text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Hallo Alex von Pferrer, Bianca (eBook)

  • Verlag: TWENTYSIX
eBook (ePUB)
2,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Hallo Alex

Mit 17 Jahren begann ihre Liebe zu Alex's und 8 Jahre später wurde sie seine Frau, doch nur 4 Wochen nach der Hochzeit hatte Alex einen tödlichen Autounfall, und alles was ihr von Alex blieb, waren die Erinnerungen und die Flamingovorhänge, die Alex nicht mochte und über die sie immer diskutierten. Savannah Baker 26 Jahre, Witwe, wollte einen Neuanfang in einer anderen Stadt, also beschloss sie nach Atlanta/Georgia zu ziehen, mit diesen Flamingovorhängen, die sie an Alex erinnerten. Dort lernt sie nicht nur ihre neue beste Freundin Riley Thompson kennen, sondern auch Lucas Daniels, der an der Highschool Deutsch unterrichtete und nicht nur Savannah den Kopf verdreht ... Auch die Sportlehrerin Libby Masterson hegt Gefühle für Lucas und macht es Savannah nicht leicht. Doch nichts bleibt für die Ewigkeit ... Hallo liebe Leseratte ... Mein Name ist Bianca Pferrer und ich bin zarte 37 Jahre jung. Ich bin gebürtige Badnerin. Geboren 1980 in Karlsruhe, aufgewachsen in Karlsruhe, wohnhaft in Karlsruhe. Mit 12 Jahren lernte ich meine große Liebe Markus kennen. Mit 18 Jahren lernten wir uns lieben, und im Jahr 2000 kam unser Sohn Justin zur Welt. Kalea und Keahi ist mein zweites Werk.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 148
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783740756819
    Verlag: TWENTYSIX
    Größe: 571 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Hallo Alex

Kapitel 1

Ich stehe vor dem Spiegel und schaue in ein Gesicht das meins sein soll. Doch diese Frau bin ich nicht. Diese Frau im Spiegel hat strähnige Haare, blasse Haut und tiefe Augenringe.

Ich seufze, und fange an mir die Zähne zu putzen.

2 Wochen, auf den Tag genau, ist es her, 14 tage seit ich mich hier in unserem neuen Haus verschanzt habe, 2 Wochen seit du nicht mehr da bist, nicht mehr neben mir schläfst, ich deine Stimme nicht mehr höre, dein Lächeln nicht mehr sehe, deine Berührung ich nicht mehr spüre...

Nein, ich spüre sie immer noch, schwach, aber ich spüre sie...

Haltet mich für verrückt, aber ich habe manchmal das Gefühl als würde mich Alex noch berühren, als würde er noch da sein und auf mich aufpassen, so wie er es immer getan hat. Doch das ist er nicht mehr, seit 2 Wochen, seit diesem Unfall, seit dieser LKW von der Spur abkam und ihn im Auto zerquetschte.

Wir kannten uns seit der Schule, waren Nachbarn, spielten als Kinder im Garten, gingen zusammen auf Partys, passten auf einander auf. Im letzten Highscooljahr, kurz vor dem Abschluss, hat er mir dann gesagt das er in mich verliebt ist, und ich war hin und weg. Ich konnte es nicht fassen, Alex Baker, der Star der Highscool, mein bester Freund seit meiner Kindheit, will mein fester Freund sein. Seither waren wir unzertrennlich.

8 Jahre später machte er mir einen Antrag. Vor 6 Wochen haben wir geheiratet. Vor 4 Wochen zogen wir in das Haus ein, das Alex`s Eltern uns zur Hochzeit geschenkt hatten.

Vor 3 Wochen stritten wir uns noch über die hässlichen Vorhänge, wie Alex sie nannte; ich muss schmunzeln bei dem Gedanken daran, wie er das Wort Hässlich aussprach, leise aber doch ernst mit quitschiger Stimme, und der Gesichtsausdruck...

Jetzt stehe ich Savannah Baker, 26 Jahre, Witwe, verzweifelt, alleine, voll Kummer und Trauer vor diesen hässlichen Vorhängen und habe beschlossen die Kartons die ich vor 4 Wochen angefangen habe auszupacken, wieder einzuräumen.

Ich kann nicht in diesem Haus bleiben, nicht in dieser Stadt, in der Stadt in der wir zusammen aufgewachsen sind, in der Stadt in der wir leben wollten mit unseren Kindern die wir geplant hatten. Ich hatte 2 Wochen Zeit darüber nachzudenken und ich hatte mich entschieden. Ich werde nach Atlanta gehen.

Ich werde dort in der hiesigen Juniorhigh unterrichten.

Ich habe immer gerne unterrichtet, bis vor 2 Wochen, bis sich mein Leben für immer ändern sollte.

Ich stehe wieder vor diesen hässlichen Vorhängen doch diesmal hängen sie nicht in unserem Haus, sondern in dem kleinen Apartment in Atlanta, das ich mir gemietet habe, voll möbliert, somit musste ich keine Möbel mitnehmen , was mir den Umzug erleichterte. Meine Kartons stehen ordentlich aufgereiht an der Wand im Wohnzimmer, ich setzte mich auf den Boden und trinke Wein aus einem Plastikbecher, weil ich nicht weiß in welchem Karton die Gläser sind, ich habe bisher nur diese Vorhänge gefunden. Warum ich sie mitgenommen habe? Nennt mich sentimental, aber sie erinnern mich an Alex.

Eigentlich ist es Zeit schlafen zu gehen. Morgen soll ich mich in der Juniorhigh melden, gleich morgens um 7 Uhr, doch ich kann nicht schlafen. Zuviel Gedanken schwirren mir im Kopf herum, bin ich schon so weit? War es richtig alles hinter mir zu lassen? Was hätte Alex gemacht an meiner Stelle? Ich habe am Tag meiner Abreise die Schlüssel für das Haus Cybill, Alex`s Mom, in den Briefkasten geworfen weil ich sie eigentlich nicht sehen wollte, doch wie als wüsste sie es, stand sie auf einmal vor mir, umarmte mich und wünschte mir viel Glück und sagte dass das Haus immer mir gehören würde. Doch will ich das Haus überhaupt behalten? Naja das würde mir die Option offen halten, zurück zu kommen, wenn ich das will. Und genau das ist Cybill`s Plan.

Ich sitze im Auto vor der Juniorhigh und beobachte die Eltern wie sie ihre Kinder zur Schule bringen,

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen