht zuordnen konnte. "Die Physiotherapeutin hat mir die Handhabung mit der Elektrotherapie erklärt und wird täglich zu uns nach Hause kommen, um mit meinem Mann zu arbeiten." Jemand streichelte seine linke Hand. "Das Wichtigste derzeit sind seine Blutzuckerwerte, die bereiten mir bei Ihrem Anliegen einige Sorgen." Jetzt erkannte Nicolás die Stimme von Doctor Quintero. "Dafür haben wir Schwester Catalina, sie ist auf Diabetiker spezialisiert und kennt meinen Mann seit Jahren." Falicia beendete das Streicheln seiner Hand. "Tatsächlich? Unter diesen Voraussetzungen mache ich Ihnen die Papiere fertig, Señora." Einen Augenblick später klappte eine Tür. "Nicht weglaufen", hörte sich Nicolás murmeln und tastete nach ihrer Hand. Was war eben auf dem Flur passiert? Ihm kam der Insektenstich in den Sinn, wovon ihm schlecht geworden war. "Mi Amor!" Sie küsste seine Lippen, sodass ihm ganz warm wurde. "Du hast dir zu viel zugemutet und bist neben deinem Bett zusammengebrochen." Sanft strich ihre Hand über sein Gesicht. Neben seinem Bett? Seine Gedanken kamen nur schwerfällig in Gang und glichen einer zähflüssigen Masse. War er nicht auf dem Flur gewesen? Er zwang sich, die Augen zu öffnen. "Juan ist schon unterwegs, und dann bringen wir dich nach Hause." Falicia lächelte ihn freudestrahlend an, beugte sich zu ihm herab und küsste seine Stirn. "Du wirst sehen, da kommst du viel schneller auf die Beine." Seine Augenlider fielen ungewollt zu, schwere Müdigkeit nahm ihm seinen Willen.

Er musste eingeschlafen sein, wurde jedoch allmählich durch Stimmen, die in sein Bewusstsein drangen, wieder wach. "Bist du dir ganz sicher, was du da tust, Licy?", flüsterte jemand. "Juan! Ich hätte dich sonst wohl kaum hergebeten." Falicias angenehme Stimme drang deutlich zu ihm. Sie musste links neben ihm sitzen. "Hast du mit Enrique gesprochen?""Natürlich nicht. Er ist doch jedes Mal der Grund, warum wir uns überhaupt streiten." Sie streichelte sein Gesicht. "Nicolás? Es geht jetzt nach Hause." Es fiel ihm noch immer schwer, die Augen zu öffnen. Er benötigte mehrere Anläufe, bis es ihm gelang. Wieder brannte das gedämpfte Licht im Zimmer. Draußen, hinter der Fensterscheibe, leuchteten die Sterne am Nachthimmel. "Huh! Damit riskierst du die nächste Kriegserklärung", behauptete Juan. "Schon dunkel?", fragte Nicolás, und es klang für ihn, als sei er betrunken. "Die beste Zeit des Tages hast du früher gesagt." Juan drängte ihn zum Aufsetzen. "Hier", er reichte ihm die Unterarmgehstützen. "Der Wagen steht vor dem Eingang." Er zog Nicolás dunkelblaue Stoffschuhe an. "Kann es losgehen?" Gemächlich richtete er sich auf. Obwohl er sich etwas benommen fühlte, gefiel ihm der Gedanke außerordentlich gut, nach Hause zu kommen und zu sehen, wo und wie er wohnte, ob er in einer großen oder kleinen Wohnung lebte. Falicia trug eine Reisetasche, während Juan mit ihm über den Flur auf die Fahrstühle zuging. "Ich habe nichts verändert. Du sollst alles so vorfinden, wie ..." Falicia stockte. Nicolás drehte sich zu ihr um und blickte sie fragend an. "... an dem Tag, als du entführt wurdest." Sie drückte auf den Fahrstuhlknopf und trat dicht an ihn heran, sie küsste seine Lippen, begann mit ihnen sanft zu spielen. Juan räusperte sich, als sich die Fahrstuhltüren vor ihnen öffneten. "Nach Ihnen, Señor Rodríguez!" Er lachte. Falicia betrat nach ihm die Fahrstuhlkabine, dann Juan, der den Knopf für das Erdgeschoss drückte. Seltsam still waren die beiden auf dem Weg nach unten. Nicolás' Gedanken bekamen langsam mehr Klarheit. "Wie lange war ich nicht zu Hause?""Das ist doch unwichtig, Nic. Hauptsache ist, dass du wieder auf die Beine kommst." In diesem Augenblick öffne

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen